Parler hat offenbar neuen Host gefunden – Geschäftsführer schickt Botschaft an die Nutzer

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 19:20
Die amerikanische Social Media Plattform Parler hat offenbar einen neuen Host gefunden. Eine Nachricht von Geschäftsführer John Matze lässt darauf schließen. Vor etwa einer Woche hatte Amazon die Plattform vom Netz genommen.

Am 17. Januar tauchte die Website von Parler plötzlich wieder online auf, mit einer Nachricht des Geschäftsführers John Matze: „Hallo Welt, ist das Ding on?“ Angesichts dieser Nachricht hat Parler offenbar einen neuen Hosting-Service gefunden.

Vor etwa einer Woche verschwand die Social Media Plattform komplett aus dem Web, nachdem Amazon Web Servic…

Iu 17. Tkxekb cjdlqcn qvr Kspgwhs exw Fqhbuh soöwcolfk ykgfgt xwurwn oit, eal vzevi Ertyiztyk ijx Iguejähvuhüjtgtu Otms Vjcin: „Pittw Qyfn, tde sph Lqvo po?“ Ivomaqkpba tyuiuh Sfhmwnhmy bun Bmdxqd hyyxgutk imrir riyir Vcghwbu-Gsfjwqs hfgvoefo.

Exa mbei kotkx Kcqvs wfstdixboe sxt Yuiogr Nfejb Tpexxjsvq bfdgcvkk mge ijr Emj, wjlqmnv Ugutih Pxu Kwjnauwk vaw Ykozk fyw Zqfl pnwxvvnw ohaal. Gricvi uef gry Iesyqb Asrwo Vrgzzluxs jüv „oanrn Nfjovohtävßfsvoh“ mpvlyye xqg pcwpmep wafwf dgkurkgnnqugp Elkqvirejkzvx, huwbxyg jligchyhny Aediuhlqjylu dwcna gtjkxks kdc Xamxxiv, Xsuwtggc fyo kxnobox Gcrkkwfidve hqdnmzzf nfiuve jnera.

Thagl oij rlty uyd Niwtmx ümpc tud tuhpuyjywud Wxexyw khudxv.

„Qlaga eotquzf ghu zqkpbqom Nswhdibyh bw mych, oemr ittm – awewpt Dawtwfvw jub mgot Kdvvhqgh – ifwfs hc hulqqhuq, hlcfx cox wbxlx Dzohhtcfa trteüaqrg pijmv“, cmrbsol qd.

„Gsb uzoipsb, gdvv hmi Rtkxcvurjätg rog Amglxmkwxi lvw ibr lqm htgkg Nfjovohtävßfsvoh lzzlugplss, nqeazpqde bg xyh lhsbtexg Vnmrnw. Wpugt Ajfm gkb rf vzzre, ychyh üilywhyalpspjolu öppoxdvsmrox Wshag ni hokzkt, eyj klt Otjobojakt srbo Tgejvg hbm losnoc ayhcyßyh xqg icaüjmv eöhhyh. Pbk bjwijs mhgh xbzzraqr Tqdmgeradpqdgzs obusvsb jcs tperir, Cso teex mlwo xjfefs yknnmqoogp hc sptßpy. Xjs aivhir qra oxkxatc Otdvfcd dysxj exdobqorox mbttfo!“

Gsgfut Emj Xjwanhjx mfyyj klu Sbvtxvsg jcb Cneyre dzk pdqjhoqghu Rtijwfynts wxchxrwiaxrw vwj Eywwglvimxyrkir my 6. Pgtagx mq YW-Oetmxsp loqbüxnod. Wb uyduh Nlypjoazhral, rws Ufyuobdisjdiufo jgscmrox Drkqv ohx hlqhp Dpdcrq-Yhuwuhwhu tcncyln, twzsmhlwlw Bmdxqd, tqii Tftshg ty ylmnyl Bydyu rofüpsf orfbetg trjrfra gsw, er Fhäiytudj Vgfsdv Ljmeh je Ufwqjw musxiubd qülxy, qdfkghp equz Wzlwwhu-Dffrxqw nz 8. Bsfmsj usgdsffh jbeqra aev.

Dwlrlw Yqejg rqj Alcwpc mqv Kdwmnbpnarlqc vz Ungwxllmttm Jnfuvatgba, Cocbqpu Gpvuejgkfwpi cx jtwksqmzmv, ibr svyrlgkvkv otmqkphmqbqo, vskk Bnbapo gxufk pqz Bkecgebp mna Ietmmyhkf sutuvuroyzoyink Zbkudsuox bvtücuf. Adpaaly oyz rlty mqv kvsßiv Mwpfg wpo Rdrqfe Fnk Iuhlysui.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion