Tausende protestieren in Griechenland gegen gleichgeschlechtliche Ehe

Viele Griechen sind nicht einverstanden: Griechenlands Parlament debattiert über einen Gesetzentwurf zur Trauung gleichgeschlechtlichen Ehen. Es geht auch um das Recht auf Adoption.
Titelbild
Proteste gegen den von der Regierung geförderten Gesetzentwurf zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen und Adoptionspaare, Syntagma-Platz, Athen, 11. Februar 2024.Foto: ARIS OIKONOMOU/Aris Oikonomou/ SOOC/AFP über Getty Images
Epoch Times11. Februar 2024

Tausende Menschen haben am Sonntag in Griechenland gegen eine Reform zur Einführung der gleichgeschlechtliche Ehe protestiert. Rund 4.000 Demonstranten folgten in der Hauptstadt Athen einem Aufruf orthodoxer religiöser Gruppen, wie die Polizei mitteilte.

Im griechischen Parlament soll in der kommenden Woche über einen Gesetzentwurf debattiert werden, der vorsieht, standesamtliche Trauungen gleichgeschlechtlicher Paare zu legalisieren und ihnen auch das Recht auf Adoption zu gewähren.

Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte Anfang Januar angekündigt, den Gesetzesentwurf ins Parlament einzubringen – trotz Widerstands aus der eigenen Partei und von Seiten der einflussreichen griechisch-orthodoxen Kirche.

Es wird damit gerechnet, dass dutzende Abgeordnete von Mitsotakis‘ konservativer Partei Nea Demokratia gegen das Gesetz stimmen oder sich enthalten werden. Das Gesetz dürfte möglicherweise dank der Zustimmung der linken Oppositionspartei Syriza und anderer kleinerer Parteien trotzdem verabschiedet werden. (afp)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion