Victor Orban.Foto: Omar Marques/Getty Images

Orban wehrt sich: Ungarn fordert in europaweiten Zeitungsinseraten Reform der EU

Von 9. Juli 2021 Aktualisiert: 9. Juli 2021 18:38
In ganzseitigen Inseraten, die in mehreren Leitmedien europäischer Länder geschaltet wurden, hat Ungarns Premierminister Orban eine Reform der EU gefordert. Darin wendet er sich gegen ein imperiales Europa, das von NGOs und ideologischen Politikern gelenkt wird.

In Anbetracht einer europaweiten Kampagne gegen Ungarn, die unter anderem auch die Fußball-EM 2021 überschattet hatte, hat Premierminister Viktor Orban eine Gegenoffensive gestartet. In mehreren Leitmedien unterschiedlicher EU-Länder schaltete Orban ganzseitige Inserate, in denen er seine Vorstellungen über eine Reform der EU darstellt – und damit auf mögliche tiefere Beweggründe hinter westeuropäischen Angriffen auf seine Regierung hinweist.

Ungarisches Nein zu „Superstaat“ und Imperium

Die in den jeweiligen Landessprachen gehaltenen Einschaltungen erschienen unter anderem in der „Bild“-Zeitung und in der österreichischen Publikation „Die Presse“. In Dänemark wurde die Anzeige im „Jyllandsposten“ veröffentlicht, in Schweden in der Wirtschaftszeitung „Dagens Industri“. Belgische Zeitungen sollen die Veröffentlichung des Inserats abgelehnt haben.

Im Text der Anzeige mit der Überschrift „Über die Zukunft der Europäischen Union – Ungarns Vorschläge“ wird die EU-Kommission in Brüssel beschuldigt, einen „Superstaat“ zu errichten, zu dem „niemand die Ermächtigung gegeben hat“. Ungarn, so heißt es weiter, sage Nein zu einem „europäischen Imperium“.

Gewählte Politiker sollen Entscheidungen treffen – statt nicht gewählter NGOs

Orban mahnte zudem, die europäische Integration sei kein Selbstzweck, weshalb es geboten sei, das Ziel der „immer engeren Einheit zwischen den Völkern Europas“ aus den Grundlagenverträgen zu streichen. Der Rechtsstaat, so Orban, dürfe nicht „ausgelagert“ werden, und es sollten nicht Nichtregierungsorganisationen anstelle der gewählten Politiker der Mitgliedstaaten die Entscheidungen treffen.

Der ungarische Regierungschef machte deutlich, dass es gemeinsame wirtschaftliche Erfolge seien, die der europäischen Integration Kraft gäben, und wenn es nicht gelänge, gemeinsam erfolgreicher zu sein als jeder für sich selbst, dann sei dies „das Ende der Europäischen Union“.

EU-Parlament vertritt nur eigene ideologische und institutionelle Interessen

Orban betonte zudem, dass es, um die europäische Demokratie wiederherzustellen, der Vergrößerung der Rolle der nationalen Parlamente bedürfe. Das EU-Parlament habe sich als „Sackgasse“ erwiesen und vertrete „ausschließlich die eigenen ideologischen und institutionellen Interessen“.

Angesichts drohender Herausforderungen durch Erscheinungen wie Pandemien oder massenhafter Migration müsse Europa seine Bürger schützen. Der ungarische Regierungschef forderte zudem auch explizit die Aufnahme Serbiens als Mitgliedstaat in die Europäische Union.

Ungarisches Kinderschutzgesetz im Wortlaut übersetzt

Neben den Bemühungen der ungarischen Regierung selbst bemühen sich auch private Initiatoren darum, Stimmungsmache und Falschnachrichten gegen das Land in Europa entgegenzutreten. So hat das Portal „Tichys Einblick“ eine wortgetreue Übersetzung des ungarischen Kinderschutzgesetzes in deutscher und englischer Sprache online gestellt.

Daraus geht hervor, dass die ungarische Regierung das Erziehungsrecht von Eltern und die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern vor Beeinträchtigungen durch schädliche Einflüsse schützen will – unter anderem vor solchen, die von sexuell übergriffigen, pornografischen oder Kinder und Jugendliche potenziell in ihrer Geschlechtsidentität verunsichernden Darstellungen ausgeht.

Unter anderem sieht Ungarn deshalb auch eine Registrierungspflicht und Transparenzvorschriften für außerschulische Anbieter vor, die im Schulunterricht über „die Sexualkultur, das Geschlecht, die sexuelle Orientierung, die sexuelle Entwicklung, die schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums, die Gefahren des Internets und jede Form der körperlichen oder geistigen Gesundheitsentwicklung“ referieren wollen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion