Space Force: Offizier äußert Kritik über Marxismus und wird entlassen

Von 22. August 2021 Aktualisiert: 22. August 2021 11:35

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Offizier der US-Weltraumstreitkräfte übt Kritik und wird entlassen“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Ein Offizier der US-Weltraumstreitkräfte muss im September das Militär verlassen. Vor drei Monaten wurde er seines Kommandos enthoben, weil er sich kritisch zum Marxismus und der „Kritischen Rassentheorie“ geäußert hatte. Hier mehr über Oberstleutnant Matthew Lohmeier. 

Im Gespräch in der Epoch Times-Sendung „American Thought Leaders“ sprach Oberstleutnant Matthew Lohmeier über seine bevorstehende Entlassung aus dem Militär am 1. September.

Der Offizier der US-Weltraumstreitkräfte Space Force wurde im Mai von seinem Kommandoposten entfernt. Das passierte, nachdem er die Einführung der „Kritischen Rassentheorie“ und des Marxismus innerhalb des Militärs kritisiert hatte.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Ich habe einen Brief an den damaligen amtierenden Sekretär der Luftwaffe geschrieben, in dem ich auf bestimmte Umstände verwies, die ich nicht öffentlich machen wollte. Ich habe um vorzeitigen Ruhestand gebeten und eine ehrenhafte Entlassung vom Dienst. Sie haben mir das verweigert, aber zugestimmt, sich von mir zu trennen“, so Oberstleutnant (LT. COL.) Matthew Lohmeier, U.S. Space Force.

Während des Interviews beschrieb Lohmeier die Doppelmoral und politische Indoktrination innerhalb des Militärs.

„Es ist den Streitkräften erlaubt, für die revolutionäre Agenda einzutreten. Wenn man aber mit den Argumenten oder Ideen nicht einverstanden ist und auf die Parteilichkeit hinweist, wird man mit erhobenem Zeigefinder selbst des Politikbetreibens bezichtigt. Unseren Mitgliedern wird beigebracht, unpolitisch zu sein, und das aus gutem Grund. Und doch wird im Moment jeder Aspekt ihres Lebens politisiert“, sagt Oberstleutnant (LT. COL.) Matthew Lohmeier.

Vor drei Monaten veröffentlichte Lohmeier ein Buch mit dem Titel „Irresistible Revolution“ und trat dann in dem Podcast „Information Operation“ auf. In seinem Buch warnt er davor, die Verbreitung marxistischer Ideologien zuzulassen. Das Buch stand im Mai auf Amazons Bestsellerliste.

Lohmeier ist auch ein Kritiker der Agenda für „Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration“, die heute beim Militär die Runde macht. „Die Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration-Industrie ist durchdrungen von der Kritischen Rassentheorie, die in der marxistischen Ideologie verwurzelt ist. Das trifft zu Hundert Prozent zu“, so Oberstleutnant (LT. COL.) Matthew Lohmeier.

Nach Lohmeiers Auftritt im Podcast „Information Operation“ hat ihn Generalleutnant Stephen Whiting von seinem Kommando entbunden. Mehrere Mitglieder des US-Kongresses kritisierten dieses Vorgehen.

Der führende Republikaner im Senatsausschuss für Streitkräfte, Jim Inhofe (R-Oklahoma), erklärte: „Mitglieder unseres Militärs sollten nicht nur sich gegen den Marxismus aussprechen dürfen, sondern vielmehr dazu ermutigt werden, dies zu tun – solange sie die bereits bestehenden Regeln und Gesetze befolgen. Der Marxismus ist eine Ideologie, die gegen alles verstößt, wofür unser Land steht.“

Zurzeit plant Lohmeier, einige öffentliche Auftritte. In den letzten Monaten hat er Einladungen zu verschiedenen Veranstaltungen erhalten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion