Behandlung eines Corona-Patienten auf einer Intensivstation.Foto: Neil Hall/PA Wire/dpa/dpa

Rekordwert an schwerkranken COVID-19-Patienten – 80 Prozent davon geimpft

Epoch Times10. Februar 2022 Aktualisiert: 10. Februar 2022 20:10
In Israel sind so viele schwer erkrankte Corona-Patienten registriert worden, wie noch nie. Der Stationsleiter einer israelischen Klinik setzt die Corona-Impfung zu den Zahlen ins Verhältnis. Die meisten Patienten seien geimpft. Trotzdem gebe es keinen Grund zur Sorge: Die meisten Corona-Patienten seien aufgrund ihrer Vorerkrankungen im Spital.


Israel meldet derzeit einen neuen Höchstwert an Corona-Schwerkranken in ihren Kliniken. Das Gesundheitsministerium teilte am Sonntag mit, dass 1.263 schwer an COVID-19 erkrankte Patienten in Krankenhäusern behandelt werden. So viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Der Leiter der Coronavirus-Station des Ichilov-Krankenhauses, Professor Yaakov Jerris, klärt gegenüber dem Fernsehsender „Channel 13 News“ über die Situation vor Ort auf.

Bisher kam Israel relativ gut durch die Corona-Pandemie. Das Land galt in Sachen Impfung seit Zulassung der Impfstoffe immer schon als Vorreiter. Seit Dezember läuft bereits die vierte Impfrunde. Daher ist es verwunderlich, dass nun so viele schwere Verläufe festgestellt werden.

Sorgt die derzeit dominierende Omikron-Variante doch für schwerere Verläufe, obwohl bisher überall von meist leichten Verläufen berichtet wurde? Laut Professor Jerris ist das nicht der Grund.

Fast 80 Prozent der Patienten sind 3-mal geimpft

Wie auf „Israel National News“ berichtet wird, musste Yaakov Jerris feststellen, dass die große Mehrheit der COVID-Patienten in den israelischen Krankenhäusern nicht aus ungeimpften, sondern aus mehrfach geimpften bestehe. „Im Moment sind die meisten unserer schweren Fälle geimpft. Sie haben mindestens drei Injektionen erhalten. Zwischen 70 und 80 Prozent der schweren Fälle sind geimpft“, so Jerris.

Demnach hätte der Impfstoff für den Professor also keine ausschlaggebende Bedeutung für eine Vermeidung von schweren Erkrankungen. Entsprechend seien nur 20 bis 25 Prozent der israelischen Patienten ungeimpft.

Definition erzeugt die Rekordzahl

Außerdem stellte Jerris einige Unklarheiten bei der Meldung von COVID-19-Fällen richtig. Auf einer Kabinettssitzung am Sonntag sagte der Stationsleiter den Ministern: „Die Definition, ab wann ein Patient als ’schwer erkrankt‘ gilt, ist problematisch.“

Demnach hätte ein Patient mit einer chronischen Lungenerkrankung beispielsweise schon immer, auch lange vor Corona, einen niedrigen Sauerstoffgehalt. Wenn er aber jetzt positiv auf das Coronavirus getestet wurde, würde ihn das technisch gesehen zu einem ’schweren Coronavirus-Patienten‘ machen. Allerdings sei das  laut Jerris nicht korrekt. Der Patient befände sich nur deshalb in einem ‚ernsten Zustand‘, weil er bereits eine schwere Grunderkrankung habe. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion