Geheimnisse Pekings: Die Wall Street, China und Biden

Epoch Times7. Dezember 2020 Aktualisiert: 8. Dezember 2020 16:28

Am Mittwoch, dem 2. November, hielt US Präsident Trump eine Rede bezüglich Wahlbetrugs. Er wiederholte, dass sein Glaube wiedergewählt zu werden, nicht zu stoppen sei. Einige Stunden später hielt der Ständige Ausschuss des Politbüros der KPC eine unerwartete Konferenz ab – hinter verschlossenen Türen. 

Die sieben Mitglieder dieses Komitees sind diejenigen mit der größten Macht in China, mit Xi Jinping als ihr Kopf. Sowohl die Terminierung als auch der Inhalt ihrer Besprechung erregten Aufmerksamkeit. 

Das Politbüro der KPC hatte bereits vier Tage zuvor eine Konferenz abgehalten. Der Kommentator für China-USA-Beziehungen, Zhong Yuan, sprach mit The Epoch Times dazu, warum eine Konferenz des Ständigen Ausschusses so plötzlich notwendig ist.

Plötzliche Veränderungen im Politikstil Pekings gegenüber Trump

Den staatlichen Medien Chinas zufolge hielt Xi Jinping bei der zweiten Besprechung eine Rede über Armut. Zhong betonte, dass die Führer der KPC dieses Problem in jüngster Zeit vermehrt ansprachen. Zhong glaubt allerdings, dass dies nicht das tatsächliche Thema der Konferenz gewesen sei, sondern vielmehr die internationale Situation.

Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der KPC sowie die Partei-Medien scheinen seither ebenfalls anders zu agieren. Der Sprecher des Auswärtigen Amtes stoppte schlagartig den sogenannten Wolfskrieger-Stil, welcher andere Länder mit boshaften Äußerungen niedermachte. 

Ebenso wurde plötzlich die Sprache bezüglich der US-China-Verbindung von den chinesischen Staatsmedien weicher, nachdem Trump seine Rede gehalten hatte. 

Xi Jinping gratulierte bereits Joe Biden, dem Rivalen von Trump. Zhong glaubt, dass Xi durch die Behauptung von Trump, seine Wiederwahl sei nicht zu stoppen, Angst bekommen habe und die Spitzenpolitiker die Konferenz einberufen haben, um auszuarbeiten, wie mit der weiteren Situation umgegangen werden soll. 

Warum China nicht mit Trump umgehen kann

Jetzt wenden wir uns einem chinesischen Experten zu, der verriet, wie China die U.S.-Politik der letzten Jahrzehnte beeinflusst hat. Di Dongsheng ist stellvertretender Dekan und außerordentlicher Professor der „School of International Relations“, einer Top-Universität in Peking.

Während einer Podiumsdiskussion mit Chinas Finanzelite am vergangenen Samstag stellte er zuerst die Frage: „Warum können wir die Trump-Regierung nicht in den Griff bekommen?“ Die USA und China haben sich schon länger in einer Pattsituation befunden, in besonderem Maße seitdem Präsident Trump das Amt angetreten hat.

Di Dongsheng kommentierte die Beziehung zwischen den zwei Nationen so. Bevor Trump gewählt wurde, war es so wie bei einem alten Ehepaar: „So wie bei einem Streit zwischen einem Paar, welcher nicht lange dauert, konnten alle diplomatischen Krisen zwischen den USA und China in zwei Monaten entschieden werden. Warum war das so?“ Seine rhetorische Frage beantwortete er so:

„Weil wir Verbindungen auf den höchsten Ebenen haben, unsere alten Freunde im innersten Kreis der Vereinigten Staaten. Verstanden? Einen Applaus, wenn Sie es verstanden haben.“ – Di Dongsheng, Außerordentlicher Professor, Renmin University of China.

Er fügte hinzu, dass China umfassende Beziehungen zur Wall Street hat. Deren Beeinflussung der U.S.-Politik und -Diplomatie ist in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen.

„Aber das Problem ist, dass nach 2008 der Einfluss der Wall Street begann abzunehmen. Und noch wichtiger, nach 2016 konnte die Wall Street Trump nicht in den Griff bekommen.“ – Di Dongsheng, Außerordentlicher Professor, Renmin University of China.

Di behauptet, dass Quellen ihm berichteten, dass die Wall Street versucht, China während des Handelskrieges zu helfen. Allerdings hätten diese Bemühungen nicht viel Einfluss gehabt.

„Aber jetzt sehen wir, wie Biden zu Macht gelangt. Er gehört zur traditionellen Elite, zur Politischen Elite, zur Pro-Unternehmens-Elite. Er hat sehr enge Beziehungen mit der Wall Street.“ – so Di Dongsheng, Außerordentlicher Professor, Renmin University of China.

Di erwähnte zudem Bidens Sohn, Hunter. Er fragte, wer Hunter Biden geholfen habe seine Investmentfirma zu errichten und fügte hinzu: „Verstehen Sie? Dahinter gab es Vereinbarungen.“

Ein Internetnutzer kommentierte:

„Ich weiß nicht, wer er ist, aber er ist wirklich dumm. Im Grunde genommen hat er streng geheime Informationen zur Herrschaft des Regimes in seiner Rede durchsickern lassen.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion