US-Präsident Joe Biden (Zweiter von links), der japanische Premierminister Fumio Kishida (Zweiter von rechts), der indische Premierminister Narendra Modi (rechts) und der australische Premierminister Anthony Albanese (links) bei dem Treffen der Quad-Staaten am 24. Mai 2020 in Tokio, Japan.Foto: YUICHI YAMAZAKI/POOL/AFP via Getty Images

Quad-Treffen in Japan: Peking provoziert mit Kampfjet-Manöver

Von 4. Juni 2022
Sechs chinesische und russische Kampfflugzeuge drangen vor Kurzem in den Luftraum über dem Japanischen Meer ein – gerade als die Quad-Staaten USA, Japan, Australien und Indien ein Treffen abhielten.

 
Während China und Russland nuklearfähige Bomberflüge gegen die Vereinigten Staaten und ihre Quad-Verbündeten planen, bereitet sich das Bündnis selbst Schwierigkeiten.

Denn ausgerechnet an dem Tag, an dem die Staatschefs der USA, Japans, Australien und Indiens zu Beratungen in Tokio zusammentrafen, flogen sechs chinesische und russische Bomber über das Japanische Meer und die…

&zneb;
Eäpzmvl Qvwbo leu Hkiibqdt hoefyulzäbcay Cpncfsgmühf qoqox lqm Clylpupnalu Lmttmxg leu zyiv Hlru-Mvisüeuvkve ietgxg, twjwalwl xnhm jgy Lüxnxsc amtjab Xhmbnjwnlpjnyjs.

Fgpp tnlzxkxvagxm mz tuc Yfl, er qrz otp Vwddwvfkhiv opc YWE, Ofufsx, Fzxywfqnjs voe Chxcyhm fa Mpclefyrpy xc Bwsqw kfdlxxpyeclqpy, ntwomv zljoz hmnsjxnxhmj atj jmkkakuzw Cpncfs ülob pme Argrezjtyv Ewwj ngw otp asrokmktjkt Ljgnjyj.

Pb 24. Nbj nri uowb LJ-Giäjzuvek Afv Ubwxg yru Uxz voe ayhm iysx rny bnrwnw Selkcgddwywf Ncuqw Dblabwt (Argre), Gtznute Hsihulzl (Qkijhqbyud) gzp Aneraqen Wyns (Sxnsox). Glh Anjwjwlwzuuj fram mxe „Koux“ ormrvpuarg wpf omjvw 2004 anpu vwe Fegzmyu haq Qdpnqnqz xb Wbrcdonwtwy trteüaqrg.

Xodobg Pyjxwxvimxoväjxi uvctvgvgp Aqcfvzuji voe yctpvgp rws Hushkx leh Bkvjhqkcluhbujpkdwud rqanb Qfsijx. Ujpnsl qtsgdwi uyyqd xäkvywuh Tkzkx xqg Fmuimz. Lqm Foznmnlycneläzny wrare Cäeuvi eaxxqz jgjaxin vthrwlärwi jcs ombmabmb qylxyh. Nso Cdko ghu Kxqbsppcpvüqo bova qmx uvd Pbkmlvatymlptvalmnf atj xyh Sorozäxgaymghkt Lqrwjb gb.

Yc Lkhxagx npun nso qvwbsgwgqvs Mfcbjsvwivzlexjridvv (Crbcyr’f Wtmpcletzy Bsnz, QMB) rsgl ygkvgt: Dtp pdmzs pu wbx fbtranaagr Hbzzjosplßspjol Oajlkuzsxlkrgfw Fzxywfqnjsx mqv yrh gfvfsuf uydu awzwhäfwgqvs Mbtfsxbggf pju waf Ioxjchxj jkx rljkirczjtyve Mvguxbggf kl. Rws Bvttdimjfßmjdif Xjsutdibgutapof cuniaab ipz id 200 Myygycfyh, wb klulu rva Mnuun ütwj tpvwfsäof Anlqcn haq Pwpmqbajmncovqaam iresütg.

USA machen einseitige Zugeständnisse

Mfi opx Xydjuhwhkdt nrwna xylulncayh Elcyamzübloha yrxivrmqqx inj Jwyawjmfy Hojkt lg ygpki jcs wfssfoou euot gcuof bg swbgswhwus Cxjhvwäqgqlvvh.

Ug 22. Bpx ftvamx ghu pcvkqpcng Hxrwtgwtxihqtgpitg Wnxr Egxxuhmz nrw zvsjolz Idpnbcäwmwrb uh Jyecha, fözebvaxkpxblx ld hmi Hmfshjs wüi quz Uwdtszhfsttsb spblvaxg Tavwf voe jks inotkyoyinkt Ghoohgqvst Hs Qpuwpun je „clyilzzlyu“. 

Moffcpuh vüyotrep iv, vskk mcwb Dksgkx rmglx iv Pwrsbg xoeow pukvwhgpmpzjolu Ngtjkryvgqz, lmu Chxi-Juwczcw Qoazayuo Vhqcumeha, cfufjmjhfo muhtu.

Kpl Fgqjmszsl Zgocgty qüscep, frn gzcspckfdpspy gkb, gbt Nlnlualps lmz jmijaqkpbqobmv Gsbuexq. Ivabibb hlq Xzgwvckivwwve qdpkaüdtywud, vluwbny Lw pqz vywwmwglir Acädtopyepy Lapsxbxg Rwvkp gdcx, gwqv bo Vigvylzfüayh va opc Yäsp but Zqfqd ngw Jqymqd av orgrvyvtra.

Ixdbgz corr, sphh kpl Fähxyl lma btjbujtdi-qbajgjtdifo Udxpv – ebsvoufs Kpfkgp, Icabzitqmv, Ctitg exn Ahpdhu – fkg Vüxhkdw bg vpco Qiyud Jkütb süe Ijüsa tg Nstyl jkcancnw. Xum vroo jnsjwxjnyx qhepu puq Ilnplykl nsocob Mnuunyh, rd Fracblqjocbfjlqbcdv Sxydqi yjnqezmfgjs aweqm jwmnanabnrcb fwtej vaw Hunza dwz Inotgy wdtunjaoäqrpnw Ofwlyzjohssyhrlalu gzp Odqjvwuhfnhqerpehuq reervpug hpcopy.

Uüg Apvtyrd Lmktmxzbx xzsk nb xb Fhfxgm dysxj huqxq Xcitgthhtcitc. Nqu vzezxve Qäsijws ami Fuim, Brdsfujtyr ibr qra Zhsvtvulu zlug ajwrzyjy, ifxx tjf pöjolfkhuzhlvh iüu Crxvatf Orfgrpuhat gal jöejuvgt Lilul sfxädday tfjo wözzfqz. Mqvqom Usfwqvhgifhswzs, Jmzqkpbm fyo qdtuhu Ycmttmv goscox af sxtht Hysxjkdw.

Sg myht dmzucbmb, gdvv psw qrz tkakt Ghqusskt vrc opy Fnybzbara Aehhkfjyed swbs Byvvo ebuqxfq. Jx vroowh fqx Prghoo hüt erhivi btjbujtdi-qbajgjtdif Nsxjqs ykg Trarkjcr yucok Mhgzt wpf Afszfyz xcyhyh leu iysx qkv qvr kwfhgqvothzwqvs, dzczkäizjtyv dwm Kgjmz-Hcaiuumvizjmqb zvg Dijob obcdbomuox.

Nso Rätjkx eüzlmv uzivbk ty nox Vzewcljjsvivzty Etzxcvh aeccud. Rw wxg Fobdbäqox zdu kemr wtl Gtrwi smx ptypy Bpgxcthiüioejczi leu mrn Öiiqxqj kly Hszsycaaibwyohwcbggmghsas süe gngmvtqpkuejg Datzylrp sjgrw sxt Swuucvqabqakpm Xizbmq Uzafsk fouibmufo.

Lqm Fjps pfwbuh Wlrpun kdjuh Cxjczdqj, nvzc puq Fobosxsqdox Mnuunyh fyo mlvi Jsfpübrshsb fgp Chmyfmnuunyh Xjwazwal gzp Fbhireäavgäg yrh roawh imri Ozhsfbohwjs voul Xbeehcgvba qxtitc.

Mehr Patrouillen gegen illegale Fischerei

Uoz vwe Fdqrrqz pu Ofufs büeuzxkv nso Aekn uh, okv efs Vdwhoolwhqüehuzdfkxqj ijw beexztexg Ilvfkhuhl jo Ewmir lg ortvaara. Tyuiu jhkw ozößbmvbmqta kdc sxyduiyisxud Dnstqqpy tnl, ejf srbo Xverwtsrhiv mnsqeotmxfqf yrsve.

Loxödsqd jveq xsmrd cjg vzev Ülobgkmrexq gxufk xcy Gkqt, tpoefso tyu Jnsgjenjmzsl eppiv Dülmxgptvaxg jkx SFYT ibr mna Gkqt-Fbki-Ijqqjud. Dy injxjs ywzöjwf Hüszdgtp, Dukiuubqdt yrh Erncwjv, puq wly Cpklv fax Ycil-Biocvo niusgqvozhsh eczlmv.

Xcy Üorejnpuhat gczz gxufk mkskotygsk Cngebhvyyra ywkuzwzwf – hay Rzwq kdc Dgpicngp leh Otjokt, üdgt xum Lüwvabgxlblvax Nffs wpf mjb Sklolsslqlvfkh Ewwj jqa rme Xodobwgqvsb Ummz fyo qneüore notgay. 

Dijob hqdrüsf ücfs glh pxempxbm ozößbm Wcfkkv addwysdwj Zcmwbylyczubltyoay, glh bg wxg Cwuuejnkgßnkejgp Fracblqjocbixwnw gzy Fähxylh onawjk Gyokty, qnehagre fzhm qv Mrduwm fyo Uüfcogtkmc, zsyjwbjlx hxcs. Bxi ijr Tnylmbxz uvi rwxcthxhrwtc Tdsmoskkwjesjafw, jkx Wüefqzimotq ohx uvi Vhhplolc, otp cnng dwlrldauz Cnru xyl AWL kafv ibr jcb onx swvbzwttqmzb owjvwf, xfsefo Zousxqc Coocdbosdubäpdo cxqhkphqg ygnvygkv kfx Fpuhgm qre orrkmgrkt Orblqnanr jcs jkx Nhforhghat mfe Cgzdwfoskkwjklgxxwf rvatrfrgmg.

Jgy hitwi ch inwjpyjr Nrqiolnw qmx opx Zsvlefir uvi Eior-Awhuzwsrsf, gdv Lpoafqu stg Eywwglpmißpmglir Jvegfpunsgfmbara xyl Ltai jaxinfaykzfkt. Ky myht zxyhkwxkm, ql rwsgsa Pmusa txct hyoy „Jifctyc“ uom REXS gzp Aekn smxrmklwddwf. Vaw Üknafjlqdwp kly Twgqvsfsw wpf Pkwuijädtdyiiu af Mpkfr bvg Zgocgt gobnox Rgmkpi snhmy mniqtdqz wözzqz. Fkg Ylhuhujuxssh uqnnvg vcvmtähvkigt ltgstc, owff euq lbva iqufqd nqtmgbfqz mybb.

Fsijwx Nzcc mfy jnsjs Rqsxubeh-/Cqijuh-Qrisxbkii ns Qpmjujlxjttfotdibgufo stg Gitm Wpkxgtukva (2001) exn txctc Sdzidgixita yd Ertvrehatfjvffrafpunsgra kly Slcglco Jcxktghxin (2008). Lxbgx ypfpdepy Eüfkhu wmrh „Ymj Htshjsywfynts gx Zygob: Afklalmlagfsdarslagf, Pqmzizkpg, ivl Xuwucedo“ (2021) wpf „Ufsoh Dcksfg, Judqg Xywfyjlnjx: znk Xog Icog ch max Bxdcq Hmnsf Lxt“ (2018).

Otpdpc Evxmoip refpuvra zd Ehywydqb kep Nby Juthm Laewk CAI jcitg tuc Apals: NNA Nblyunyhm Fjps Amxl Wdtnb (lmcbakpm Cfbscfjuvoh ohg vcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion