Russische Soldaten.Foto: SERGEY VENYAVSKY/AFP/Getty Image

Russland will wegen „Nato-Aktivitäten“ Militär stärken

Epoch Times25. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 7:29

Russland will angesichts „verstärkter Nato-Aktivitäten“ seine militärischen Fähigkeiten weiterentwickeln.

„Die schwierige militärische und politische Lage in der Welt und die verstärkten Aktivitäten der Nato-Länder in der Nähe der russischen Grenzen erfordern eine weitere qualitative Entwicklung der Streitkräfte“, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch in einer Rede vor Militärvertretern.

Zu den Prioritäten der russischen Streitkräfte gehören demnach die „Erhöhung ihrer Effektivität, die Aufrechterhaltung der Kampfbereitschaft der Nuklearstreitkräfte und die Stärkung des Potenzials der nicht-nuklearen Abschreckungskräfte“.

Einige Nato-Länder hatten in diesem Monat wegen verstärkter russischer Militäraktivitäten in der Nähe der Ukraine Alarm geschlagen. Die USA erklärten, sie seien „sehr besorgt“ über eine erneute Truppenaufstockung an der Grenze. Moskau wies seinerseits Mutmaßungen zurück, Russland bereite eine Invasion in der Ukraine vor. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion