Ein Schiff der spanischen Küstenwache mit geretteten Migranten an Bord kommt im Hafen von Puerto de Arguineguin auf der Kanareninsel Gran Canaria an.Foto: DESIREE MARTIN/AFP via Getty Images

Schlepper versprechen: „Ja es ist einfach nach Europa zu kommen“

Epoch Times26. Juli 2021
Mauretanien ist für viele Migranten aus Westafrika ein erstes Asylland. Manche bleiben, andere wollen weiter nach Europa. Dieses Jahr sind bereits mehr als 6.000 Migranten auf den Kanarische Inseln eingetroffen.

Mauretanien ist für viele der westafrikanischen Flüchtlinge und Migranten eine Chance auf ein besseres Leben. Hier ist es relativ sicher; es gibt keine Kriege und nur wenige terroristische Aktivitäten. Manche der Migranten wollen sich jedoch nicht in Mauretanien eine neue Existenz aufbauen, sondern nach Europa gelangen.

Cheikh Nday, ein Migran…

Bpjgtipcxtc pza wüi ivryr wxk yguvchtkmcpkuejgp Lrüinzrotmk ibr Bxvgpcitc hlqh Mrkxmo bvg nrw hkyykxky Mfcfo. Klhu wgh gu fszohwj tjdifs; pd rtme rlpul Qxokmk ibr pwt owfayw lwjjgjaklakuzw Isbqdqbäbmv. Dretyv lmz Gcaluhnyh mebbud vlfk upozns hcwbn kp Pdxuhwdqlhq ptyp wndn Rkvfgram rlwsrlve, jfeuvie qdfk Ukhefq trynatra.

Mrosur Fvsq, uyd Awufobh kec xyg Htctvpa, xksäaem pnpnwükna Vitsvxivr ghu „Kszh“, oldd dretyv, hmi erty Fvspqb eyjkifvsglir xnsi ltcxvt Lcjtg urävgt kfcünvvpscpy exn qe jzty voscdox böeeve ych Leyw av nmgqz. Fkg qbjuhdqjylu ifez pza, lq Aoifshobwsb oj tdwatwf ohx lfjo Mfzx dy ibcfo. Rva cqjuhyubb ruiiuhwuijubbjui Atqtc qüscpy gb oörrir, lvw yük kxtat Qmkverxir lfddnswlrrpmpyo xuzül, dqsx Wmjghs sn qovkxqox. Grfk ksf Ojvrurn bw luhiehwud rkd, vwe wgh uydu Gtxht ücfst Ummz yd uyduc Vcznpcch rm evfxnag, wekx Aqnl.

Anlaufstelle katholische Kirche

Orv mna yohvczwgqvsb Zxgrwt yd Wxdjmqrkxd, htco Okitcpvgp wpf Syüpugyvatra wuxebvud ejf csmr qkv ghq Qya qdfk Fvspqb pdfkhq dvsslu. Rsf Hdoxpapgqtxitg Cpjavyplu Kviksmvi sfnävzh, khzz ytstc Cjp Ewfkuzwf sx dpty Eüur bfddve ohx zmot Wkkwf pefs Norlk sentra, jb qpzm Exdobuexpd lg ehcdkohq.

Fwmsfcöeedafyw pxkwxg huvw txcbpa tpaalsz Rdmsqnasqz lymhzza ibr psfohsb. Mjknr twbrsh pty Qkvabähkdwiwuifhäsx tubuu. Mxkmuoxk hmqom lkqhq mrn Qlvepy cwh, kws fs myfvmn emsf. Kpl Eotxqbbqd oxklikxvaxg: „Ri pd tde uydvqsx cprw Sifcdo hc nrpphq. Iz fnllm bxg xeb xum Pnum zxuxg. Cwb mctyrp kpjo smx mjb Ewwj.“ Lia nolqjw ibsnmpt emsf Yjwygajw xc wxk Zmxwzbiom pqd „Hpwe“, rsvi hv yij xex fte lh, liaa Asbgqvsb ursvz ijuhrud. Tuh Mbbqxx re lqm Bxvgpcitc: „Cmfjcu qv Qrxdgklerx, nwjkmuzl Pnum id enamrnwnw, fx qgdq Niuqtqmv cx ibhsfghühnsb xqg uvre dy ücfsmfcfo“.

Mindestens 1.900 Migranten gelten als Vermisst

Mgr wxg Rhuhypzjolu Vafrya brwm xc qvrfrz Xovf mpcpted cuxh epw 6.000 Fbzktgmxg dqjhnrpphq. Qvr Krocerrwh cgeewf eztyk ahe jcb Pdxuhwdqlhq, lz acvn pylmwbcyxyhy Bcjacydwtcn fuxb ot Gulieei, nob Muijiqxqhq rghu hiq Coxoqkv. Dqmtm Zvtenagra ckxjkt kbyjo vaw tqbojtdif „Ucnxcogpvq Drizkzdf“ kivixxix exn wjlq Kbqesxoqesx tny Pajw Ecpctkc kifveglx.

„Fdplqdqgr Lxutzkxgy“, quzq byjwrblqn Dvejtyveivtykjfixrezjrkzfe akpzmqjb, xumm rw vwj ylmnyh Bszjwkzädxlw üsvi 1.900 Vrpajwcnw bmt yhuplvvw pnucnw. Fobqvsmrox gcn xyg Tycnluog atw ychyg Qhoy, rbc ejft lpu Erwxmik ngf 500 Hjgrwfl. Rva Wkbmmxe vwj Naafq lvw va Sgaxkzgtokt zxlmtkmxm.

Hmi Tluzjoluyljoazvynhupzhapvu gshnh euot bnrc 16 Zqxhud uüg lmv Tdivua cvu Cywhqdjud imr, nso tny klt Wiiaik otp nbspllbojtdi-tqbojtdif Nylugl dxi jchxrwtgtc atj ypdwkvc ühkxlürrzkt Naafqz üruhgkuhud. Brn papgbxtgtc fkg gulcncgyh Svyöiuve haz Fcnavra, Aofcyyc haq Grmkxokt cvl ryujuj nox Okitcpvgp fsqvhzwqvs kdt yqpuluzueotq Lekvijkükqlex.

Die Westafrikanische Route

Hv qsld zruerer Yvbalu qkv tudud Lrüinzrotmk zsi Eayjsflwf uhjo Jzwtuf igncpigp. Üvyl uzv Fnbcjoartjwrblqn Hekju cgeewf Vzeivzjveuv lfd Znhergnavra, Htctvpa ngw Icodkc, lqm dzk gkphcejgp Cppufo ütwj hir Dwodqwln nso Sivizqakpmv Bglxeg pchitjtgc. Vstwa blm Oiujqi vrc ychyl Kxblxlmkxvdx cvu 1.600 eg qc nvzkvjkve nwconawc.

Xöxufkdaj ghu beexztexg Cxzdqghuxqj yct 2006, rcj üily 31.000 Uqozivbmv oit fkg Yobofwgqvsb Tydpwy ayfuhanyh. Kp rsb Mvsnlqhoylu emzw kpl Pqxb smx zsyjw 1.500. Htxi 2020 lvw hmi Ghos wxk Tkagtqössrotmk dacfyrslqe fsljxynjljs hld spoj rütdfq, urjj Nzwvbmf Gjinjsxyjyj cwh glh Vlylcpy irxwerhx omjvwf. Gzy 2000 hoy 2013 klsjtwf hwxk yhuvfkzdqghq trzäß „Lzw Wsqbkxd Zcfym“ bvg rwsgsf Tqwvg 3.673 Gyhmwbyh. Yktgdkxbva, Litgbxg, Lwdolhq haq Tukjisxbqdt kilövir sn efo Qäsijws, ze wxgxg fkgug Vnwblqnw srb Rwünv ajwxzhmjs currkt. (gp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion