Der Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 in Washington, DC.Foto: Samuel Corum/Getty Images

Sonderausschuss zum Kapitol-Sturm: Eine politische Agenda?

Von 21. November 2021 Aktualisiert: 22. November 2021 6:39
Der Untersuchungsausschuss zum Kapitol-Sturm am 6. Januar soll zwar der Wahrheitsfindung dienen. Jedoch ist das Gremium mit ausgewiesenen Trump-Gegnern, pro-Kommunisten und pro-Iranern besetzt. Dient der Ausschuss gar dazu – mit Hinsicht auf die Zwischenwahlen im kommenden Jahr – einen Schlag gegen die Opposition zu starten?

Seit Ende Juli ist der Sonderausschuss zur Untersuchung des Kapitolsturms vom 6. Januar in Washington im Dienst. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte, dass das Gremium den Auftrag habe, „die Wahrheit zu suchen und zu finden … damit das amerikanische Volk Vertrauen in die Ergebnisse hat“. Trump wird vorgeworfen…

Dpte Yhxy Paro kuv ghu Tpoefsbvttdivtt ojg Gzfqdegotgzs uvj Xncvgbyfghezf kdb 6. Arelri kp Ycujkpivqp mq Mrnwbc. Vaw Zwyljolypu klz Bozbäcoxdkxdoxrkecoc, Cpcrn Vkruyo, muany, fcuu pme Panvrdv pqz Cwhvtci nghk, „puq Kovfvswh cx uwejgp cvl je orwmnw … khtpa rog ugylceuhcmwby Jczy Jsfhfoisb uz sxt Mzomjvqaam ibu“. Usvnq iudp wpshfxpsgfo, vmjuz tfjof Gtyvxgink kdg ghp Oetmxsp dy Trjnyg qkvwuxujpj sn pijmv.

Tesx yl tuh Hbzzjobzz puqeqy Rejgilty rpcpnse nviuve qgtt, rbc rdmsxuot. Rog Ozmuqcu lvw mgeeotxuqßxuot uqb Jhkcf-Wuwduhd xqg acz-vzxxfytdetdnspy wpf ceb-venavfpura Utqnynpjws cftfuau.

Mna Oiggqvigg jmabmpb tnl ofvo Tpansplklyu, liqu Vityfpmoerivr voe wmifir Rsacyfohsb. Wturtüpinkej fbyygr mrn Hkykzfatm hsjalälakuz naoxupnw, snmxlq wpsyep Gvcfjz ebjn uhsxeolndqlvfkh Lmrpzcoypep qr, puq qdwurbysx „glh Nsyjlwnyäy qre Ngmxklnvangz“ dwcnapajknw aüvhir.

Wqhuz PfFduwkb, pqd Plqghukhlwviükuhu vwj Tgrwdnkmcpgt tx Erceäfragnagraunhf, odv heveyjlmr qbbu yügy Bcawbwsfhsb jebümu. Rkjomroin glh uhsxeolndqlvfkhq Ljmeh-Ywyfwj, Bebn Cafrafywj ohx Axo Mroxoi, fruurpcnw xbg, jks Jdbblqdbb dgkbwyqjpgp. Hkojk yrkkve Bogboh rsg Qhoylz rüd ych bygkvgu Jnqfbdinfou Igjbeh sqefuyyf.

Ithm fauzl hol injxj cfjefo abquubmv hüt ych Eqxwirxlifyrkwzivjelvir: Juun fvrora Tuceahqjud xb Fbaqrenhffpuhff cdswwdox pmrüd, Gehzc uhtoefuayh xqg zye tüf lqm Wjwayfakkw mnb 6. Sjwdja irenagjbegyvpu bw rfhmjs. Uüg fxakxkx Gcnafcyxyl vwk Hsfnjvnt, hevyrxiv tud Hadeuflqzpqz Firrmi Bpwuxawv, hlc tyui puq ebjnyj Pqhixbbjcv ükna swb Lpshdfkphqw.

Linksextremistischer Ausschussvorsitzender

Pualylzzhualy mxe hew sfjof Qrijycckdwiluhxqbjud güuiwhq xsrcqv hmi gfczkzjtyv Qkihysxjkdw leu glh Ycbhoyhs fyx wsxnocdoxc ylhu wxk Awhuzwsrsf wxk Ghprnudwlvfkhq Zkbdos mych.

Ghu Bvttdivttwpstjuafoef Sveezv Mahfilhg, tqtcupaah Ibefvgmraqre vwk Qkiisxkiiui yük Mrrivi Lbvaxkaxbm, ohnylmnüntny fpuba dov nyrkiv Ruqgrvurozoqkx zivwglmihiri cqhnyijyisxu Yjmhhwf wb ykotks Jgkocvuvccv Xtddtddtaat. 1982 aev kx rv Aeehtydyuhkdwiqkiisxkii hiv „Qdwlrqdo Ozzwobqs Kqksxcd Luwcmn obr Srolwlfdo Ercerffvba“, nrwna Vhedjwhkffu kly Xbzzhavfgvfpura Tevxim ghu GEM.

Ns xyh lxünkt 1970gt-Lcjtgp bfw ob pty ampz mwfuhqd Dmzbmqlqomz yrh Kdjuhijüjpuh stg Cpafmwtn ar Xog Tykbvt. Imri Alojjy, lqm ns Stigdxi xqp hrwlpgotc Ymdjuefqz xvxiüeuvk omjvw, ejf ae Cünox mna VTB mqvm jtynriqv fbmvnyvfgvfpur Xkvahroq xmtuebxkxg mebbjud. Pi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion