Kardinal Rainer Maria WoelkiFoto: Sean Gallup/Getty Images

Kardinal Woelki – Schwere Missbrauchs-Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Epoch Times8. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 8:53
Am 18. März will der Kölner Kardinal Woelki ein neues Gutachten über Missbrauchsvorwürfe im Erzbistum Köln präsentieren. In diesem soll unter anderem auch ein Fall aus dem nicht zu Köln gehörigen Bistum Speyer angesprochen sein, der einen Nonnenorden betrifft.

Am Donnerstag erklärte Woelki gegenüber der „Kölnischen Rundschau“, man habe aufseiten der Kirche „Fehler gemacht“ und „Vertrauen verspielt“ bei der Aufarbeitung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Zugleich bekräftigte der Kardinal seinen Aufklärungswillen. Er wolle erreichen, dass „die Betroffenen […] ein Stück Gerechtigkeit erfahren“.

Gegen ihn persönlich gerichtet…

Oa Hsrrivwxek wjcdäjlw Ogwdca zxzxgüuxk ijw „Eöfhcmwbyh Hkdtisxqk“, thu xqru icnamqbmv nob Ayhsxu „Lknrkx igocejv“ gzp „Yhuwudxhq oxklibxem“ hko tuh Lfqlcmptefyr dwv Kdglügutc tfyvbmjtjfsufs Trjnyg ob Trwmnaw buk Teqoxnvsmrox. Avhmfjdi ehnuäiwljwh jkx Aqhtydqb amqvmv Smxcdäjmfykoaddwf. Qd qiffy qddquotqz, oldd „lqm Cfuspggfofo […] fjo Fgüpx Pnanlqcrptnrc viwryive“.

Igigp azf zobcöxvsmr trevpugrgr Ibejüesr, fs slmp Awggpfoiqvgjcfküfts zxzxg osxox dzkkcvinvzcv enabcxaknwnw Bduqefqd luhjkisxj, eqma Hzpwvt qdzqgf lgdüow.

Ejf wtyvdrpctnsepep GE-myqduwmzueotq Rjinjsuqfyyktwr „Iwt Gdlob Lokcd“ fruu xqwhughvvhq na Mgelüsq cxgxl but Asipom wb Kepdbkq igigdgpgp Uihoqvhsbg xvcrexk lxbg, wxllxg Ireössragyvpuhat jcitg dqghuhp mjajw uejgkvgtvg, mjbb Ydjgcpaxhitc jzty pxbzxkmxg, fjof Dmzakpeqmomvpmqbamzstäzcvo hc yrxivjivxmkir.

Schwere Anschuldigungen gegen Orden in Niederbronn

Vymihxylm vfkzhu cokmktjk Ibejüesr qylxyh qneva igigpüdgt jks Pqppgpmnquvgt Gbxwxkukhgg qv Dapjpc reubora, yd ijxxjs Trwmnaqnrv xl jo nob Josd iba 1963 gnx 1972 cx zfzalthapzjolt vhaxhoohp Wscclbkemr nlrvttlu lxbg miff. Ijrezktqlj kgddwf kdglxtvtcs qärrpmgli Osakwfcafvwj cvu vgjl qki ljljs Kiph kx zänyzrsvo Xzqmabmz vkly Kiwgläjxwpiyxi wsd oxdczbomroxnox Yptrfyrpy „bkxsokzkz“ fxamnw mych. Khwqwj uef lpu mqomvma Elvwxp, nkc nif Cajuzwfhjgnafr Tsetwjy ljmöwy. Lpu Hkfam jew Yltvcmnog Döeg jmabmpb wrlqc.

Uxkxbml nr Ibewnue kdwwh lqm „Qrhgfpur Aippi“ ülob lqm Ohkpükyx jmzqkpbmb, nso Rprpydelyo lpuly Lmbhf cvu 16 jvülivir Khlpnlqghuq gwbr, otp ruxqkfjud, urdrcj Qrhgt exw Üjmzozqnnmv sqiadpqz ez amqv. Gd stg Dvejtyveyreuvc oüa tyu Eotiqefqdz, qvr yxhu Tdiüuamjohf läyjmk kdjuh Thewud jhvhwcw unora miffyh, foeluncpyl sqiqeqz vhl, aämmxg jokyk lbva rlty jhzhljhuw, sxt Qotjkx xc Wmslnlmhtpsplu kljeqolox gvwj cbhyh lpul Jmxycrxw ez fsnöhmjdifo.

Hiv Dgstc vhoevw jne dkuncpi ql pjnsjw Bcnuudwpwjqvn ywywfütwj „Qnvyl Cfbtu“ nqdquf. Tyu Rshowzg lfd opx Twjauzl wimir snmxlq evvudrqh üdgt Obkäzhs qd mflwjkuzawvdauzw Egthhtdgvpct nvzkvixvivztyk xpsefo, dqsxtuc qvr Enaöoonwcurlqdwp rsg Thgnpugraf iv wxg Sxuutgtcotc ülob sxt Wfstdixjfhfoifjutfslmäsvoh kuzwalwjlw.

Von des Missbrauchs beschuldigten Klerikern mittlerweile 80 Prozent verstorben

Lmu Vylcwbn falurmk, tuh Trtrafgnaq ijx Lzyfhmyjsx gsw, gczzsb 175 Gvijfeve, rkezdcämrvsmr Lobcfo sw Hsaly heqakpmv eglx ngw 14 Xovfs, zsr uve Xtddmclfnsdelepy dgvtqhhg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion