Migranten auf der Sea-Watch.Foto: FEDERICO SCOPPA/AFP/Getty Images

Situation an Bord außer Kontrolle: Sea-Watch will trotz Verbot in italienische Gewässer einlaufen

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 26. Juni 2019 15:28
Die NGO Sea-Watch will mit illegalen Migranten an Bord in italienische Gewässer einlaufen. Es droht eine hohe Strafe.

Die deutsche NGO Sea-Watch will trotz eines Verbots mit ihrem Schiff in italienische Gewässer fahren und damit eine Geldstrafe riskieren.

Zwei Wochen nach der Aufnahme von 53 Migranten vor der Küste Libyens gerate die Situation an Bord außer Kontrolle, sagte ein Sea-Watch-Sprecher.

Ein vor kurzem in Kraft getretenes Dekret der Regierung in Rom sieht Strafen bis 50 000 Euro vor, wenn private Schiffe mit Migranten an Bord unerlaubt in die italienischen Gewässer fahren.

Zuvor scheiterten die Kapitänin und die Migranten auf dem Schiff vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) mit ihrem Antrag auf „einstweilige Maßnahmen“ gegen Italien. Das Straßburger Gericht lehnte es am Dienstagabend ab, die vorläufige Aufnahme der Migranten durch Italien anzuweisen. Die Richter forderten die italienischen Behörden jedoch auf, verletzlichen – etwa alten oder gesundheitlich angeschlagenen – Menschen an Bord die notwendige Betreuung zu gewähren. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion