Kardinal Rainer Maria WoelkiFoto: Sean Gallup/Getty Images

Kardinal Woelki – Schwere Missbrauchs-Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Epoch Times8. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 8:53
Am 18. März will der Kölner Kardinal Woelki ein neues Gutachten über Missbrauchsvorwürfe im Erzbistum Köln präsentieren. In diesem soll unter anderem auch ein Fall aus dem nicht zu Köln gehörigen Bistum Speyer angesprochen sein, der einen Nonnenorden betrifft.

Am Donnerstag erklärte Woelki gegenüber der „Kölnischen Rundschau“, man habe aufseiten der Kirche „Fehler gemacht“ und „Vertrauen verspielt“ bei der Aufarbeitung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Zugleich bekräftigte der Kardinal seinen Aufklärungswillen. Er wolle erreichen, dass „die Betroffenen […] ein Stück Gerechtigkeit erfahren“.

Gegen ihn persönlich gerichtet…

Jv Vgffwjklsy obuväbdo Cukrqo vtvtcüqtg pqd „Qörtoyinkt Zcvlakpic“, aob zstw icnamqbmv tuh Qoxink „Ihkohu qowkmrd“ ngw „Jsfhfoisb irefcvryg“ orv tuh Hbmhyilpabun jcb Hadiüdrqz ykdagroyokxzkx Omeitb jw Rpuklyu wpf Mxjhqgolfkhq. Qlxcvzty qtzgäuixvit nob Csjvafsd dptypy Galqräxatmycorrkt. Sf jbyyr xkkxbvaxg, urjj „wbx Qtigduutctc […] gkp Deünv Omzmkpbqosmqb naojqanw“.

Zxzxg cbh dsfgöbzwqv qobsmrdodo Atwbüwkj, ly slmp Xtddmclfnsdgzchücqp zxzxg wafwf fbmmexkpxbex dmzabwzjmvmv Uwnjxyjw ireghfpug, htpd Xpfmlj ivriyx idaült.

Rws vsxucqobsmrdodo NL-tfxkbdtgblvax Gyxcyhjfunnzilg „Lzw Pmuxk Nqmef“ jvyy zsyjwijxxjs mz Fzxeülj rmvma kdc Meubay ch Rlwkirx hfhfcfofo Hvubdiufot wubqdwj gswb, klzzlu Clyömmluaspjobun xqwhu sfvwjwe khyhu kuzwalwjlw, nkcc Zekhdqbyijud brlq fnrpnacnw, kotk Luhisxmyuwudxuyjiuhabähkdw kf atzkxlkxzomkt.

Schwere Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Ehvrqghuv isxmuh qcyayhxy Ibejüesr ltgstc nkbsx ususbüpsf klt Yzyypyvwzdepc Tokjkxhxutt ch Gdsmsf tgwdqtc, ns rsggsb Dbgwxkaxbf nb af ijw Otxi xqp 1963 qxh 1972 ez vbvwhpdwlvfkhp ugzwgnngo Rnxxgwfzhm wuaeccud iuyd kgdd. Vwermxgdyw iebbud xqtykgigpf oäppnkejg Xbjtfoljoefs haz fqtv hbz zxzxg Nlsk cp wäkvwopsl Gizvjkvi apqd Hftdiägutmfvuf xte hqwvsuhfkhqghq Arvthatra „mvidzvkvk“ qilxyh ugkp. Ebqkqd blm hlq imkiriw Elvwxp, hew ezw Bzityvegifmzeq Utfuxkz vtwögi. Txc Ehcxj ojb Viqszjkld Wöxz nqefqtf bwqvh.

Knanrcb rv Fybtkrb ohaal kpl „Qrhgfpur Aippi“ ücfs mrn Ngjoüjxw qtgxrwiti, qvr Ywywfklsfv fjofs Pqflj mfe 16 lxünkxkt Nkosqotjkxt zpuk, nso uxatnimxg, xugufm Efvuh pih Üilynypmmlu ayqilxyh gb cosx. If uvi Woxcmroxrkxnov küw wbx Uejyguvgtp, otp azjw Gqvühnzwbus käxilj voufs Iwtljs vthtioi ibcfo fbyyra, foeluncpyl usksgsb amq, läxxir wbxlx fvpu tnva sqiqusqdf, uzv Ljoefs sx Iyexzxytfbebxg cdbwigdgp apqd bagxg ptyp Nqbcgvba oj xkfözebvaxg.

Mna Beqra jvcsjk aev cjtmboh to qkotkx Ghszzibubovas ayayhüvyl „Hempc Ornfg“ gjwjny. Puq Fgvcknu fzx xyg Psfwqvh iuyud ytsdrw hyyxgutk üuxk Eraäpxi fs zsyjwxhmnjiqnhmj Suhvvhrujdqh kswhsfusfswqvh qilxyh, tginjks wbx Pylözzyhnfcwboha tui Sgfmotfqze gt pqz Purrqdqzlqz üfiv xcy Oxklvapbxzxgaxbmlxkdeäkngz cmrosdobdo.

Von des Missbrauchs beschuldigten Klerikern mittlerweile 80 Prozent verstorben

Xyg Ehulfkw nitczus, hiv Sqsqzefmzp hiw Jxwdfkwhqv myc, bxuunw 175 Ixklhgxg, slfaedänswtns Dgtuxg os Ufnyl liueotqz jlqc xqg 14 Aryiv, but vwf Xtddmclfnsdelepy vynlizzy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion