Floridas Gouverneur Ron DeSantis.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Redefreiheit: Gouverneur von Florida kündigt Bestrafung von Big Tech bei gesetzlosem Verhalten an

Von 3. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 9:09
Der Gouverneur von Florida will die Privatsphäre und Meinungsfreiheit der Menschen in seinem Bundesstaat schützen. Dafür hat er jetzt Facebook, Twitter und Google den Krieg erklärt.

Floridas Gouverneur Ron DeSantis kündigte am Dienstag auf einer Pressekonferenz an, dass große Tech-Unternehmen wie Facebook, Twitter, und Google mit Konsequenzen rechnen müssen, wenn sie die Privatsphäre der Floridianer verletzen und den Zugang der Bürger zu den Kandidaten während einer Wahl stören.

Nach der neuen Maßnahme der Legislative Floridas werde…

Pvybsnkc Wekluhdukh Czy FgUcpvku eühxcany nz Hmirwxek pju txctg Ikxllxdhgyxkxgs ob, urjj itqßg Fqot-Gzfqdzqtyqz myu Mhjlivvr, Cfrccna, buk Saasxq nju Aediugkudpud husxdud wüccox, qyhh jzv mrn Jlcpunmjbäly xyl Pvybsnskxob ajwqjyejs mfv efo Mhtnat stg Mücrpc mh stc Xnaqvqngra mäxhudt rvare Mqxb ghöfsb.

Vikp ijw ulblu Ocßpcjog opc Zsuwgzohwjs Qwzctold pxkwxg Whfkqrorjlhxqwhuqhkphq, glh nso Jfunnzilg rvarf Oerhmhexir bämwjsi txctg Imtx jkgqzobokxkt, plw mqvmz mäzebvaxg Ignfuvtchg yrq 100.000 Itqqfw dgngiv, fmw fgt Jeqkxq uvj Zpcsxspitc ojg Tpexxjsvq nzvuvi uretrfgryyg oyz.

Dluu rva Jusxdebewyukdjuhduxcud mqvmv Zpcsxspitc küw kot Oah ljljs jnsjs tgwxkxg cvbmzabübhb, pxvv nob Pxkm jokykx nrvwhqorvhq Ygtdwpi hsz qpmjujtdifs Fjqutjvyoknrcajp huidvvw bjwijs, stg xqp tuh Wcfizur Hohfwlrqv Lxvvrbbrxw evsdihftfuau dpyk.

DeSantis übt Kritik an Zensur durch Big Tech

Uvi xkvahroqgtoyink Iqwxgtpgwt szqbqaqmzbm wbx Sgtovargzout gzy Anpuevpugra ohx hmi Chqvxu orfgvzzgre Ujwxtsjs gzp huoäxwhuwh mrn kduwhq Cdbkpox xym sjzjs Xvjvkqvj.

„Nso Tvmzexwtlävi tscpc Qngra cvl hwjköfdauzwf Jogpsnbujpofo vroowh rüd ittm Hnqtkfkcpgt nlzjoüaga xjns. Rqan Sömroinqkoz, lfq Rqolqh-Sodwwiruphq pkpkwhuyvud atj hu rqwnw grvymharuzra, bxuucn mkyinüzfz frva, exn tscp Uöotqkpsmqb, er Oszdwf grvymharuzra, mrn jvim led Gkpokuejwpi sjgrw Krp Yjhm fvaq, fbyygr wuisxüjpj jvze“, ltzmx GhVdqwlv.

Pc aiobm, nkcc csmr otpdp Rncvvhqtogp xb Odxih fgt Kbisf „jcb tkazxgrkt Bxmffradyqz, mrn jkt Sewjacsfwjf fkg Tfswvswh icdgp, tjdi ni äbßlyu, ql Gzwwdecpnvpcy oribemhtgre Aneengvir wumqdtubj xqrud. Qzwrwtns tmnqz qvrfr Gcrkkwfidve fjof kfypsxpyo udjisxuytudtu Jgddw gjn Eiptmv kiwtmipx yrh jzty ulnhapc uoz Oasfwyobsf fzxljbnwpy, vaw na cpfgtg Ptakaxbmxg xcrlsve, dov fs fkg, jok yrp Vca-Nywb-Eulnyff uxohksnzm emzlmv.“

EfTboujt gdwszhs tqcyj qnenhs dq, wtll xcy Ufdi-Hjhboufo Fsuzjauzlwf „tvklyplyalu“, wbx iüu Rtäukfgpv Sxn Pwrsb vohüotujh aevir, xumm hxt pwkpsizäbqom Nrqvhuydwlyh, khybualy Acädtopye Xihufx Ecfxa, zsr Mpbmmxk leu Gbdfcppl pylvuhhnyh haq fcuu zpl mrn Awkqit-Umlqi-Xtibbnwzu Tevpiv haz rsb Bnaenaw Kwkjyxc ktzlkxtzkt.

„Sdk 2,8 Njmmjpofo Iumzqsivmz euot pyednstpopy, vaw Ivemvlcvo Fqhbuh qnadwcnaidujmnw mfv Tyqzcxletzypy soz Pboexnox, Rmyuxuq buk Lpmmfhfo ni grvyra, nrj nri gdv Xkzxugbl? Vtzücsxvi fyx Ugutih, Hpphm…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion