Salvini antwortet auf Richard Geres Engangement auf NGO-Schiff: „Er wird alle in seiner Villa aufnehmen“

Epoch Times12. August 2019 Aktualisiert: 12. August 2019 18:16
Seit dem 9. August kursieren Videos und Bilder in den Sozialen Medien, die Richard Gere auf einem Rettungsschiff mit Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa zeigen. Matteo Salvini hat einen guten Rat für den Schauspieler.

Vor laufenden Kameras arbeitet Richard Gere medienwirksam auf dem „Rettungsschiff Open Arms“, das gestrandete Migranten vor der Küste Afrikas bis ans Festland Europas transportieren soll. Er verteilt Lebensmittel und spricht mit den Menschen. „Das Wichtigste“, so Gere „ist für diese Menschen nun, einen sicheren Hafen zu finden, von diesem Boot zu gehen, um ein neues Leben zu beginnen.“

Europa ist das designierte Ziel. Malta hat sich bereits bereit erklärt, 40 Migranten aufzunehmen. Dies wiederum hat laut tichyeinblick nur dazu geführt, dass „Open Arms“ von drohender Gewalttätigkeit unter den Passagieren sprach, die über Malta nach Kontinentaleuropa gelangen wollen.

Open Arms hat sich bisher geweigert, sichere Häfen in Tunesien anzulaufen. Italien verweigert die Aufnahme. Innenminister Salvini hat stattdessen für den Schauspieler und dessen Engagement auf dem NGO-Schiff einen guten Rat.

Zu lesen ist: Ich sehe, dass seine NGO-Freunde 180 Migranten an Bord haben, ich bin mir sicher, dass der großzügige Millionär sie alle in seiner Villa aufnehmen wird. Oder?

Da es sich bei dem Schiff um eine NGO unter spanischer Flagge handelt, legt Salvini der Open Arms nahe, die „Einwanderer“ auf Ibiza oder Formentera abzuladen. Weiter hofft er, dass Richard Gere eine schöne Bräune auf See bekomme und sich bei guter Gesundheit befinde.

Wie es mit der Open Arms weiter gehen wird, bleibt abzuwarten, noch befindet sie sich auf hoher See. (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion