Österreichischer Nationalrat in WienFoto: über dts Nachrichtenagentur

Österreich: Altkanzler Schüssel warnt vor stereotypem Alarmismus

Epoch Times29. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:41
Die meisten Wähler des österreichischen FPÖ-Politikers Norbert Hofer seien "keine Nazis, sondern haben einfach Ängste: vor Jobverlust, sozialem Abstieg, Einkommenseinbußen, Überfremdung, Unsicherheit."

Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Wolfgang Schüssel kritisiert den Umgang mit den Rechtspopulisten und warnt vor "stereotypen Alarmismus". Demokratie brauche das Drama, schreibt Schüssel in einem exklusiven Beitrag für die "Welt am Sonntag". "Politiker und Medien sollten darüber nachdenken, wie weit sie selbst zu Polarisierung beitragen."

Die meisten Wähler des österreichischen FPÖ-Politikers Norbert Hofer seien "keine Nazis, sondern haben einfach Ängste: vor Jobverlust, sozialem Abstieg, Einkommenseinbußen, Überfremdung, Unsicherheit."

Schüssel betont zudem, dass Österreichs große Koalition trotz schrumpfender Mehrheit weitermachen könne. Dennoch seien große Koalitionen "besonders gefährdet, weil sie naturgemäß die Konturen zwischen den Parteien verwischen. Zudem geht eine wesentliche Konsequenz von Wahl verloren – die Möglichkeit, eine Regierung klipp und klar abzuwählen. Da kommt beim Bürger leicht das Gefühl auf, mit seiner Stimme nichts verändern zu können."

Demokraten sollten wieder lernen, für ihre Weltanschauung zu kämpfen. "Die wahre Gefahr für Europa liegt ja nicht im intern demokratisch ausgetragenen Konflikt, sondern in der harten Konkurrenz der europäischen Demokratien mit autoritären Systemen, im Kampf um den Erfolg unseres europäischen Lebensmodells, gegen das Sich-Einrichten in Lethargie und Stillstand, gegen Selbstverzwergung und Bequemlichkeit des Status quo."

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion