Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Klimaaktivisten der Gruppe »Letzte Generation« haben im Leopold Museum das Gemälde »Tod und Leben« von Gustav Klimt mit Öl überschüttet.
Klimaaktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben im Leopold Museum das Gemälde „Tod und Leben“ von Gustav Klimt mit Öl überschüttet.Foto: Unbekannt/LETZTE GENERATION ÖSTERREICH/dpa/AP

Österreich: Wenig Verständnis für Klimakleber – Drittel fordert Haftstrafen

Von 24. November 2022
Einer Umfrage von Unique Research zufolge fordern 35 Prozent der Österreicher Haftstrafen für sogenannte Klimakleber. Unter FPÖ-Wählern sind es 53 Prozent.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Auf wenig Sympathie in der Öffentlichkeit stoßen sogenannte Klimakleber der „Letzten Generation“ in Österreich. Einer jüngst von der Zeitung „heute“ veröffentlichten Umfrage zufolge sind nur 14 Prozent der Österreicher der Meinung, deren Aktionen sollten straffrei bleiben.

Demgegenüber befürworten 43 Prozent Geldstrafen für die sogenannten Klimaaktivisten, 35 Prozent fordern Haftstrafen. Die Umfrage führte „Unique Research“ unter 500 Österreichern durch.

Geldstrafen würden Klimakleber möglicherweise nicht treffen

Selbst 59 Prozent der Anhänger der Grünen sind der Meinung, dass die Umtriebe der Klimakleber mit Geldstrafen geahndet werden sollen. Demgegenüber treten 53 Prozent der FPÖ-Anhänger für Freiheitsentzug ein.

Die sogenannten Aktivisten, deren öffentliche Aktionen unter anderem die Störung des Straßenverkehrs und Sachbeschädigung in Museen beinhalten, haben wohlhabende Gönner. So hat die US-Milliardenerbin Aileen Getty jüngst erklärt, die Klimakleber mit einer Million US-Dollar fördern zu wollen.

Das Geld dafür soll aus dem von Getty selbst gegründeten Climate Emergency Fund (CEF) kommen. Die Stiftung fordert den „Stopp des Ausbaus der Infrastruktur für fossile Brennstoffe“ – trotz der Energiekrise und der damit verbundenen Preisexplosionen. Als schnellsten und wirksamsten Weg dazu sieht man „gewaltfreien, legalen, störenden Aktivismus“.

FPÖ spricht von „Terroristen“

Bis dato sind die Gruppierungen in zehn Ländern der EU und in Großbritannien aktiv. Erst in der Vorwoche hatten die sogenannten Klimakleber das Wiener Leopold-Museum ins Visier genommen. Dort überschütteten sie Gustav Klimts Bild „Tod und Leben“ mit in Lebensmittelfarbe getränktem Mehl, das wie Öl wirken soll. Einem Bericht des „Standard“ zufolge habe das Bild infolge von Schutzverglasung keinen Schaden genommen.

Das Museum haben sich die Klimakleber eigenen Angaben zufolge für ihre Aktion bewusst ausgewählt. Grund dafür sei, dass der Mineralölkonzern OMV zu dessen Sponsoren gehöre.

FPÖ-Chef Herbert Kickl bezeichnete die „Letzte Generation“ auf Twitter als „Klima-Terroristen“. Seine Stellvertreterin Marlene Svazek empfahl den „Wohlfühl-Aktivisten“ in der „Kronen Zeitung“, diese mögen zum Protestieren „nach China fliegen“. Auch aus der ÖVP gab es Forderungen nach einem harten Durchgreifen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion