Österreich: Islam-Landkarte geht nach Überarbeitung wieder online

Von 16. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 8:47
Die „Islam-Landkarte“, die in Österreich für Diskussionen sorgt, ist nach einer Überarbeitung wieder online. Der verantwortliche Religionspädagoge Ednan Aslan will damit die „Vielfalt der muslimischen Einrichtungen zeigen“. Kritiker sprechen von einem „Pranger“.

Die sogenannte „Islam-Landkarte“, die in Österreich nach heftigen Diskussionen und mehreren mutmaßlich rechtsextremen Provokationen vorübergehend vom Netz genommen wurde, ist wieder online.

Die Karte führt etwa 600 islamische Einrichtungen in ganz Österreich auf und enthält Angaben wie Adresse, Webauftritt, Gründungsdatum, Ort der Freitagsgebete, Obmann, Trägerverein und manchmal auch Mitgliederzahl. Zudem werden Angaben zu Ausrichtung oder etwaigen ausländischen Verbindungen der Moscheegemeinden gemacht. 

Aslan: „Radikale Strömungen sollen an Kraft verlieren“

Der in Wien tätige Religionspädagoge Ednan Aslan hat die Karte mit Rückendeckung durch das Integrationsministerium aufbereitet. Ministerin Susanne Raab stellte sie in einer Konferenz des „Dokumentationszentrums politischer Islam“ vor. Die Karte selbst existiert seit 2012. In aktualisierter Form wurde sie jedoch erst 2021 wieder online gestellt. 

Im Gespräch mit dem staatlichen russischen Auslandsformat „SNA News“ erklärt Aslan, die Karte solle „die Vielfalt der muslimischen Einrichtungen zeigen, die keineswegs alle pauschal dem islamistischen Rand zugeordnet werden“.

Er wolle aber auch, dass „die radikalen Strömungen in muslimischen Gemeinden an Kraft verlieren“. Sein Ziel sei, dass „die Muslime sich von diesen Gewaltströmungen distanzieren und eine Sprache entwickeln“. 

Al-Rawi: „Stigmatisierung und Spaltung“

In den muslimischen Gemeinden selbst hat die Veröffentlichung der Karte bislang jedoch eher Befremden ausgelöst. Der Wiener Landtagsabgeordnete der SPÖ und langjährige Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Omar al-Rawi, äußerte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen türkischen Sender „TRT Deutsch“, die Karte verstoße gegen die Datenschutzbestimmung und verwende zum Teil veraltete Informationen. „Außerdem stigmatisiert die Karte die Angehörigen einer einzigen Religion und spaltet die Gesellschaft“, so Al-Rawi. 

Einige muslimische Gruppen sprachen im Zusammenhang mit der Karte von einem „Pranger“. Sie befürchteten, durch die Nennung der Adressen und die inhaltliche Zuordnung von Gemeinden zum „politischen Islam“ könnten islamophobe Akteure sich ermutigt fühlen, die Einrichtungen und ihre Besucher zum Ziel von Gewalttaten oder Anschlägen zu machen. 

„Identitäre“ sollen hinter „Warnschildern“ stehen

Tatsächlich tauchten in den Tagen nach der Veröffentlichung in mehreren Städten Österreichs sogenannte „Warnschilder“ in der Nähe von muslimischen Einrichtungen auf, die darauf aufmerksam machten, dass diese dem „politischen Islam“ zuzurechnen seien.

Die Schilder bezogen sich dabei explizit auf die „Islam-Landkarte“. Medienberichten zufolge gäbe es Anhaltspunkte, wonach die „Identitäre Bewegung“ in das Anbringen der Warnschilder involviert sei. 

Aslan distanzierte sich von den Aktionen und nahm die Karte für einige Tage „zur Überarbeitung“ vom Netz. Er erklärte, dass die von den „Warnschildern“ ausgehenden Provokationen das Gegenteil dessen zum Ausdruck brächten, was er mit seinem Projekt bezwecke. Wie die Karte nach der Überarbeitung aussehen sollte, war Gegenstand von Spekulationen. Einige Medien mutmaßten, es werde zur Nutzung eine Registrierungspflicht geben. 

Weiterführende Links mit Exegesen fehlen

Seit Dienstag (16.6.) ist sie wieder online – und weiterhin offen zugänglich. Auf den ersten Blick unterscheidet sie sich nicht von der offline gestellten Fassung, allerdings gibt es einige Änderungen in Details. 

So waren in der Urfassung beispielsweise selbst sehr kleine islamische Gemeinden wie jene im ländlich strukturierten Salzburger Lungau mit „weiterführenden Links“ zu langen Texten versehen. In diesen waren vermeintliche oder tatsächliche Verbindungen meist in die Türkei aufgeführt – inklusive historischer und metapolitischer Darstellungen, die mit der alltäglichen Lebensrealität der konkreten Gemeindemitglieder in Österreich mutmaßlich wenig zu tun haben. 

In der neuen Fassung wird bezüglich der genannten Kleingemeinde zwar auf der Vorstellungsseite aufgeführt, dass sie zum Dachverband der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs gehöre und „nationalistisch und islamistisch“ sei. Die zuvor verlinkte ausführliche Exegese über die Geschichte der Erbakan-Bewegung oder der Saadet-Partei fehlt hingegen. 

Gülen-nahes Schulprojekt nicht mehr aufgeführt

Auffällig ist, dass auch Einrichtungen, die auf den ersten Blick nichts mit islamischer Religionsausübung zu tun haben, einen Eintrag in der Landkarte aufweisen – beispielsweise der „Ergenekon Kultur und Sportbund“ Feldkirch, der politisch der nationalistischen „Idealistenbewegung“ zuzuordnen ist. 

Im Unterschied zur Fassung vor der kurzfristigen Offlinestellung ist hingegen das „Phönix“-Privatschulprojekt im 10. Wiener Gemeindebezirk nicht mehr eingezeichnet. Dessen Trägerverein wird dem Netzwerk um den in den USA lebenden türkischen Prediger Fethullah Gülen zugeordnet. 

Der Betrieb von Bildungseinrichtungen ist Teil des Selbstverständnisses der in mehr als 100 Ländern der Welt vertretenen Bewegung, die ein theologisch konservatives, aber prowestliches Islamverständnis vertritt. Die türkische Regierung macht das Netzwerk hingegen für den gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich und führt die Gülen-Bewegung als „terroristische Organisation“. 

Aleviten und Ahmadiyya nicht zu finden 

Nicht auf der Karte zu finden sind Einrichtungen der Alevitischen Glaubensgemeinschaft in Österreich oder der Ahmadiyya-Gemeinschaft. Das von Aslan geleitete Institut für islamisch-theologische Studien – Islamische Religionspädagogik ist eine Einrichtung der Universität Wien. Diese hat jedoch die Verwendung ihres Logos für das Projekt der „Islam-Landkarte“ untersagt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]imes.de


Ihre Epoch Times - Redaktion