Paul Kengor: Die Abschaffung des Privateigentums ist der Kern des Kommunismus

Von 13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 20:25
Paul Kengor, Professor für Politikwissenschaft, rät den Menschen, sich intensiver mit dem Kommunismus zu befassen. Vieles, was wir als gut erachten würden, wie Sozialismus, sei im Grunde nichts anderes als die Vorstufe davon. Der Kommunismus stelle das Privateigentum infrage, richte sich gegen die Familie und sei für das Sterben von Hunderten von Millionen Menschen verantwortlich. Das Weltwirtschaftsforum hat die Abschaffung des Privateigentums bereits für das Jahr 2030 prognostiziert.

Paul Kengor ist Professor für Politikwissenschaft am Grove City College und gab ein Interview in der Sendung „Crossroads“ der amerikanischen The Epoch Times zum Thema Kommunismus. Die beste Art diesen zu beschreiben, sei mit den Worten von Karl Marx und Friedrich Engels selbst, den Begründern der kommunistischen Doktrin.

Im „Kommunistischen Manifest„, dem Buch, das die Grundlage für den Kommunismus bildet, heiße es: „In diesem Sinn können die Kommunisten ihre Theorie in dem einen Ausdruck: Aufhebung des Privateigentums, zusammenfassen.“

Die Abschaffung des Privateigentums könne allerdings nur durch einen Krieg verwirklicht werden, sagte Kengor. Das Privateigentum ist „ein jüdisch-christliches Urgesetz. Das ist ein Naturrecht, ein biblisches Recht: Du sollst nicht stehlen. Von der Steinzeit bis zum modernen Rechtsstaat ist das Recht, Eigentum zu besitzen, grundlegend für die menschliche Natur. Geschweige denn für jedes funktionierendes Wirtschaftssystem.“

„Wenn man Privateigentum abschaffen will, wird es Krieg geben, dann wird man Waffen einsetzen, dann wird es Gulags geben“, erklärte Kengor weiter. Die Kommunisten hätten 100 Millionen Menschen getötet, um das Privateigentum abzuschaffen.

Konservative reden gern darüber, „wie der Kommunismus die Märkte verzerrt“ und schließen daraus, dass „der Kommunismus ökonomischer Schwachsinn ist“, sagte Kengor und stellte klar, dass „der Kommunismus deswegen nicht funktioniert, weil er böse ist, er ist diabolisch.“

Karl Marx und der Teufel

Das Kommunistische Manifest fordert auch die Abschaffung der Religionen, aller Moral, und selbst die Abschaffung der Familie, führte Kengor weiter aus.

Marx und Engels fordern im Manifest die „Aufhebung der Familie! Selbst die Radikalsten ereifern sich über diese schändliche Absicht der Kommunisten.“

„Worauf beruht die gegenwärtige, die bürgerliche Familie? Auf dem Kapital, auf dem Privaterwerb. Vollständig entwickelt existiert sie nur für die Bourgeoisie; aber sie findet ihre Ergänzung in der erzwungenen Familienlosigkeit der Proletarier und der öffentlichen Prostitution“, erklärten Marx und Engels im Manifest.

Marx betrachtete die Religion als „das Opium fürs Volk“, so Kengor weiter. Marx wollte alle Religion abschaffen und erklärte, dass „der Kommunismus dort beginnt, wo der Atheismus beginnt.“

Marx selbst war jedoch kein Atheist. Kengor sprach die wenig bekannte Fakten an, dass Marx in seinen abschreckenden und beängstigenden Gedichten und Theaterstücken über den Teufel schrieb und zitierte eine Strophe aus Marx‘ Gedicht „Das bleiche Mädchen“ aus dem Jahr 1837:

„So ist der Himmel geraubt, So bin ich verloren,

Der Geist, der an Gott geglaubt, Ist der Hölle erkoren.”

Kengor glaubt, dass diese Strophe „teilweise autobiografisch ist, weil seine Seele einst Gottestreu war.“

Marx schrieb in einem weiteren Gedicht „Der Spielmann“ im Jahr 1841:

Was, was! Ich stech, stechohne Fehle
Blutschwarz den Säbel in Deine Seele,
Gott kennt sie nicht, Gott achtnicht der Kunst;
Die stieg in den Kopf aus Höllendunst,

Bis das Hirn vernarrt, bis das Herz verwandelt:
Die habich lebendig vom Schwarzen erhandelt.
Der schlägt mir den Takt, der kreidet die Zeichen;
Muß voller, toller den Todtenmarsch streichen,

Kengor kommentierte die letzte Strophe: „Der Kommunismus ist nichts anderes als ein Totentanz. Sie können keine Ideologie in der ganzen Geschichte finden, die für so viele Todesfälle verantwortlich war wie der Kommunismus: mindestens 100 Millionen allein im letzten Jahrhundert.“

Die Abschaffung des Privateigentums und aller Religion sind nicht die einzigen destruktiven Ziele des Kommunismus. Kengor wies darauf hin, was Marx und Engels am Ende des „Kommunistischen Manifests“ schrieben: „Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung.“

„Die Kommunisten unterstützen überall jede revolutionäre Bewegung gegen die bestehende soziale und politische Ordnung der Dinge“, erklärte Kengor. Deshalb reißen die Kommunisten die Statuen von historischen Figuren wie dem Heiligen Junipero Serra, dem Gründer der kalifornischen Missionen, oder Christoph Kolumbus nieder.

„Das ist eine sehr radikale und destruktive Ideologie“, fügte er hinzu.

Ratschläge für die Unterstützer des Kommunismus 

Der Kommunismus ist heute so umdefiniert worden, dass er wie Sozialismus oder demokratischer Sozialismus aussieht, erklärte Kengor. Aber gemäß dem Plan von Marx und Engels ist der Sozialismus bloß die „Vorstufe zum Kommunismus“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Kommunisten und Sozialisten sagen immer, dass „der Kommunismus eine sehr gute Idee ist, wenn man nur das Buch liest. Er wurde halt noch nicht richtig angewandt“, sagte Kengor.

Er riet zur Lektüre des zehn Punkteprogramms im Kommunistischen Manifest. Es fordert nicht nur die Abschaffung des Privateigentums, sondern auch die Abschaffung des Erbrechts und eine gleichmäßige Verteilung der Bevölkerung auf dem Land. Das bedeutet, dass die Kommunisten nicht nur die Umverteilung von Geld und Eigentum der Menschen anstreben, sondern auch die gewaltsame Umsiedlung von Menschen, so Kengor weiter.

Um zu verstehen, warum der Kommunismus eine „völlig zerstörerische Ideologie ist, die nicht funktioniert“, müssen die Leute wirklich mehr Bücher darüber lesen. Kengor empfiehlt sogar das Lesen des Kommunistischen Manifests.

Es gibt viele Leute, die den Kommunismus und Sozialismus gut finden. Deshalb schrieb Kengor das Buch „The Devil and Karl Marx: Communism’s Long March of Death, Deception, and Infiltration“ (deutsch: Der Teufel und Karl Marx: Der kommunistische lange Marsch des Todes, der Täuschungen und Infiltration), um den Menschen zu veranschaulichen, „wie aufrührerisch destruktiv und in einigen Fällen teuflisch“ der Kommunismus ist. 

Das Weltwirtschaftsforum prognostiziert die Abschaffung des Privateigentums im Jahr 2030

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) sagte voraus, dass die Menschen im Jahr 2030 nichts mehr besitzen werden und „alle Produkte zu Dienstleistungen geworden sind“, so die acht Prognosen der Organisation für die Welt im Jahr 2030.

Die dänische Parlamentsabgeordnete, Ida Auken, ist eine junge Führungskraft des WEF und beschrieb ihre Vision vom Leben im Jahr 2030: „Ich besitze nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte oder Kleidung.“

„Alles, was einmal Eigentum war, ist jetzt eine Dienstleistung geworden“, so Auken weiter.

„Ab und zu ärgere ich mich, dass ich keine wirkliche Privatsphäre habe. Nirgendwo kann ich hingehen, wo ich nicht erfasst werde. Ich weiß, dass alles, was ich tue, denke und träume, aufgezeichnet wird. Ich hoffe nur, dass es niemand gegen mich verwendet“, gestand Auken. Sie fügte aber hinzu: „Alles in allem ist es ein gutes Leben.“

Der deutsche Ökonom, Dr. Antony Mueller, schrieb für das Mises Institut: „Wenn die WEF Prognose wahr werden sollte, müssten die Menschen alles vom Staat mieten und leihen. Der Staat wäre der alleinige Eigentümer aller Güter. Die Versorgung mit Gütern würde nach einem sozialen Kreditpunktesystem rationiert.“

Das englische Original erschien zuerst in der englischen Ausgabe der The Epoch Times unter dem Titel: Paul Kengor: Abolition of Private Property Is at the Core of Communism. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch: ha. 

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion