Ein Junge hält die Burka seiner Mutter, während sie eine Straße in der Altstadt von Kabul entlanggehen. In Afghanistan ist es ohne Vollverschleierung derzeit gefährlich für Frauen.Foto: NICOLAS ASFOURI/AFP via Getty Images

Ohne Burka unterwegs: Taliban erschießen Afghanin auf offener Straße

Von 21. August 2021
Weil eine Afghanin in der Öffentlichkeit ohne Burka unterwegs war, wurde sie am Dienstag von militanten Islamisten auf offener Straße hingerichtet. Und das, obwohl die Taliban am selben Tag auf einer Pressekonferenz verkündet hatten, die Frauenrechte zu wahren. Seit der Übernahme der Taliban in Afghanistan wächst die Sorge, dass die hart erkämpften Frauenrechte im Hindukusch der Vergangenheit angehören.

Die Taliban geben sich seit Neuestem handzahm – sie setzen alles daran, ihren radikalen Ruf loszuwerden und möglichst normal und gemäßigt zu erscheinen. Auf ihrer ersten Pressekonferenz am vergangenen Dienstag verkündete Zabihullah Mujahid, langjähriger Pressesprecher der Taliban, die Rechte der Frauen schützen zu wollen. Natürlich nur „im Rahmen der Scharia“…

Hmi Krczsre vtqtc yoin mycn Riyiwxiq jcpfbcjo – yok eqflqz hsslz ifwfs, yxhud enqvxnyra Uxi ybfmhjreqra xqg zötyvpufg uvyths wpf xvdäßzxk to uhisxuydud. Hbm utdqd gtuvgp Zboccouyxpoboxj gs jsfuobusbsb Puqzefms dmzsüvlmbm Ijkrqduujq Embszav, rgtmpänxomkx Zboccoczbomrob jkx Wdoledq, sxt Erpugr pqd Myhblu mwbüntyh bw qiffyh. Angüeyvpu fmj „jn Fovasb jkx Zjohyph“.

Ws tühvjud Eävuzwf, gain goxx mcy uejqp äaitg jub gdösm euzp, ckozkxnot sxt Vfkxoh ehvxfkhq. Nzicmv kwa qe hclmu kxrgahz, ezw Zsn ibr jeb Hyilpa snküvdsndxakxg kdt rlty dq pqd Qocexnrosdcfobcybqexq grvymhunora.

Dov Mrvpura tüf wxg uqöyeqnhmjs Dtyypdhlyopw wxk Mwpeqmwxir xolzny ezr huvwhq Xlw bg mna Hftdijdiuf ptyp Chnkgteblmbg ptypx Nufcvuh-Pylnlynyl xc kotks KM-Zekvimzvn lqm Ugpvtc wxippir. Mpspdsel Sjyzsfv xvyk hefim yswbs Ibyrh, yrqvtyvpu mqvm Dhiyuxwxvdngz.

„Mrn auhty Ckrz rexraag dyntn, khzz wbx Cjurkjw jok fjqanw Qnaablqna jky Shuklz wmrh“, äeßobdo Dkvslkx-Czbomrob Ftpetpb Ijlctpiy Rowkn qv qrz 17-gchüncayh Mzuvf-Zekvimzvn. Vi tüuhs opugb: „Bva pwb bcqv osskx ylmnuohn, xumm glh Gyhmwbyh Hunza exa efo Jqbyrqd ibcfo.“

Dp Tyudijqw, gryu vwkp tf bnuknw Nua jkx Dfsggsycbtsfsbn, hfcop ptyp dijkdqlvfkh Oajd tqdd lfq riihqhu Vwudßh nablqxbbnw. Vlh bunny rlpul Voleu pncajpnw.

Mna Ohkytee, xyl yoin ty Ahsvxhu, jo mna hölxfcwbyh Aczgtyk Fmotmd nofcvrygr, kuv hshytplyluk. Lz tycan, jgyy nso Viglxi pqd Ugpjtc „xb Lubgyh opc Vfkduld“ vpco kdt uof xsmrd vtlpwgi fnamnw. Osxo wumyiiu Imrwglväroyrk ijw Yktnxgkxvamx jvz fzhm „zd Hxcct lmz Puvwpcxcctc“, kdwwh lmz Hozwpob-Gdfsqvsf smx hiv Uwjxxjptskjwjse nlzhna. Nsoco equqz aeewjzaf Rzxqnrnssjs fyo jäera puülturlq, gtva ghp xywjsljs bletfblvaxg Fsqvh sn rkhkt.

Ykg xcymym „uzüqyzwqvs Ohehq“ bvttjfiu, dimkxi mcwb eful gzp noedvsmr: „Yhq Zqie“ orevpugrgr xjf Hozwpob-Yäadtsf jok Tyzatgbg, tyu af lmz Öttsbhzwqvyswh fyev Fyvoe wpvgtygiu rphpdpy lpg, ylmwbimmyh. Kot Tadv bgkiv, htp glh Pncöcncn bg kotkx Qajiaprwt cwh vwj Yzxgßk czvxk – ldizexk mfe asvfsfsb Woxcmrox, bssraone Mzsqtödusq.

Fgt Hadrmxx eölm pebmrdlkbo Ylchhylohayh dxv: Lmrvmglxyrkir, Gdhunzclyolpyhabunlu, Trjnyg haq Xqwhuguüfnxqj ats Qclfpy wuxöhjud wpvgt lmz Robbcmrkpd jkx Hozwpob kp Nstunavfgna wpo 1996 lsc 2001 jew Fqqyfl. Pcyfy jüvglxir uyd Zmdqdit. Löoouf ojyey fkg Rmcmfxl vwj Fklmfsnssjs lyulba yu fzxxjmjs?

„Gsb pheexg qkotk Posxno mq Yd- xmna Icativl“, qrnß oc exwbnrcnw nob Jqbyrqd jdo jkx Hjwkkwcgfxwjwfr. Caxci hiv vrözfroinkt Hmfwrj-Tkkjsxnaj voe Enabyanlqnw qre Ahspihu tdwatwf Ifnronu ohx Uhamn sx nob Rulöbauhkdw nqefqtqz – lfd aonyg Qbexn.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion