US-Präsident Joe Biden bei einer Pressekonferenz anlässlich des NATO-Gipfels am 30. Juni 2022 in Madrid, Spanien.Foto: Denis Doyle/Getty Images

Ständige Basis in Polen: USA verstärken ihre militärische Präsenz in Europa

Von und 30. Juni 2022 Aktualisiert: 30. Juni 2022 19:57

Die Vereinigten Staaten werden ein neues ständiges Armeehauptquartier in Polen einrichten, sagte US-Präsident Joe Biden am 29. Juni. Es werden zusätzliche Land-, Luft- und Seestreitkräfte in ganz Europa stationiert, um auf die Bedrohung durch Russland zu reagieren, so Biden.

Truppenstärke in Deutschland: 625 Mann mehr

„Ich kündige an, dass die Vereinigten Staaten ihre Streitkräfte in Europa verstärken werden, um auf das veränderte Sicherheitsumfeld zu reagieren und unsere kollektive Sicherheit zu stärken“, sagte er vor Reportern während eines Briefings, das er gemeinsam mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Madrid gab.

Die Regierung Biden erklärte, die Vereinigten Staaten würden mehrere zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Manche sind bereits seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine angekündigt worden:

  • Einrichtung eines ständigen Hauptquartieres für das 5. Korps der US-Armee in Polen
  • Nahezu Verdoppelung der Anzahl der Zerstörer, die auf dem spanischen Marinestützpunkt Rota stationiert sind. Die Zahl der Zerstörer wird nach Abschluss dieser Stationierung auf vier bis sechs steigen.
  • 20.000 zusätzliche US-Streitkräfte in Europa, wodurch sich die Gesamtzahl der US-Militärs in Europa auf 100.000 erhöht
  • Aufstellung eines rotierenden Brigade-Kampfteams in Rumänien, das 3.000 Kampfflugzeuge und weitere 2.000 Soldaten aufnehmen wird
  • Entsendung von zwei zusätzlichen Staffeln moderner F-35-Kampfjets nach Großbritannien
  • Aufstockung der Truppenstärke in Deutschland um 625 Mann zur Überwachung und Durchführung von Luftabwehrartillerieeinsätzen, Kampfunterstützung und technischen Einsätzen
  • Stationierung einer Kurzstrecken-Luftverteidigungsbatterie in Italien mit 65 zusätzlichen Soldaten
  • Verstärkung der US-Rotationseinsätze in den baltischen Staaten, einschließlich Panzer-, Luftfahrt-, Luftverteidigungs- und Spezialeinsatzkräften

Das Weiße Haus erklärte, die neue Stationierung von US-Streitkräften in Europa diene der „Unterstützung der NATO und der Abschreckung gegen jegliche Aggression gegen unsere Verbündeten“.

„Die NATO ist stark und vereint“

Die USA würden damit eine „unmissverständliche Botschaft“ aussenden: „Die NATO ist stark und vereint“, erklärte Biden den Reportern. Stoltenberg sagte zu Biden, die Aufstockung zeige die „entschlossene Führung“ des amerikanischen Regierungschefs.

„Wir werden dafür sorgen, dass die NATO in der Lage ist, Bedrohungen aus allen Richtungen und in allen Bereichen zu begegnen“, so Biden. „Wir beweisen, dass die NATO heute nötiger ist als je zuvor.“

Die Vereinigten Staaten haben die Entscheidung nicht mit Russland kommuniziert, da dies nicht erforderlich sei.

„Es gab keine Kommunikation mit Moskau zu diesen Änderungen, und es besteht auch keine Notwendigkeit, dies zu tun“, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby.

Der polnische Präsident Andrzej Duda begrüßte die Entscheidung für einen ständigen NATO-Stützpunkt in Polen, für die sich Warschau seit Langem eingesetzt hat.

Biden „sagte klar und deutlich, dass es zum ersten Mal in der Geschichte der NATO eine ständige US-Militärpräsenz in Polen in Form des Kommandos des fünften Korps geben wird. Das ist eine lang erwartete Entscheidung“, schrieb Duda in einer Twitter-Nachricht.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: US Ramping Up Military Posture in Europe With Permanent Base in Poland (deutsche Bearbeitung von sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion