Ein Sea-Watch Schiff im Mittelmeer.Foto: ALESSIO PADUANO/AFP/Getty Images

Kein sicherer Hafen: Sea-Watch bekommt Ankerplatz vor Siziliens Küste zugewiesen

Epoch Times25. Januar 2019 Aktualisiert: 25. Januar 2019 18:08
Rund zwei Kilometer vor der sizilianischen Küste kann die Sea-Watch3 ankern. An Bord sind 47 Menschen.

Ein Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch mit 47 aus Seenot geretteten Menschen an Bord hat einen Ankerplatz rund zwei Kilometer vor der sizilianischen Küste zugewiesen bekommen. „Um Schutz vor den widrigen Wetterbedingungen zu suchen, wurde der Sea-Watch3 ein Liegeplatz 1.4 Meilen zwischen Augusta und Siracusa, vor Marina di Melilli, zugewiesen“, schrieb die Organisation am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handele sich lediglich um einen Offshore-Ankerplatz, keinen sicheren Hafen.

Das unter niederländischer Flagge fahrende Hilfsschiff „Sea-Watch 3“ hatte die Einwanderer und Asylsuchenden am Samstag vor der libyschen Küste aufgenommen. Seitdem weigern sich die nächstgelegenen EU-Länder Malta und Italien trotz eines nahenden Sturms, das Schiff anlegen zu lassen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini bekräftigte am Freitag, dass die italienischen Häfen für die Hilfsorganisation geschlossen bleiben würden. „Wir freuen uns darauf, sie gesund und munter in einem anderen europäischen Land ankommen zu lassen. Kein Platz in Italien“, erklärte Salvini.

Vizeregierungschef Luigi di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung schlug vor, den niederländischen Botschafter einzuberufen. „Werden sie Sea-Watch wie wir darum bitten, in Marseille anzulegen oder lassen sie sie in Rotterdam aussteigen“, fragte er im Online-Netzwerk Facebook.

Der Bürgermeister von Syrakus erklärte hingegen, er würde die Migranten willkommen heißen. Das Boot sei in Sicherheit, „jetzt werden wir uns um die an Bord kümmern“, sagte Francesco Italia. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion