Straßenblockaden in Bratislava: Proteste gegen Corona-Maßnahmen verschärfen sich

Von 1. August 2021 Aktualisiert: 2. August 2021 17:03
Der Widerstand gegen die Verschärfung von Corona-Maßnahmen in Europa wird immer massiver. In der slowakischen Hauptstadt Bratislava strömten am Donnerstag Hunderte Menschen in das Stadtzentrum, um gegen die Einführung eines Impfpasses und die gesetzlich vorgesehene Testpflicht für Nichtgeimpfte zu protestieren.

Ein kürzlich verabschiedetes Gesetz, das von der slowakischen Präsidentin Zuzana Caputova unterzeichnet wurde, verlangt eine Testpflicht für Nichtgeimpfte als Eintrittskarte für Restaurants, Theater und Dienstleistungsbetriebe. Dies und die Einführung eines „Grünen Passes“ stößt auf enormen Widerstand in der Bevölkerung.

Die Proteste in Bratislava begannen schon am Freitag vergangener Woche, erreichten aber am Donnerstag (28. Juli) einen Höhepunkt: Hunderte Menschen strömten in die Hauptstadt und behinderten den öffentlichen Verkehr. Weil sie sich vor dem Platz vor dem Präsidentenpalast versammelten, blockierten sie dort einen zentral gelegenen Verkehrsknotenpunkt. Die Demonstration war nicht angemeldet.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstranten an der Stürmung des Parlaments zu hindern. Dabei kam es zu tumultartigen Szenen. Das Gebäude wurde von der aufgebrachten Menge mit Eiern beworfen. Einige Demonstranten forderten die Regierung auf, die Macht an „das Volk“ abzutreten. Andere warnten vor einer Zweiklassengesellschaft von Geimpften und Nichtgeimpften, die das neue Gesetz mit sich bringen würde.

Das neue Gesetz gibt den Behörden – sollte es zu einer neuen Corona-Welle kommen – das Recht, nicht geimpfte Personen mit Beschränkungen zu belegen.

Während geimpfte Personen Zugang zum öffentlichen Leben erhalten, müssen Nichtgeimpfte einen negativen Coronavirus-Test vorweisen oder nachweisen, dass sie von der Krankheit genesen sind. Erst dann dürfen sie ein Restaurant oder sonstige Einrichtungen betreten.

Die Regierung erhofft sich mit dem neuen Gesetz einen Anstieg der Impfbereitschaft in der Bevölkerung. Die Impfquoten in der Slowakei sind eine der niedrigsten in Europa. Der Johns Hopkins University zufolge seien nur etwas mehr als 35 Prozent der slowakischen Bevölkerung vollständig gegen COVIDd-19 geimpft. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sich 36 Prozent der Slowaken nicht gegen das Coronavirus impfen lassen möchten.

Der slowakische Ministerpräsident Eduard Heger äußerte sich besorgt über die Proteste. Er erklärte, jeder habe „das Recht, seine Meinung zu äußern“, aber „er sollte dies höflich und ohne die Freiheit anderer einzuschränken“ tun. Außerdem seien die Maßnahmen notwendig, „um das Leben aller Bürger zu schützen – auch zum Schutz der Demonstranten“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion