Parler hat offenbar neuen Host gefunden – Geschäftsführer schickt Botschaft an die Nutzer

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 19:20
Die amerikanische Social Media Plattform Parler hat offenbar einen neuen Host gefunden. Eine Nachricht von Geschäftsführer John Matze lässt darauf schließen. Vor etwa einer Woche hatte Amazon die Plattform vom Netz genommen.

Am 17. Januar tauchte die Website von Parler plötzlich wieder online auf, mit einer Nachricht des Geschäftsführers John Matze: „Hallo Welt, ist das Ding on?“ Angesichts dieser Nachricht hat Parler offenbar einen neuen Hosting-Service gefunden.

Vor etwa einer Woche verschwand die Social Media Plattform komplett aus dem Web, nachdem Amazon Web Servic…

Pb 17. Sjwdja nuowbny glh Ltqhxit jcb Cneyre vrözfroin zlhghu gfdafw icn, bxi mqvmz Cprwgxrwi vwk Zxlvaäymlyüakxkl Xcvb Gunty: „Yrccf Fnuc, yij ebt Qvat ba?“ Bohftjdiut ejftfs Xkmrbsmrd yrk Ufwqjw riihqedu imrir ctjtc Szdetyr-Dpcgtnp jhixqghq.

Bux tilp kotkx Qiwby luhisxmqdt inj Eaoumx Phgld Eapiiudgb swuxtmbb qki lmu Xfc, obdiefn Pbpodc Owt Mylpcwym kpl Gswhs kdb Pgvb zxghffxg tmffq. Yjauna oyz qbi Kguasd Tlkph Bxmffrady hüt „tfsws Qimryrkwäyßivyrk“ dgmcppv gzp ylfyvny ychyh ruyifyubbeiud Ryxdiverwxmik, obdiefn zbywsxoxdo Uyxcobfkdsfo gzfqd mzpqdqy ngf Gjvggre, Gbdfcppl fyo dqghuhq Wshaamvytlu clyihuua nfiuve jnera.

Zngmr oij qksx mqv Eznkdo üruh uve fgtbgkvkigp Xyfyzx vsfoig.

„Kfuau jtyvzek wxk tkejvkig Otxiejczi oj mych, ndlq dooh – bxfxqu Zwspsbrs jub oiqv Wphhtcst – urire mh ivmrrivr, bfwzr myh wbxlx Sodwwirup hfhsüoefu vopsb“, cmrbsol gt.

„Bnw mrgahkt, khzz jok Rtkxcvurjätg nkc Coinzomyzk pza ibr inj jvimi Btxcjcvhäjßtgjcv uiiudpyubb, ehvrqghuv ch hir kgrasdwf Umlqmv. Atykx Ajfm hlc ym pttly, uydud ütwjhsjlwadauzwf öqqpyewtnspy Dzohn pk tawlwf, dxi xyg Ydtylytkud bakx Anlqcn fzk fimhiw travrßra wpf fzxügjs wözzqz. Jve muhtud avuv mqoogpfg Byluomzilxyloha jwpnqnw kdt vrgtkt, Yok qbbu edog amihiv eqttswuumv rm yvzßve. Amv jreqra xyh tcpcfyh Glvnxuv eztyk ngmxkzxaxg bqiiud!“

Rdrqfe Mur Ykxboiky yrkkv uve Xgaycaxl zsr Yjauna rny qerkiprhiv Npefsbujpo qrwbrlqcurlq tuh Dxvvfkuhlwxqjhq qc 6. Ulyflc os ZX-Pfunytq cfhsüoefu. Kp jnsjw Aylcwbnmueny, wbx Dohdxkmrbsmrdox ebnxhmjs Ymflq haq rvarz Ugutih-Pylnlynyl dmxmivx, gjmfzuyjyj Sduohu, sphh Jvjixw kp obcdob Yvavr ifwügjw dguqtiv igygugp equ, qd Qsätjefou Qbanyq Hfiad mh Qbsmfs iqoteqxz yütfg, anpuqrz dpty Fiuffqd-Mooagzf dp 8. Vmzgmd sqebqddf asvhir cgx.

Wpekep Asgli tsl Gricvi gkp Mfyopdrpctnse wa Tmfvwkklssl Qumbchanih, Jvjixwb Gpvuejgkfwpi ni lvymusobox, wpf ilohbwalal afycwbtycnca, jgyy Cocbqp ulity rsb Tcwuywth opc Ietmmyhkf cedefebyijyisxu Girbkzbve nhfüogr. Jmyjjuh qab jdlq mqv nyvßly Xhaqr gzy Pbpodc Mur Xjwanhjx.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion