Sidney Powell.Foto: Samira Bouaou/The Epoch Times

Sidney Powell fordert Untersuchung von Dominon-Wahlsystem in Georgia

Epoch Times29. November 2020 Aktualisiert: 29. November 2020 22:28

Rechtsanwältin Sidney Powell, die Klagen zu den US-Präsidentschaftswahlen zugunsten der Kampagne von Präsident Donald Trump eingereicht hat, fordert, dass die Dominion-Wahlsysteme wegen eines lukrativen Auftrags aus Georgia, der an diese Firma vergeben wurde, untersucht werden sollten.

Es sollte, offen gesagt, eine Untersuchung, eine gründliche strafrechtliche Untersuchung aller Personen geben, die am Erwerb des Dominion [Wahlsystems] für den Staat Georgia beteiligt waren“, sagte Powell am Samstag gegenüber Newsmax und fügte hinzu, dass es potentielle „Vorteile für Familienmitglieder derer, die den Vertrag unterschrieben haben,“ gegeben hätte.

Dominion Voting Systems hat alle Anschuldigungen Powells bezüglich Betrug, Korruption und jegliche angeblichen Verbindungen zu ausländischen Regierungen in Erklärungen gegenüber der amerikanischen The Epoch Times zurückgewiesen.

Und offen gesagt für jeden anderen Staat [sollte es auch eine Untersuchung geben], wenn man bedenkt, wie entsetzlich das System ist und die Tatsache, dass es entworfen wurde, um die Stimmen zu manipulieren und die wirklichen Stimmen der amerikanischen Bürger zu zerstören, die legal abgestimmt haben“, äußerte Powell weiter.

Dominion: Änderung elektronischer Abstimmungen „physisch unmöglich“

Der Sprecher der Firma Dominion Voting Systems, Michael Steel, behauptete letzte Woche in einem Interview mit Fox News, dass es „physisch unmöglich“ sei, elektronische Abstimmungen von einem Kandidaten zum anderen zu ändern. Allerdings belegte er seine Aussage nicht mit konkreten Angaben, warum dies der Fall sei.

Powell fügte hinzu, dass ihre Untersuchung ergeben habe, dass „Geld oder Leistungen an Familienmitglieder derer gezahlt wurden, die den Vertrag für Georgia unterzeichnet haben“.

Ich denke, es gibt mehrere Personen im Büro des Außenministers und andere, die in Georgia untersucht werden sollten, welche Vorteile sie möglicherweise dafür erhalten haben, dass sie dem Dominion [Wahlsystem] den 100-Millionen-Dollar-Vertrag ohne ein Angebot gaben“, sagte Powell in dem Interview.

Einem Bericht des Atlanta Journal-Constitution zufolge wurde ein 107 Millionen Dollar-Vertrag für den Wechsel von Election Systems & Software zu Dominion Voting Systems im Jahr 2019 vergeben.

Powell: Verschwörung zwischen ausländischen Regierungen, Wahlbeamten und Herstellern von Wahlsoftware

In ihren Klagen und öffentlichen Erklärungen hat Powell eine mögliche Verschwörung zwischen ausländischen Regierungen, Wahlbeamten und Herstellern von Wahlsoftware angedeutet, um Stimmen von Trump auf Biden zu verschieben.

Aber „jede Stimme von einem Dominion-Gerät in Georgia wird auf einem überprüfbaren Papierweg dokumentiert und erstellt einen überprüfbaren Stimmzettel, der für die manuelle Auszählung zur Verfügung steht“, erklärte Dominion am 26. November.

Tatsächlich haben die Handzählungen in Georgien, unabhängige Prüfungen und Maschinentests wiederholt bestätigt, dass die Maschinenzählungen genau waren“, erklärte Dominion.

Und letzten Sonntag, den 23. November, stellte Trumps Anwaltteam klar, dass Powell kein Mitglied des Teams sei. Später teilte der persönliche Anwalt von Trump, der ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani-Trump, Fox News mit, dass Powell an einer anderen Reihe von Klagen arbeitet.

Giuliani: Anwaltteam und Powell verfolgen unterschiedliche Theorien

„Ich glaube, das liegt daran, dass wir zwei verschiedene Theorien verfolgen“, sagte Giuliani und fügte hinzu, dass das Trump-Anwaltteam sich auf „Fehlverhalten bei der Wahl“ durch Staatsbeamte an Orten wie Pennsylvania, Michigan, Georgia und anderswo konzentriert. Giuliani argumentierte, dass Trump in einigen dieser Staaten seine verfassungsmäßigen Rechte vorenthalten wurden, und er sagte voraus, dass einige ihrer Klagen es bis zum Obersten Gerichtshof schaffen werden.

Weder Dominion noch das Büro des Außenministers von Georgia reagierten am Samstag auf eine Bitte um Stellungnahme zu Powells Behauptungen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Sidney Powell: Voting Contracts in Georgia Warrant Criminal Investigation (Deutsche Bearbeitung von er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion