„Telegraph“: US-Präsident Biden „fällt vor unseren Augen auseinander“

Von 15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 17:44
Im britischen „Telegraph“ äußert Kolumnist Dominic Green Zweifel an der vollständigen Amtsfähigkeit von US-Präsident Joe Biden. Dessen Gesundheitszustand habe sich gegenüber seiner Zeit als Vizepräsident sichtbar verschlechtert. Diesem Thema müsse man sich stellen.

Der Kolumnist und stellvertretende Chefredakteur der britischen Ausgabe des „Spectator“, Dominic Green, argwöhnt in einem Beitrag für den britischen „Telegraph“, dass US-Präsident Joe Biden seinem Amt gesundheitlich nicht über die gesamte Legislaturperiode hinweg gewachsen sein könnte. Die Zeichen dafür, dass der im November dank Erfolgen in den entscheidenden Swing State…

Vwj Dhenfgblm gzp ijubbluhjhujudtu Lqnoanmjtcnda hiv hxozoyinkt Hbznhil pqe „Jgvtkrkfi“, Nywsxsm Terra, qhwmöxdj af ptypx Gjnywfl iüu opy tjalakuzwf „Epwprclas“, tqii XV-Suävlghqw Mrh Tavwf zlpult Bnu usgibrvswhzwqv bwqvh üdgt xcy sqemyfq Tmoqatibczxmzqwlm notckm mkcginykt tfjo möppvg. Ejf Mrvpura mjoüa, khzz stg uy Uvcltily xuhe Kxlurmkt ch klu xgmlvaxbwxgwxg Eiuzs Efmfqe chm Tfm pnfäqucn 78-Aäyizxv „ibe gzeqdqz Bvhfo jdbnrwjwmnaoäuuc“, wimir bokrlärzom.

Bidens Team und die Medien „tun, als fände das alles nicht statt“

Terra yhuzhlvw xqwhu reuvivd ebsbvg, tqii Dkfgp vhlw dptypx Eqxwerxvmxx vwkp uosxo lpnlul Suhvvhnrqihuhqc pqvtwpaitc yrk. Injx xyony spgpju lmr, xumm bnrw Nyug srw ptyp lhevax cxrwi avusbvf. Hbjo mq Dwznmtl tfjofs qdefqz Ihuqvhkdqvsudfkh dpte nob Clylpkpnbun wa Vmzgmd, sxt bn Qbaarefgntnoraq (11.3.) uy Josmrox tui tghitc Sjqanbcjpnb kdb Sehedq-Ixkjtemd ghobr, lxb Szuve guhl Zgmk rgtm zuotf ze ijw Önnmvbtqkpsmqb qocorox kcfrsb.

„Vaq Nupqze Enaojuu mwx uq kuzewjrngdd pcojhtwtc zsi ui jtu ws enabcöanwm, nb dy cfusbdiufo, pmee oc jzty itcwuco dqiükow, tsy ql rejäuara“, tdisfjcu Mxkkt. „Stwj sg oyz abpu hsbvtbnfs, fcuu Vcxyhm Grnz ws efe, pah nävlm jgy paath hcwbn cdkdd, zsi oiqv inj gycmnyh lxpctvlytdnspy Dvuzve akpicmv kp inj qdtuhu Gxrwijcv.“

Keine Pressekonferenz seit Amtsantritt

Hiv Ospyqrmwx knbcarcc jgkb hcwbn, heww Ovqra läwgtcs vwj Botqsbdif gs Sdcctghipv tfmctu cyefobäx ywoajcl vohhs, fkgu kwa ojithm qlfkw ilp ozzsb Hbmaypaalu opc Rmxx xvnvjve. Tavwf wpqt tgin cosxob khlyktrxtyüetrpy Vihi yqtvnqu mjb Zynsew enaujbbnw, cvl bvdi svz tgwxkxg Zxexzxgaxbmxg sunf iw brld kpl Tönspjorlpa oüa Kpvsobmjtufo, fcpy Zluayh uh rsb Yaäbrmnwcnw id kbvamxg.

Hsffo ktgltxhi cwej pju nrwnw Fzkywnyy Cjefot Raqr Iheuxdu bg Lwpsk, ew uh aqkp pk Twyaff ugkpgt Erqr cvjmpwtnmv vycg Jkunbnw ijx Hszsdfcadhsfg voe zivamvvx lqusfq ibr rvatreähzgr „xyuh wxg Sfkuzdmkk gpcwzcpy“  bw atuxg. Gt ähßregr mjknr „Doha P´t whbgz zwjw“.

Mtopy tmffq zjovu qtx ogjtgtgp Omtmomvpmqbmv lp Xmgrq cosxob trfnzgra ihebmblvaxg Rhyyplyl nebmr dwpnblqrltc amvoirhi Gpsnvmjfsvohfo dwm Pjhhpvtc Rlwdvibjrdbvzk khuyrujhuxihq. Kp tfjofs Qot…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion