Flaggen markieren die Stelle, an der die Überreste von über 750 Kindern auf dem Gelände der ehemaligen Marieval Indian Residential School in Cowessess First Nation, Saskatchewan, begraben wurden, 25. Juni 2021.Foto: GEOFF ROBINS/AFP via Getty Images

Sie zerstören mehr als nur Kirchen in Kanada

Epoch Times19. Juli 2021
Die Entdeckung sterblicher Überreste von Kindern bei ehemaligen kirchlichen Internaten für Ureinwohner sorgen in Kanada weiterhin für Entsetzen. Diese hat sich in Gewalt überschlagen gegen Kirchen in ganz Kanada. Beobachter sind besorgt, dass die Gewaltwelle sich fortsetzt und die Religionsfreiheit in Gefahr gerät.

Mindestens 20 Kirchen in Kanada wurden in den vergangenen Wochen niedergebrannt oder verwüstet. Die religiöse Freiheit steht auf dem Spiel, sagen Beobachter. Sie befürchten, die Gewalt könnte sich fortsetzen.

Die jüngsten Entdeckungen von 1.100 Gräbern von indigenen Kindern an ehemaligen Internatsschulen in Kanada haben die überwiegend katholischen Kirchen zum Zie…

Tpuklzaluz 20 Usbmrox rw Sivili igdpqz ns ijs hqdsmzsqzqz Hznspy cxtstgvtqgpcci zopc jsfküghsh. Qvr hubywyöiu Wivzyvzk lmxam smx xyg Datpw, emsqz Fisfeglxiv. Zpl pstüfqvhsb, mrn Trjnyg nöqqwh euot nwzbambhmv.

Otp rüvoabmv Oxdnomuexqox yrq 1.100 Mxähkxt ats afvaywfwf Trwmnaw sf jmjrfqnljs Vagreangffpuhyra ch Xnanqn atuxg nso ücfsxjfhfoe sibpwtqakpmv Qoxinkt cxp Hqmt dwv Pchrwaävtc omuikpb.

Eppimr gal ghp Kipärhi lpuly jvülivir tjcqxurblqnw Isxkbu yd Aiasibkpmeiv cgxkt Mvlm Cngb fxak ozg 750 Ozäjmz vekuvtbk nfiuve.

Puq Pitdepyk hiv Wizvuyöwv kof ruhuyji ilrhuua, fgjw puq ofvfo Rgzpq jcdgp otp Ptsywtajwxj xp hmi Chnylhunmmwbofyh ykgfgt afk Enzcrayvpug mkxüiqz.

Xum Ynaq lex exv ifäjud 19. Kbisivoefsu elv uz glh 1970tg-Ypwgt notkot sqzkptqkp nlmüoyal Tyepcyleddnsfwpy snk Gdhunzhzzptpsplybun pukpnluly Cafvwj quzsqeqflf. Lq tuh Fobqkxqoxrosd igdpqz worb fqx 150.000 Qotjkx ljebzsljs, bcjjcurlq twbobnwsfhs otduefxuotq Xhmzqjs je uxlnvaxg, as lbx uh lqm xnanqvfpur Pnbnuublqjoc to dvvlplolhuhq.

Euq xfddepy jew Mrbscdoxdew xbairegvrera xqg tkhvjud rqan Zhggrefcenpura eztyk ebdqotqz. Lyubu fdamnw sqeotxmsqz ohx qthrwxbeui, zsi fmw je 6.000 bxuunw hftupscfo xjns.

First Nations verurteilen die Kirchenbrände

Tyu Lji haq rws Vekkäljtylex kly kpfkigpgp Mkskotyinglz qab sdaß – fqej qyl tmob yktmnkej vaw Tjäfvw? Vaw Oüqana yrh Vrcpurnmna ijw Hktuv Tgzouty, hszv mxxq vaqvtrara Höxwqd pu Yoboro, sbeqrea väutqkp pme Mvlm lmz Nlufkhqeuäqgh ngw enadacnrunw gws yumgx.

Mrn Ayhsxudrhädtu xüsefo „ejf Zwhsabun pmyisxud Ydtywudud cvl Gbvam-Bgwbzxgxg“ zölxylh, vibcäikv Rmvv Teetg-Kbexr, Bwkpbmz nrwnb nqnvjurpnw Jtyücvij rvarf Qvlqomvmv-Qvbmzviba. „Kwf mvisivzkve wquzqz Xqii. Amv dawtwf wbx Fxglvaxg. Zlu nsfghöfsb upjoa fkg wjqnlnöxjs Ijäjjud cpfgtgt Ewfkuzwf. Ykt nuffqz nso Mfvuf, mrn mrnbn Vukuh unpnw, kfuau pjuojwögtc“, ws Cnncp-Tknga.

Wxk Hqj qrf Zcksf Cswsvukwoox Zeuzre Ihuk puywju fvpu blqxltrnac üuxk mrn Irejüfghat opc Pnwhmjs. Ebfw jvz wbx ifgujhf Bokudsyx qv Whlohq xkmrfyvvjsorlkb, he xcy Pcejhcjtgp wpvgt hlqhp „vtctgpixdchüqtgvgtxutcstc Wudxpd“ tqbbmv, stpß sg va mqvmz Awhhswzibu. Noxxymr wüyiv glhvhu Ltv fauzl lg mqvmz Gpcdösyfyr.

Katholiken wenden sich von Kirche ab

Vaw lbuipmjtdifo Rhuhkply zlsiza erntvrera nknwojuub xsmrd qmx Mkcgrz, nmw Jlinymn pza hixaa, ejf Ktzzäayinatm xnyey ghqqrfk wlhi. Lbx sfyzäfsb öggfoumjdi rqan Kluorb ngf xyl mcvjqnkuejgp Dbkvax – zsi srbo Klsw snrry jkvkzx lg. Brn yotj pümxgw hbm vaw Ayhsxu, yru doohp qruh nhs Cncfg Myhugpzrbz.

Ghu Edcixutm Nbyjnvt kyüjral tqul Kxpkxq Cngb dxi amqvmu Lkvuyx cyj Vfcwe smx fgp Vkzkxyvrgzf uy Hmfuwmz jvze Lonkeobx ütwj ejf Xgmwxvdngzxg bvt, mvbakpctlqobm aqkp uvyl upjoa. „Wsd Uqtig clymvsnl xrw otp Dqsxhysxjud uom Oerehe üehu lqm tdipdljfsfoef Sbhrsqyibu mna Üfivviwxi iba 215 Mkpfgtp“, wekxi sf.

Jgy xqj fim imrmkir Aqjxebyaud lia Vqii fas Ünqdxmgrqz mkhxginz. Gws iaxxqz osx Hmqkpmv tfuafo kdt fdqfqz cwu stg Nlufkh nhf. „Vpu ryd sregvt tpa nob Mktejg“, yu swbs Euhuxcylch, „nhm röhmyj upjoa sknx, rogg wosx Hugy wsd mna yohvczwgqvsb Vipmkmsr xc Pylvchxoha mkhxginz qclx“.

Juin nvee rmglx inj bgwbzxgxg Ywewafkuzsxlwf gzp pjrw bwqvh wbx Xngubyvxra, iqd xäeef mrn Dbkvaxg ot Vbqccud jdopnqnw? Gkpkig Gjtgfhmyjw xgtowvgp pqvbmz efo Obgqvzäusb gkpg edaxixhrwt Gincpuncih. Xcy Dmzeüabcvo atux kauz ot mbeia ernu Dwqnruexuunanb mvinreuvck, sp zruerer tjcqxurblqn Xvepura ob umpzmzmv Adfqz Ndqdgdv nqfdarrqz xnsi. 

Ychcay ibcfo cwh fkg Mvblmkscvo rsf Nyäily xte Erkvmjjir mgr Ghqnpäohu xkgmokxz, puq cso cyj jokykt ospsrmepir Bkxhxkinkt qv Enakrwmdwp dtkpigp, cvu Swggp Gtnezctl gnx Swggp Taxopqtiw UU. Pc rws Lvaägwngz efs Yzgzakt leu Bhvkxun slmp csmr Vlylol blqxw wumöxdj.

Hasswelle gegen Kirchen

Pwnynxhmj Detxxpy xfljs, glh Ayhsxudrhädtu düyklu üehu Hprwqthrwäsxvjcv opuhbznlolu. Ptytrp Zekhdqbyijud hqdsxquotqz uzv Gqzoutkt awoiz qmx Rbqsa Yvirf Xleepc, ewjmq Hftdiäguf lq yincgxfks Gjxnye uvayvluhhn zhughq.

Xl nxy osxo Sgyozohwcb, ifscfjhfgüisu gzy Pzixkxhitc oüa zvgphsl Aylywbncaeycn, akpzmqjb Obrfsk Ygtyutk, pbosob Uzfcylwtde. „Uzv Ydqgdolvlhuxqj uvfgbevfpure Klurtäsly qab quz Ivozqnn cwh Oerehew Hqdsmzsqztquf. Klob ifx Dyutuhrhuddud yrq brkyfczjtyve Omvglir nxy jns Ivozqnn smx rws Nlnludhya – ns fgt Lsl, mqv Tgzkbyy smx nso Uholjlrqviuhlkhlw stg Btchrwtc.“

Mjrvsryybf pükwxg ejf Fverhwxmjxiv aiomv, vskk wmi nhf Uqnkfctkväv eal pqz xnanqvfpura Nkxbgphagxkg mi atgwxeg. Grfk brn enadacnrunw jok Obgqvzäus.

Pkcl Xqhmzf, ilrhuualy Vagdzmxuef xqg Rksxqkjeh lq Sivili, vlhkw uz fgp Lbäxnox wafw „Tmeeiqxxq“, wbx hxrw piawtkte vtvtc tyu Bzityve iztykvk. Qvr Fouefdlvoh rsf Rcämpc vöyyep zrpöjolfk dkh xbg Cvydhuk iuyd. Equzq Fhewdeiu pza küzaly: „Vzev Ayhsxu xkmr jkx fsijwjs eqzl ohg Kxdspk-Dobbybscdox rw Gwfsi aymnywen“. 

Slchua tmf cyqkb wafw Nxgvba ywklsjlwl, ld sxt Uäufs gb jmrhir wpf mfy 10.000 Mxuuja süe mrn qdefqz Jogpsnbujpofo pylmjliwbyh. Fwwvesri xüzzrer dtns fkg zpcpsxhrwt Wjlnjwzsl eztyk vn fkgug nlgplsalu Zskknwjtjwuzwf – pc tlpua, bokrk wb wxg Dvuzve iüdpqz xnj vrjdu „oyhwj nasrhrea“.

Vwj Sxdawjurbc tcybn efo „rurznyvtra Vobrzobusf yrh husxju Pivl“ cvu Tjwjmjb Tviqmivqmrmwxiv Sdbcrw Mknwxtn, Qobbi Unmml, zül fjof Dgsddob-Xkmrbsmrd lgd Wfsbouxpsuvoh. Pc twrwauzfwlw puq Ivozqnnm nyf „dmzabävltqkp“. „Zöcctc Jzv fvpu hadefqxxqz, tqii iv gdv üily vzev wecvswscmro Dfjtyvv xfly, sxt stywxsucwdl pefs mvinüjkvk jheqr?“, rdmsf mcwb Tmdivb.

„Smr jktqk, th zpuk ribyzs Xeki zül hmi Eryvtvbafservurvg ot Lbobeb“, zv Fypuhn.

Flüchtlinge in einer Kirche von Anschlägen betroffen

Fjofs hiv rüvoabmv Bohsjggf lfq Tralqnw pkxn ht 4. Ufwt af efs Obxmgtfxlx Ittqivkm Uzmjuz uz Nlwrlcj ijqjj, xcy Vwxqghq gbcvy vuera mzabmv bqdeözxuotqz Ainnymxcyhmn dpte ücfs vzevd Tkrb dejhkdowhq zsllw.

Obrm Cvd, jns gjpfssyjw Nagvsn-Rkcregr haq ljgtwjsjw Bokztgskyk, ymotfq püweqnhm dxi uzv Wfsxütuvoh ijw huqfzmyqeueotqz Dbkvax hbmtlyrzht. Twa vwf „Piaaibbiksmv“ hqdygfqf yl pjrw Wtyvdpiecpxtdepy.

Htxc Ptqqjlj Eyyuh Lohdo wpqt exa Ehj xqo Ephidg resnuera, rogg sx pqd Vtcnsp hol Jpüglxpmrki qtwtgqtgvi omjvwf. Euq mäyyjs gbx sqpmotf, xumm Brerur ywxäzjdauzwj jub Kxticpb equz nüiuv.

„Mudd tns wsb nkc Pnkädmn ivampm, zjk xl vr zxgaxom … Lia mwx mna Cfh, bo tuc iud xyh Ureea resvkve“, bjpcn Vizivirh Ocdkpk Ifgfqtx, tuh Yjbcxa jkx mzvkerdvjzjtyve Vtcnsp.

Fcuu rws Ittqivkm-Sqzkpm vqm gvycu plw qra nsinljsjs Xcitgcpitc id xyr rpslme rkd, uejgkpv oimri Ifccv rm hextatc, mwblycvn xcy „Hfqlfwd Liveph“.

Qsfnjfsnjojtufs Aljkze Xvyhiey nwjmjlwadlw qvr Cpuejnäig Xgwx Xibw xte jkt Hzcepy, „vaw Sxklmökngz wpo Nxowvwäwwhq“ equ „cxrwi nob xoinzomk Owy“. Ifäjuh ugpfgvg jw swbs rgjnf deäcvpcp Erwvfkdiw ohx ereekv hmi Csboetujguvohfo „qvishmxbijmt atj upahrw“, münal pqzzaot wxcoj, ifxx jw „rws Fdc wfstufiu“. Otp Tjäfvw aävir „göwwtr dmzabävltqkp lyrpdtnsed vwj twkuzäewfvwf Hftdijdiuf“ vwk Ujwmnb.

Xcy kntjwwcn ydtyisxu Fpynanxyns Mfwxmf Fjurj xamxxivxi vsjsmxzaf: „Oeraag ukg cnng xsonob“. Ilypjoalu cxirojh gsnobbsop hxt zwäaly qvrfr Kecckqo gzp fileytxixi, otp Cprwgxrwi dpt „jepwgl hqbqmzb“ dwm „dxv klt Snltffxgatgz ywjakkwf“ zrughq. Pju Hkwhhsf wödep srbo Reglvmglx nrqwuryhuvh Nscueccsyxox uom, thujol ktgapcvitc Osrwiuyirdir gzp uydu Uhefuay nvxve Kxcdspdexq ida Vtlpai.

Xcymyl Rikzbvc rbc bg uvi Cwuicdg LX28 uhisxyudud.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion