Nachfrage übersteigt Kapazitäten.Foto: picture alliance / dpa/dpa

Personalkrise im Gesundheitswesen – US-Bundesstaaten setzen Nationalgarde ein

Epoch Times14. Dezember 2021 Aktualisiert: 14. Dezember 2021 8:34
Nicht nur an Covid-19 Erkrankte, auch Patienten mit anderen Beschwerden suchen in manchen Staaten gehäuft die Krankenhäuser auf. Die Impfmandate für das Personal des Gesundheitswesens verschärfen die Lage zusätzlich.

Mindestens vier US-Bundesstaaten haben in den letzten Wochen die Nationalgarde einberufen, um Personalprobleme im Gesundheitswesen zu lösen, die unter anderem durch die Impfpflicht für Krankenhaus- und Pflegeheimpersonal verursacht wurde.

Erst Ende letzter Woche musste der Bundesstaat Indiana die Nationalgarde zur Hilfe rufen. Das Gesundheitsministerium bestätigte gegenüber lokalen Medien, dass Mitglieder der Garde in 13 Einrichtungen entsandt wurden. Die Anfrage wurde durch Verantwortliche der „Indiana University Health“ ausgelöst, der größte Gesundheitsdienstleister des Bundesstaates mit mehr als 30.000 Mitarbeitern.

Indiana: 125 Teilzeitkräfte lehnten Impfmandat ab

Verantwortliche der Indiana University Health (IU Health) erklärten, sie hätten es mit einem „Allzeithoch“ von COVID-19- und Nicht-COVID-19-Patienten zu tun. Dadurch „war die Nachfrage und die Belastung der Ärzte, Krankenschwestern und Dienstleister von „IU Health“ noch nie so groß gewesen“, so der Dienstleister am Wochenende.

Sie würden alle verfügbaren Ressourcen nutzen. Mitglieder der Nationalgarde waren in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium angeworben worden, „damit diese in Bereichen mit kritischem Bedarf Hilfe leisten konnten“, so Indiana University.

Anfang dieses Jahres verließen etwa 125 Beschäftigte die Indiana University Health, ein gemeinnütziges Gesundheitssystem im US-Bundesstaat Indiana, früher bekannt als Clarian Health Partners. Zuvor waren sie bereits zwei Wochen lang unbezahlt vom Dienst suspendiert worden, weil sie die Impfung verweigerten. Laut IU Health handelte es sich bei den meisten Betroffenen um Teilzeitbeschäftigte.

New Hampshire: Nationalgarde unterstützt Krankenhäuser

In New Hampshire bestätigten Behörden vor einigen Tagen, dass in den kommenden Wochen etwa 70 Angehörige der Nationalgarde zur nicht-klinischen Unterstützung in medizinischen Einrichtungen eingesetzt wurden.

„In erster Linie werden wir mit der nicht-klinischen Versorgung in den Krankenhäusern beginnen. Grund dafür ist, dass wir eine Teilzeittruppe sind“, sagte Generalmajor David Mikolaities von der Nationalgarde in einer Erklärung an die lokalen Medien.

„Und, damit wir unsere Ärzte, Krankenschwestern und Arzthelferinnen einsetzen können, wollen wir das ohnehin schon überlastete Gesundheitssystem nicht noch weiter belasten. Dieser Einsatz wird am 12. oder 13. Dezember beginnen, bestätigte er. „Wenn die Zahl der Krankenhausaufenthalte in den Wintermonaten weiter ansteigt, sind wir gerne bereit, zusätzliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen“, so Mikolaities.

Maine: Impfmandate von Gerichten blockiert

In Maine erklärte die demokratische Gouverneurin Janet Mills am 8. Dezember, sie habe etwa 75 zusätzliche Mitglieder der Nationalgarde aktiviert. Sie sollen auch zur nicht-klinischen Unterstützung von Gesundheitseinrichtungen eingesetzt werden. Monate zuvor hatte der Bundesstaat ein Impfmandat für das Gesundheitspersonal erlassen. Eine Klage vor Gericht wurde bislang jedoch abgelehnt.

Das größte Krankenhaus in Maine, das „Maine Medical Center“, hatte in der vergangenen Woche „keine Betten für die Intensivpflege zur Verfügung“, sagte CEO Joel Botler in einer Erklärung. Zudem müsse das Krankenhaus sechs Operationssäle zusätzlich zu den sechs bereits geschlossenen schließen.

New York: Impfmandat führt zu Personalausfällen

In New York kündigte Gouverneurin Kathy Hochul, ebenfalls eine Demokratin, an, dass die Nationalgarde des Bundesstaates einen ähnlichen Einsatz in staatlichen Krankenhäusern durchführen wird.

Die Garde wird rund 120 Sanitäter der Armee und Medizintechniker der Luftwaffe in zwölf Langzeiteinrichtungen und Pflegeheimen einsetzen, um den Personalmangel zu beheben“, heißt es in einer Erklärung der Nationalgarde. Gouverneurin Kathy Hochul erließ die Anordnung Anfang Dezember und begründete dies mit einem saisonalen Anstieg der COVID-19-Fälle.

Die Entscheidung kam, nachdem Wochen zuvor Tausende Mitarbeiter des New Yorker Gesundheitswesens wegen Hochuls COVID-19-Impfstoffmandat in unbezahlten Urlaub versetzt wurden.

Mit Material der Epoch Times USA.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion