Brandon Straka, der Gründer der #WalkAway-Bewegung, Ende November 2020 vor dem CNN-Gebäude in Atlanta (Georgia / USA).Foto: Screenshot/NTD

Proteste gegen die US-Wahl-Berichterstattung vor CNN-Zentrale in Atlanta

Von 23. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 21:04

Vor dem CNN-Hauptquartier in Atlanta, Georgia, protestierten am 22. November dutzende Menschen gegen die ihrer Meinung nach voreingenommene Berichterstattung des Senders. Ihr Protest in der Nähe des Centennial Olympic Park richtete sich konkret auf die Berichterstattung über die Präsidentschaftswahlen und die Klagen der Trump-Kampagne in den noch umkämpften Bundesstaaten.

Brandon Straka, der Gründer der #WalkAway-Bewegung, sagte: „Sie werden lügen, sie werden betrügen, sie werden auslassen, sie werden betrügen, sie werden alles, was sie für ihre gewählten Kandidaten ausbessern müssen, unverhohlen ausbessern; wenn sie Beweise für sie verbergen müssen – sie werden alles tun, was sie tun müssen.“

Straka weiter:

Aber am erschreckendsten ist meiner Meinung nach, dass, wenn man in diesem Land eine Minderheit ist, man selektiv und absichtlich von den liberalen Medien in diesem Land ins Visier genommen wird.“

Der Vertreter des Bundesstaates Georgia, Vernon Jones, ein Demokrat, der sich für Präsident Donald Trump ausgesprochen hat, sprach ebenfalls auf der Kundgebung und sagte: „Wir treten für Republikaner, Demokraten, Freiheitliche und Unabhängige ein, wir treten für unser Recht auf eine echte, faire und transparente Wahl ein. Was ist daran falsch? Wo sind die Demokraten? Stacy Abrahams und die Medien brauchten drei Jahre, bevor sie sagen konnte: ‚Okay, sie hat verloren'“.

CNN reagierte nicht sofort auf die Bitte von NTD um Stellungnahme. Das CNN-Zentrum in Atlanta ist der Welt-Hauptsitz von CNN (Cable News Network) mit den Haupt-Nachrichten-Redaktionen sowie Studios mehrerer Nachrichtenkanäle.

Der Artikel erschien zuerst im Video-Bereich der The Epoch Times: Dozens Gather Outside CNN Headquarters to Protest Election Coverage (Deutsche Übersetzung ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]