Unvergessen ist der Aufstand in Tibet vor 46 Jahren gegen die chinesischen Besatzungstruppen. Flagge zeigen heute viele Menschen und Institutionen für das von China unterdrücktes LandFoto: Getty Images

Prominente flaggen für Tibet

Epoch Times10. März 2005 Aktualisiert: 10. März 2005 0:46
Gedenktag des Nationalen Tibetischen Aufstands vor 46 Jahren

Von Reinhold Messner über Nina Ruge bis zur Friedrich Naumannstiftung der FDP, sie alle unterstützen mit einem Hissen der tibetischen Nationalflagge ihren Einsatz für ein Tibet in Freiheit und für eine Bewahrung der tibetischen Kultur und Glaubensfreiheit. Zu sehen ist dies ab dem 10. März auf der Internetseite www.prominentefuertibet.de.

„Die jetzige Unterstützung gibt uns und den Tibetern viel Hoffnung und Mut“, sagte Dr. Gudrun Henne, Geschäftsführerin der International Campaign for Tibet (ICT), Initiatorin der Aktion. „Und dies ist nur der Anfang. Wir laden alle Prominente und jede Mitbürgerin, jeden Mitbürger in Deutschland ein, heute und zum Besuch des Dalai Lama in Berlin am 16. Juni Flagge zu zeigen. Damit demonstrieren wir, dass das Schicksal des tibetischen Volkes nicht vergessen ist“.

Anlass für die Flaggenaktion ist der Gedenktag des 10. März 1959, Tag des Tibetischen Nationalen Volksaufstands. Vor 46 Jahren, in den Tagen des März, verübten chinesische Truppen, in dem Bestreben die Tibeter unter Kontrolle zu bringen, grausame Massaker an der Bevölkerung. Zahllosen Tibetern, wie auch dem Dalai Lama, gelang die heimliche Flucht ins indische Exil. Sein Volk jedoch wird seitdem mit eiserner Hand von Peking aus regiert. Am Samstag, 12. März 2005 veranstalten fünf Organisationen gemeinsam die europäische

Demonstration für Tibet in Berlin und ein großes Tibet-Kulturfest. Erwartet werden bis zu 5000 Tibeter und Tibetfreunde. Mehr unter www.tibet10March.net. GET



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion