Russland im Dezember 2020.Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images

Russland verhängt Einreiseverbote gegen weitere Deutsche

Epoch Times29. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. Dezember 2020 14:30

Im Streit zwischen Berlin und Moskau um den Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag hat Russland Einreiseverbote gegen mehrere Bundesbürger verhängt. Als Reaktion auf die von der EU verhängten Sanktionen habe Moskau beschlossen, die Liste deutscher Staatsbürger zu erweitern, „denen es verboten ist, russisches Staatsgebiet zu betreten“, teilte das Außenministerium in Moskau mit. Die EU hatte wegen des Hackerangriffs im Jahr 2015 im Oktober Sanktionen gegen zwei russische Geheimdienstoffiziere verhängt.

Die neuen russischen Sanktionen betreffen nach Angaben des Außenministeriums in Moskau „hochrangige Verantwortliche“ von deutschen Sicherheits- und Geheimdiensten. Namen nannte das Ministerium nicht. Darüber hinaus kündigte Moskau an, weitere „Gegenmaßnahmen“ zu treffen, falls die deutschen Regierungsstellen an ihrer „konfrontativen Haltung“ festhielten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Mai Russland öffentlich für den Hackerangriff auf den Bundestag verantwortlich gemacht. Dass die Spuren des Angriffs zum russischen Geheimdienst führten, sei „ungeheuerlich“, sagte sie damals.

Im Bundestag hatte der Angriff vom April und Mai 2015 die IT-Infrastruktur komplett lahmgelegt. Um ihn zu stoppen, musste das gesamte Parlament über Tage vom Netz genommen werden. Bei der Cyberattacke wurden nach EU-Angaben große Datenmengen gestohlen. Auch die E-Mail-Konten mehrerer Abgeordneter und das der Kanzlerin waren betroffen.

Von den EU-Sanktionen betroffen waren der Leiter des Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow, und der Geheimdienstoffizier und Hacker Dmitri Badin. Sie erhielten Einreiseverbote und ihre Konten wurden gesperrt. Zudem wurde eine für Cyber-Angriffe zuständige Stelle des Militärgeheimdienstes GRU auf die EU-Sanktionsliste gesetzt.

Die Bundesregierung habe sich niemals für eine „echte Untersuchung“ zu den sogenannten Hacker-Attacken interessiert, erklärte das russische Außenministerium. „Die gesamte Lage wurde von Anfang an als eine neue Provokation gegen unser Land erfunden.“

Erst vergangene Woche hatte Russland als Reaktion auf EU-Sanktionen im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny  Einreiseverbote für Vertreter aus Deutschland und anderen EU-Staaten verhängt. Wegen des Ukraine-Konflikts hat die EU außerdem  Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt, die immer wieder verlängert werden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion