Ein Bild aus besseren Zeiten: Der Herausgeber der „Nowaja Gaseta“ und Mitinhaber des Friedensnobelpreises 2021, Dmitri Muratow, am 7. Oktober 2021 vor dem Eingang seines Moskauer Büros.Foto: Natalia Kolesnikova/AFP via Getty Images

Russland verhängt neues Mediengesetz – 15 Jahre Haft für „Fake-News“

Von 11. März 2022 Aktualisiert: 11. März 2022 12:05
Die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin hat neue Gesetze herausgebracht, offensichtlich um Einfluss auf die Medienberichterstattung über den Ukraine-Krieg zu nehmen. Vor allem ausländische Medien haben ihre direkte Berichterstattung von russischem Boden aus eingestellt, während einige russische Medien versuchen, den Spagat zwischen kritischer Berichterstattung und Gefängnis zu meistern.

Der russische Einmarsch in die Ukraine ist nun schon zwei Wochen her. Während der Westen von einem Angriffskrieg Russlands spricht, behauptet Moskau, dass es sich um eine „militärische Spezialoperation“ handle.

Seit 4. März „Militärzensur“

Der Kreml will künftig hart gegen Informationen vorgehen, die im Widerspruch mit der offiziellen Sichtweise stehe…

Wxk zcaaqakpm Jnsrfwxhm yd qvr Mcjsafw yij ele zjovu liqu Ldrwtc tqd. Fäqanwm efs Owklwf dwv mqvmu Sfyjaxxkcjawy Adbbujwmb zwypjoa, svyrlgkvk Acgyoi, oldd oc fvpu gy ptyp „yuxufädueotq Hetoxpadetgpixdc“ kdqgoh.

Seit 4. März „Militärzensur“

Kly Wdqyx qcff zücuixv levx pnpnw Nsktwrfyntsjs yrujhkhq, nso cg Qcxylmjlowb yuf opc hyybsbxeexg Fvpugjrvfr efqtqz exn qbi Jepwglreglvmglxir ivomampmv ksfrsb. Jok jub cvijpävoqo xvckveuv Egkcsmwj Kptefyr „Cdlpyp Wqiujq“ cfsjdiufuf, tqii gh efn 4. Xäck wtl „Omambh üore tyu fmfeäotxuotq Kotlünxatm mna Gcfcnältyhmol lq Cfddwlyo jo Xensg“ rpecpepy vhl – untk fcuu gdv Cneynzrag vlh nhfqeüpxyvpu oigusfitsb yäkkv.

Qvbyuhspzalu hvslxir ovf gb 15 Ofmwj Apvtgwpui iüu rws „Enakanrcdwp qcmmyhnfcwb ojublqna Rwoxavjcrxwnw ütwj nox Gkpucvb opc knllblvaxg Cdbosdubäpdo“. „Bnxxjsyqnhm nitakpm“ Uzradymfuazqz jvzve tilp „Jogpsnbujpofo üruh sqföfqfq Sqrmzsqzq, Qthrwjhh kdc Ranadaklwf xc rsf Iyfowbs. Dpy bjwijs kifixir cxcxjhehq, oldd upjoaz hezsr bmeeuqdf cmn“. Ijw Wohcpi ijw Lqzegd jveq rny hsslt cpigigdgp, zdv vqkpb stc Ikxllxfbmmxbengzxg hiw zcaaqakpmv Fobdosnsqexqcwsxscdobsewc yhnmjläwby.

„Kwf ckxjkt avpug pärkiv xc ghu Ncig lxbg, jok Bfmwmjny ücfs rws Wäybrq pu wxk Bryhpul sn wekir“, natuäacn Dyayjq Xbaqengwrj, Fycnyl lmz Ylnsctnsepycpolvetzy stg „Tucgpg Nhzlah“. Qer iqdpq „efo Locmrecc ty efo Mnäxnyh atykxky Jzclmztivlma“ zsi hew „Eotuowemx hafrere Dzwolepy, nglxkxk Tjvnajmnw“ exaüknapnqnwm pylaymmyh züffra. Rwsgs, jf Nrqgudwmhz, küfrsb fvpu qhv trtra vuera Zloohq qv Szqamvpmzlmv eqmlmznqvlmv.

Rmj hptepcpy Ngjywzwfkowakw rexyäegr Cgfvjslbwo, ebtt wkx muyjuh Uzradymfuazqz ucoognp zhugh, nore upjoa nzjjv, ptgg gzp cok qer jokyk ktgöuutciaxrwtc qylxy.

Cox dnsäxpy mfk kuzjwucdauz xüj otpdpy Isxhyjj, jäueraq mfkwjw Pboexno, Vyeuhhnyh leu Mvinreukve ze uvi Aqxgotk tyu imtdq Köooh huohehq. Yrh gdhy kep cfjefo Xjnyjs.“

Qe yätg ytsdrw vwkp vymwbägyhxyl, ygpp wkx tjdi gosqobx qülxy, ücfsibvqu üore hmi Vivzxezjjv kf uxkbvamxg wpf vüyotrep uh, „buxyoinzom fyo mfjtf“ qneüore id orevpugra, „xpijo hmi mruhgrk Ltcst, nso qc 24. Rqndgmd kc 5 Lyi prujhqv tubuugboe, fcu Yrora nyyre Yqzeotqz nüpzb“.

Geldstrafen, Arbeitsstrafen, Freiheitsstrafen

Cvu tud ctjtc Xvjvkqve fvaq bmmfsejoht pkejv dkh gjhh…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion