NTD: Internet-Anbieter blockiert Zugriff auf Facebook und Twitter | Trump feiert Erfolge an Grenze zu Mexiko

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 22:13

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Internet-Anbieter blockiert Zugriff auf Facebook und Twitter | FBI und DOJ starten Anklage-Marathon“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trump gibt Ergebnisse an der Grenze bekannt

US-Präsident Donald Trump sprach im texanischen Alamo über die Erfolge und die Bedeutung der Grenzsicherung. Bis jetzt seien über 720 Kilometer der Mauer zwischen den USA und Mexiko fertiggestellt. Der Mauerbau löste eine Kontroverse unter Kritikern aus. 

„In jeder Region, in der wir die Mauer gebaut haben, sind die illegalen Grenzübertritte und der Drogenschmuggel drastisch gesunken, absolut gesunken. Im Rio Grande Valley sind die Grenzübertritte um fast 80 Prozent zurückgegangen. In Yuma, Arizona, sind die illegalen Einreisen um 90 Prozent gesunken. Landesweit beschlagnahmte die Zoll- und Grenzschutzbehörde über 900 Tonnen Fentanyl, Heroin, Meth und andere tödliche Drogen und rettete damit das Leben von Tausenden und Abertausenden“, sagte Trump.

Trump zufolge hätten die Strafverfolgungsbehörden fast 20.000 Bandenmitglieder aus den USA abgeschoben. Darunter etwa 4.500 Mitglieder der MS-13, einer der brutalsten Gangs in der Welt. 

Die gesamte Region teile sich nun die Last der illegalen Einwanderung und das schließe auch das Dreiländereck Guatemala, Honduras und El Salvador ein. Bevor Trump ins Amt gekommen war, hätten diese Länder sich geweigert, illegale Einwanderer zurücknehmen. Jetzt sei es anders. 

Trump sprach auch den Versuch des Repräsentantenhauses an, ihn über den 25. Verfassungszusatz abzusetzen.

„Der 25. Verfassungszusatz ist null Risiko für mich, wird aber auf Joe Biden und die Biden-Regierung zurückkommen und sie verfolgen. Wie das Sprichwort sagt: ‚Sei vorsichtig, was du dir wünschst.‘ Der Impeachment-Schwindel ist eine Fortsetzung der größten und bösartigsten Hexenjagd in der Geschichte unseres Landes und verursacht enorme Wut, Spaltung und Schmerz, weit größer als die meisten Menschen jemals begreifen werden – was sehr gefährlich für die USA ist, besonders in dieser sehr empfindlichen Zeit“, erklärte Trump.

Nach dem Einbruch in das Kapitol richtete der Präsident eine Botschaft an die Nation:

„Jetzt ist die Zeit für unsere Nation, zu heilen. Es ist Zeit für Frieden und Ruhe. Respekt für die Strafverfolgungsbehörde und die großartigen Menschen der Strafverfolgungsbehörde, von denen viele hier sind. Das ist die Grundlage von ‚Make America Great Again‘. Wir sind eine Nation von Recht und Ordnung.“

Trump lobte diejenigen, die die Grenze verteidigen und bezeichnete sie als „großartige Patrioten.“

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Kapitol-Aufstand: FBI und US-Justizministerium starten Anklage-Marathon

Das FBI und das Justizministerium untersuchen weiterhin die Ausschreitungen am Kapitol. Über 100 Personen wurden mittlerweile identifiziert, die möglicherweise beteiligt waren. Die Behörden gehen davon aus, in den kommenden Wochen noch weitere Identitäten festzustellen.

Nach den Ausschreitungen im Kapitol-Gebäude am 6. Januar, starten das FBI und das Justizministerium nun eine großangelegte Untersuchung.

Sie rechnen mit zahlreichen Strafverfahren, Vergehen von Hausfriedensbruch bis hin zu Mord.

Ebenso erwartet der zuständige Staatsanwalt tausende (potenziellen) Zeuge, die hervortreten, und hunderte Strafverfahren.

„Ich denke, der Umfang und das Ausmaß dieser Untersuchung in diesen Fällen ist wirklich beispiellos, nicht nur in der Geschichte des FBI, sondern wohl auch in der Geschichte des Justizministeriums, in der im Grunde genommen der Boden des Kapitols, außen und innen, ein Tatort geworden ist“, so Michael Sherwin, Staatsanwalt im District of Columbia.

Tage nach den Unruhen beim Kapitol identifizierte die Bundespolizei über 170 Personen. Etwa 70 dieser Personen wurden angeklagt.

Dem FBI zufolge hätten US-Bürger ihm bei der Fahndung nach Verdächtigen geholfen. Zudem erhielt es 100.000 digitale Materialien zu den Ereignissen.

Das FBI mahnte, dass es ein langes Gedächtnis und eine große Reichweite habe.

„Selbst wenn Sie D. C. verlassen haben – wenn wir herausfinden, dass Sie an den kriminellen Aktivitäten im Kapitol beteiligt waren, werden Agenten unserer lokalen Außenstellen an Ihre Tür klopfen“, sagte Steven M. D’Antuono, Stellvertretender Direktor der FBI-Außenstelle in Washington.

Wochen vor den Unruhen am Kapitol erhielt das FBI bereits geheimdienstliche Hinweise auf potenzielle Gewalt und führte einige Verhaftungen durch.

Kritik an Schwarzeneggers vergleich mit Kristallnacht

Arnold Schwarzenegger verglich die Proteste und die Zerstörung am Kapitol mit der Reichskristallnacht von 1938. Ein Vergleich, den Gegner des Antisemitismus als unangebracht empfinden.

Kaliforniens ehemaliger republikanischer Gouverneur Arnold Schwarzenegger reagierte auf den Kapitol-Einbruch in der vergangenen Woche mit einer Videobotschaft auf Twitter:

„Mittwoch war der Tag der Kristallnacht, genau hier in den USA. Die zerschlagenen Scheiben waren in den Fenstern des US-Kapitols. Aber die Meute hat nicht nur die Fenster des Kapitols zerschlagen. Sie zerbrach die Ideen, die wir für selbstverständlich hielten.“

Schwarzenegger veröffentlichte dieses Video wenige Tage nach dem Angriff auf das Kapitol. Es wurde über 400.000 Mal auf Twitter geteilt und erhielt etwa 1,1 Millionen Likes.

Die Reichskristallnacht, auch bekannt als Reichspogromnacht, war die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938. Damals zerstörten oder beschädigten die Nationalsozialisten mehr als 1.000 Synagogen, plünderten jüdische Geschäfte, verhafteten etwa 30.000 Juden und ermordeten hunderte von ihnen. 

Der jüdische Aktivist Dov Hikind hält den Vergleich für unangemessen:

„Die Schwestern, Brüder, Neffen und Nichten meiner Mutter landeten direkt am Tag ihrer Ankunft in den Gaskammern. Also, diese Vergleiche zum Holocaust, zur Kristallnacht, zu Adolf Hitler. Wissen Sie, wir hören das immer öfter. Das ist eine Krankheit. Das ist bedauerlich“, so Dov Hikind, Gründer der NGO „Americans Against Antisemitism“.

Ungeachtet dessen waren die Ereignisse für Hikind am Kapitol schrecklich und beispiellos gewesen.

US-Abgeordneter ruft auf, sich von Big Tech zu distanzieren

Ein Abgeordneter des US-Staates Florida bezieht Stellung gegen die Zensur der großen Technologie-Unternehmen. Er fordert von anderen Angeordneten, das Gleiche zu tun.

Der Abgeordnete Randy Fine aus Florida fordert Gouverneur Ron DeSantis und das Kabinett auf, sich als Staat von Amazon, Twitter, Apple, Google und Facebook zu distanzieren. Fine will mit seinem Vorstoß Druck auf Tech-Giganten ausüben, damit sie die Zensur konservativer Stimmen beenden.

„Wir stehen in diesem Land vor einer Gefahr: Wenn der Hälfte des Landes gesagt wird, dass sie ihre Meinung nicht äußern darf, wird sie unweigerlich ihre Meinung auf andere Weise äußern. Die Unterdrückung der Meinungsfreiheit geht immer nach hinten los. Das ist es, was wir hier sehen. Und ich denke, das ist gefährlich“, sagte Randy Fine, republikanischer Abgeordneter für Florida.

Neben der Sperrung von Trumps Konto entfernte Facebook die Seite der „WalkAway“-Kampagne – eine Gruppe, in der hunderttausende Menschen ihren Austritt aus der demokratischen Partei schildern.

„Ich denke, wir sollten unseren Teil dazu beitragen [und] diese Unternehmen unter Druck setzen, das Richtige zu tun. Und damit aufzuhören, Meinungen zu zensieren. Sie haben das Recht dazu, das heißt aber nicht, dass sie es tun sollten“, so Fine weiter.

Fine will ein Gesetz einführen, das es staatlichen und lokalen Behörden verbietet, mit den Tech-Giganten Geschäfte zu machen. Dazu gehört, dass die Behörden Floridas keine Facebook-, Twitter- oder Google-Werbung schalten, keine Amazon-Dienste nutzen und keine Apple- oder Android-Geräte kaufen dürfen. 

„Ich denke, wenn Florida Stellung bezieht und wenn andere Staaten und die Kunden Stellung beziehen, dann wird man wahrscheinlich sehen, dass diese Firmen entweder verschwinden oder erkennen, dass das, was sie getan haben, katastrophal für ihr Geschäft ist“, sagte Fine.

Fine hat bereits die Unterstützung von Jimmy Patronis, Kabinettsmitglied und Haushaltsbeauftragter von Florida. Patronis zufolge sollte das Thema bei der nächsten Kabinettssitzung auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Fines Bemühungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem einige Staatsoberhäupter der Welt Technologie-Riesen anprangern, weil sie Trumps Konten auf ihren Social-Media-Plattformen sperrten. Zu den Kritikern der Zensur gehören Bundeskanzlerin Angela Merkel, Australiens amtierender Premierminister Scott Morrison, Chef der norwegischen Arbeiterpartei Jonas Gahr Støre und Mitglieder der französischen Regierung.

Internet-Anbieter gegen Facebook-Zensur 

Gegen die Zensur durch Big Tech steht nun auch ein US-Unternehmen auf.

Ein lokaler Internet-Anbieter blockiert den Zugriff auf Facebook und Twitter.

Der Anbieter „Your T1 Wifi“ operiert in Teilen von Idaho und im Bundesstaat Washington.

Ab Mittwoch, 13. Januar, wird der Anbieter den Zugang zu Facebook und Twitter blockieren. Dies geschehe, weil sich Kunden über Zensur auf den beiden Seiten beschwerten, teilte Your T1 Wifi „NTD“ mit.

Das Unternehmen erklärte kürzlich seinen Kunden, eine Website habe nicht das Recht zu zensieren, welche Informationen Menschen sehen.

In der Erklärung heißt es außerdem, es seien so viele Anfragen eingegangen, um Facebook und Twitter zu sperren, dass es schwierig sei, auf jeden Kunden einzeln zu reagieren. Obwohl Kunden den Zugang zu Websites selbst sperren können, wissen einige nicht, wie das geht.

Kunden können die Sperrung ablehnen, wenn sie weiterhin auf die beiden Plattformen zugreifen wollen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion