Ungeborenes Leben: so groß ist ein zwölf Wochen alter Fötus.Foto: Charles McQuillan/Getty Images

Pro-Life-Aktivistin: Frommer Katholik Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik

Von 19. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 16:05
Nach vier Jahren konservativer Administration beklagt die Abtreibungsgegnerin Lila Rose einen extremen Politikwechsel durch die Demokraten. Was Joe Biden betrifft, hätten die Medien einen Doppelstandard.

Lila Rose, Gründerin und Präsidentin der Pro-Life-Organisation Live Action, sagte in einem Interview mit „NTD News“, dass sich die Amerikaner bewusst sein müssten, dass sie von der Biden-Administration in Bezug auf Abtreibungen schwer getäuscht würden.

Biden trete noch stärker für die Abtreibung ein, als als Vizepräsident unter Barack Obama. Biden habe seine frühere Unterstützung des Hyde Amendments aufgekündigt.

Das Hyde Amendment ist ein Gesetz von 1980, das untersagte, Bundesmittel für die Durchführung von Abtreibungen zu verwenden. Ausnahmen waren lebensrettende Situationen oder Schwangerschaften, die aus Vergewaltigungen oder Inzest resultieren.

Die neue Regierung habe auch die sogenannte Mexiko-City-Politik rückgängig gemacht, die US-Steuergelder für Gruppen, die Abtreibungen oder Abtreibungsberatung anbieten, verboten hatte.

Bidens Politik stehe allerdings in klarem Widerspruch zu seinem Bekenntnis, ein „frommer Katholik“ zu sein. Einer Religion, die klar und wiederholt Botschaften vermittle, die die Unantastbarkeit des Lebens schützten. Roses Ansicht nach nutze Biden die christliche Religion als Deckmantel für seine extreme Politik und die Förderung der Abtreibung.

Für Rose ist das „die schlimmste Art von Lüge. Es ist die schlimmste Art von Gewalt und das ist es, was entlarvt werden muss.“

Bürgerliche Freiheiten in Gefahr

Die Medien hätten einen klaren Doppelstandard, weil andere Menschen, die katholisch seien, nicht gleich behandelt würden. Joe Bidens Glaube werde gelobt und als Beispiel hochgehalten, während er die legalisierte Tötung und sogar die vom Steuerzahler finanzierte Tötung von Kindern unterstütze.

Demgegenüber würde die Richterin am Obersten Gerichtshof, Amy Coney Barrett, für ihren Glauben angegriffen und als ‚Handlangerin‘ bezeichnet. Man werfe ihr vor, die Gesellschaft wegen ihres katholischen Zeugnisses um Jahrzehnte oder Jahrhunderte zurückzuwerfen.

Rose sieht nicht nur die bürgerlichen Freiheiten der ungeborenen Kinder in Gefahr, sondern auch die der Befürworter des Lebensschutzes.

Als Beispiel führt sie Vizepräsidentin Kamala Harris an, die seit ihrer Zeit als Generalstaatsanwältin von Kalifornien auf dem Kriegspfad mit Pro-Lifern gewesen sei. Sie sei diejenige gewesen, die die Wohnung des Pro-Life Undercover-Journalisten Daleiden per Razzia durchsuchen ließ.

Biden habe auch den ehemaligen Generalstaatsanwalt von Kalifornien, Xavier Becerra, in sein Kabinett geholt und ihn zum Minister für Gesundheit und Soziales ernannt. In seiner Zeit als Generalstaatsanwalt habe er mit seiner Strafanzeige gegen zwei Pro-Life-Aktivisten in Kalifornien eine Vorreiterrolle übernommen. Ebenso habe er Schwangerschaftszentren dazu gezwungen, Abtreibungswerbung in ihren Kliniken aufzuhängen.

Rose ermutigte Konservative, ihre Stimme zu erheben, denn sie spielten eine wichtige Rolle. Sie sagte: „Sie sind nicht allein. Es gibt so viele Menschen, die eigentlich mit Ihnen übereinstimmen, aber vielleicht haben sie noch nicht den Mut gefunden, sich zu äußern.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Biden Using Christian Religion as ‘Cover for Extreme Policies’: Pro-Life Activist Rose (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion