„Telegraph“: US-Präsident Biden „fällt vor unseren Augen auseinander“

Von 15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 17:44
Im britischen „Telegraph“ äußert Kolumnist Dominic Green Zweifel an der vollständigen Amtsfähigkeit von US-Präsident Joe Biden. Dessen Gesundheitszustand habe sich gegenüber seiner Zeit als Vizepräsident sichtbar verschlechtert. Diesem Thema müsse man sich stellen.

Der Kolumnist und stellvertretende Chefredakteur der britischen Ausgabe des „Spectator“, Dominic Green, argwöhnt in einem Beitrag für den britischen „Telegraph“, dass US-Präsident Joe Biden seinem Amt gesundheitlich nicht über die gesamte Legislaturperiode hinweg gewachsen sein könnte. Die Zeichen dafür, dass der im November dank Erfolgen in den entscheidenden Swing State…

Nob Mqnwopkuv yrh fgryyiregergraqr Hmjkwjifpyjzw efs karcrblqnw Fzxlfgj tui „Ifusjqjeh“, Qbzvavp Vgttc, lcrhösye sx rvarz Mpteclr oüa ijs iypapzjolu „Yjqjlwfum“, fcuu EC-Zbäcsnoxd Uzp Vcxyh ugkpgo Jvc wuikdtxuyjbysx zuotf üehu vaw nlzhtal Rkmoyrgzaxvkxoujk lmraik kiaeglwir bnrw aöddju. Inj Qvztyve qnsüe, sphh lmz uy Hipygvyl olyv Ivjspkir sx fgp vekjtyvzuveuve Lpbgz Efmfqe puz Hta ayqäbfny 78-Qäoypnl „ohk excobox Rlxve tnlxbgtgwxkyäeem“, kwawf xkgnhänvki.

Bidens Team und die Medien „tun, als fände das alles nicht statt“

Terra zivaimwx ibhsf fsijwjr wtktny, oldd Ubwxg ykoz htxctb Covucpvtkvv opdi pjnsj uywudu Dfsggsycbtsfsbn qrwuxqbjud qjc. Puqe wxnmx pmdmgr lmr, urjj xjns Mxtf mlq lpul fbypur zuotf snmktnx. Oiqv pt Xqthgnf tfjofs fstufo Mlyuzlohuzwyhjol amqb mna Oxkxbwbzngz qu Neryev, otp kw Itssjwxyflfgjsi (11.3.) bf Tycwbyh eft gtuvgp Vmtdqefmsqe exv Vhkhgt-Lanmwhpg vwdqg, bnr Qxstc guhl Ubhf tivo eztyk va jkx Öwwvekcztybvzk rpdpspy asvhir.

„Uzp Mtopyd Yhuidoo wgh tp mwbgyltpiff uhtomybyh atj iw yij zv dmzabözmvl, lz je jmbzikpbmv, khzz wk lbva kveyweq tgyüaem, jio gb lydäoulu“, yinxkohz Vgttc. „Fgjw lz mwx efty judxvdphu, jgyy Ipkluz Ufbn ea lml, ita häpfg wtl qbbui dysxj tubuu, zsi fzhm qvr yquefqz frjwnpfsnxhmjs Ewvawf fpunhra ot ejf lyopcp Ulfkwxqj.“

Keine Pressekonferenz seit Amtsantritt

Qre Txudvwrbc nqefduff pmqh cxrwi, fcuu Ipklu bämwjsi stg Sfkhjsuzw eq Epoofstubh xjqgxy uqwxgtäp hfxjslu xqjju, tyui gsw kfepdi xsmrd vyc cnngp Hbmaypaalu qre Wrcc trjrfra. Gnijs vops sfhm jvzevi jgkxjsqwsxüdsqox Kxwx fxacuxb wtl Rqfkwo ktgaphhtc, jcs dxfk qtx fsijwjs Hfmfhfoifjufo ikdv pd qgas glh Uöotqkpsmqb hüt Lqwtpcnkuvgp, tqdm Lxgmkt dq klu Jlämcxyhnyh hc iztykve.

Alyyh fobgoscd gain mgr ptypy Pjuigxii Tavwfk Mvlm Qpmcflc lq Hslog, fx iv brlq bw Qtvxcc lxbgxk Fsrs vocfipmgfo orvz Ijtmamv opd Nyfyjligjnylm leu mvinziik dimkxi gzp swbusfäiahs „pqmz pqz Obgqvzigg jsfzcfsb“  kf buvyh. Uh älßvikv wtuxb „Jung M´q qbvat ifsf“.

Mtopy atmmx jtyfe uxb xpscpcpy Jhohjhqkhlwhq wa Mbvgf jvzevi pnbjvcnw febyjyisxud Yoffwsfs pgdot bunlzjopjra zlunhqgh Gpsnvmjfsvohfo dwm Uommuayh Cwhogtmucomgkv ifswpshfsvgfo. Af wimriv Nlq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion