Flugzeug mit Passagieren auf dem Rollfeld.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Spitzenpilot erleidet Herzstillstand nach obligatorischer Corona-Impfung

Epoch Times31. Mai 2022 Aktualisiert: 7. Juli 2022 12:04
Ein amerikanischer Pilot erleidet, kurz nachdem er mit seiner Maschine gelandet war und sich auf dem Weg zu seinem nächsten Flug befand, einen Herzinfarkt. Er macht die Corona-Impfung dafür verantwortlich. Doch das Geschehene ist kein Einzelfall. Viele Piloten berichten über Probleme nach Corona-Impfungen und Sorgen im Vorfeld, haben jedoch Angst, ihren Job zu verlieren, falls sie das aussprechen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Robert Snow, ein langjähriger Pilot bei American Airlines, erlitt kürzlich nur wenige Minuten nach einer Landung mit seinem Flugzeug in Dallas Fort Worth International Airport (DFW) einen Herzinfarkt. Der Pilot geht nach eigenen Aussagen davon aus, dass sein Herzstillstand mit dem Corona-Vakzin von Johnson & Johnson in Verbindung steht. An diesem Tag sollte der Pilot noch zwei weitere Flüge antreten. Es ist unklar, ob er künftig in seinem Beruf weiterarbeiten kann.

Snow, der seit 31 Jahren in der kommerziellen Luftfahrt tätig ist und sieben Jahre lang als Pilot bei der US Air Force diente, entschied sich im November 2021 zu der Impfung, um seinen Job weiter ausüben zu können. Und das, obwohl er bereits eine Corona-Infektion hinter sich hatte und genesen war. Snows Fall erhielt ausschließlich von kleineren, konservativen Medien Aufmerksamkeit.

Dr. McCullough: Zusammenhang mit Corona-Vakzin wahrscheinlich

Für Dr. Peter McCullough, einem weltweit anerkannten Kardiologen, ist ein Zusammenhang zwischen Impfung und Herzinfarkt wahrscheinlich: „Es gibt keine andere Erklärung“, sagte der Mediziner gegenüber „Newsmax“. „Es könnte sich tatsächlich um eine impfstoffinduzierte Myokarditis mit einer Spätmanifestation des Herztodes handeln.“ Snow sei kein Einzelfall. Er würde in das „Muster“ von Nebenwirkungen passen.

In einem Interview mit der amerikanischen Epoch Times erklärte Snow, dass er mehrere Anrufe und Mitteilungen von Freunden aus der Branche erhalten habe, die nach Erhalt des Impfstoffs gesundheitliche Beschwerden hatten. Am beunruhigendsten sei für ihn jedoch, dass einige Piloten Angst hätten, das offen anzusprechen, weil sie befürchten, ihre medizinische Zulassung zu verlieren, was bedeuten würde, dass sie nicht mehr fliegen dürften.

Wir können nicht mehr als Berufspiloten arbeiten. Und im schlimmsten Fall kann man überhaupt nicht mehr fliegen. Das ist wohl das, was ich gerade erlebe“, erklärte Snow.

Snow zufolge waren nicht nur Piloten wegen der Impfpflicht und der Sicherheit der Vakzine besorgt, sondern auch Flugbegleiter, Mechaniker, Dispatcher, Gate-Personal und andere.

„Ursprünglich wollte mein Arbeitgeber seinen Angestellten den Impfstoff nicht aufzwingen“, sagte Snow. Erst zum 1. Oktober hätten sie ihre Meinung in Verbindung mit der Einführung der Impfvorschrift im September durch US-Präsident Joe Biden für staatliche Auftragnehmer geändert.

„Sie beschlossen, die Impfpflicht für alle Mitarbeiter der Fluggesellschaft durchzusetzen. Uns wurde gesagt, dass wir entlassen werden, wenn wir uns nicht impfen lassen. Damals bestand kein Zweifel an der Ernsthaftigkeit dieser Aussage“, sagte Snow.

Laut einer Expertengruppe von Anwälten, Ärzten und anderen, über die Epoch Times bereits im Dezember letzten Jahres berichtete, verstößt die Impfpflicht der Bundesluftfahrtbehörde der USA (FAA) gegen ihre eigenen Vorschriften. Der Regel nach dürfen Piloten nicht fliegen, wenn sie Medikamente einnehmen, die erst seit weniger als einem Jahr zugelassen sind.

„Nach reiflicher Überlegung und weil ich der einzige Verdiener in meiner Familie bin, entschied ich mich, den Impfstoff zu nehmen. Ich wollte das nicht. Ich habe ernsthafte Zweifel an der Sicherheit, Effizienz und Wirksamkeit des Impfstoffs“, so Snow weiter.

„Außerdem war ich bereits an COVID erkrankt und positiv auf Antikörper getestet worden. Für mich gab es keinen Grund, mich impfen zu lassen.“ Eine Ausnahmegenehmigung aus religiösen oder medizinischen Gründen kam für ihn nicht infrage, weil diese bei ihm nicht zutrafen: „… also aus moralischen und ethischen Gründen, auf jeden Fall, diese waren jedoch nicht anerkannt.“

Das geschah nach der Impfung

Nach der Impfung litt Snow zehn Tage lang unter Armschmerzen und spürte, wie sich der Schmerz langsam in seinem Oberkörper ausbreitete. So was habe er bei vorigen Impfungen noch nicht erlebt. Bei Reise- oder Militärimpfungen hatte er maximal zwei oder drei Tage lang Schmerzen. Das Ganze normalisierte sich dann mit der Zeit.

Im Gespräch mit Epoch Times erinnerte er sich an einen Vorfall während einer seiner Flüge im Januar: „Ich bemerkte einen merkwürdigen Schmerz in meiner rechten Schulter, während ich die obere Schalttafel bediente. … Der Schmerz breitete sich weiter in die untere rechte Körperhälfte aus, was mir seltsam vorkam. Doch ich schob es auf eine falsche Bewegung … oder einen eingeklemmten Nerv. … Nach ein oder zwei Minuten war dann alles wieder normal.“

Nach Ende des Fluges wurde Snow zum zweiten Mal positiv auf Corona getestet. Wohlgemerkt war das nach der Impfung. Das erste Mal wurde er im März 2021 positiv getestet. „Ich nahm an, dass es sich um die Omikron-Variante handelte, weil ich nur allergische Reaktionen hatte“, erinnerte er sich. „Ich nieste viel, meine Nase lief und das wars, kein Fieber, kein Schüttelfrost, nichts, kein Verlust von Geschmack und Geruch wie beim ersten Mal“.

„Ich ging also nach der vorgeschriebenen Zeit wieder zur Arbeit, und die Schmerzen traten wieder auf, diesmal nur etwas häufiger. Da ich schon mal mit Magen-Darm-Problemen zu tun hatte, suchte ich einen Gastroenterologen auf“, so Snow weiter. Er entschied sich für eine Endoskopie, um zu sehen, ob er vielleicht einen Zwerchfellbruch oder etwas anderes hatte, das den Vagusnerv belastete. Der Arzt machte auch eine Computertomografie des Unterbauches.“

In der Zeit, als Snow noch auf die Ergebnisse der Computertomografie wartete, erlitt er während eines Arbeitseinsatzes einen Herzinfarkt, und zwar unmittelbar nach der Landung seines Fluges. „Wir waren nur wenige Minuten nach dem Abschalten des Flugzeugs am Flugsteig. Sechs, sieben Minuten nach der Landung. Ich stand auf, um mein Gepäck zu holen und zum nächsten Flugzeug zu gehen. … Und das ist das Letzte, woran ich mich erinnere.“

„Als ich aufwachte, lag ich auf der Intensivstation des Baylor Scott and White in Grapevine in Texas“, so der Pilot weiter.

Snow muss jetzt einen automatischen externen Defibrillator – eine sogenannte „Rettungsweste“ – tragen, die seinen Herzschlag überwacht, außer wenn er duscht, dabei muss er von einem Familienmitglied begleitet werden. Die Weste ist so konzipiert, dass sie bei einem unregelmäßigen Herzrhythmus einen kleinen Schock abgibt, um ihn wieder in den Sinusrhythmus zu bringen. Wenn sie ein Vorhofflimmern, Kammerflimmern oder irgendeine Art von Flimmern feststellt, gibt sie einen noch stärkeren Stromschlag ab, um seinen Rhythmus zu normalisieren.

Snow hatte großes Glück, denn er bekam sofort professionelle Hilfe, was bei vielen anderen Menschen nicht der Fall ist.

Laut heart.org „liegt ein Herzstillstand vor, wenn das Herz aufhört zu schlagen. Jedes Jahr treten etwa 350.000 Fälle ein. Die Überlebensrate liegt bei weniger als zwölf Prozent. Eine Herz-Lungen-Wiederbelebung kann die Überlebenschancen verdoppeln oder verdreifachen.“

„Wenn man sich die Zahlen ansieht, sind sie ziemlich beängstigend. Ich versuche nicht daran zu denken“, sagte Snow über die Überlebensrate bei Herzstillständen. „Das, was mich beunruhigt, ist… wenn ich allein gewesen wäre und nicht gleich medizinische Hilfe vor Ort gewesen wäre, würde ich nicht hier sein und dieses Gespräch führen.“

Rechtsanwalt John Pierce Law, der bereits viele prominente Konservative vertreten hat, wird 18 große Fluggesellschaften wegen der „verfassungswidrigen Impfpflicht“ verklagen, darunter auch American Airlines. Auf eine Anfrage der Epoch Times reagierte Johnson & Johnson bislang nicht.

Material der The Epoch Times USA. (rm/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion