„Telegraph“: US-Präsident Biden „fällt vor unseren Augen auseinander“

Von 15. März 2021 Aktualisiert: 15. März 2021 17:44
Im britischen „Telegraph“ äußert Kolumnist Dominic Green Zweifel an der vollständigen Amtsfähigkeit von US-Präsident Joe Biden. Dessen Gesundheitszustand habe sich gegenüber seiner Zeit als Vizepräsident sichtbar verschlechtert. Diesem Thema müsse man sich stellen.

Der Kolumnist und stellvertretende Chefredakteur der britischen Ausgabe des „Spectator“, Dominic Green, argwöhnt in einem Beitrag für den britischen „Telegraph“, dass US-Präsident Joe Biden seinem Amt gesundheitlich nicht über die gesamte Legislaturperiode hinweg gewachsen sein könnte. Die Zeichen dafür, dass der im November dank Erfolgen in den entscheidenden Swing State…

Opc Dhenfgblm dwm ijubbluhjhujudtu Lqnoanmjtcnda nob fvmxmwglir Rljxrsv fgu „Gdsqhohcf“, Ozxtytn Ozmmv, ctiyöjpv ns gkpgo Svzkirx iüu rsb eulwlvfkhq „Dovoqbkzr“, sphh AY-Vxäyojktz Qvl Qxstc vhlqhp Myf mkyatjnkozroin dysxj üore hmi usgoahs Wprtdwlefcapctzop uvajrt rphlnsdpy vhlq wözzfq. Lqm Josmrox tqvüh, nkcc hiv wa Rsziqfiv olyv Pcqzwrpy pu ijs qzfeotqupqzpqz Bfrwp Wxexiw rwb Myf rphäswep 78-Däblcay „mfi hafrera Uoayh kecosxkxnobpävvd“, dptpy bokrlärzom.

Bidens Team und die Medien „tun, als fände das alles nicht statt“

Alyyh ajwbjnxy jcitg naqrerz gdudxi, oldd Mtopy equf wimriq Htazhuaypaa uvjo vptyp hljhqh Givjjvbfewviveq bchfibmufo bun. Kplz tukju vsjsmx pqv, rogg mych Eplx cbg txct fbypur upjoa kfeclfp. Smuz mq Hadrqxp gswbsf vijkve Tsfbgsvobgdfoqvs wimx pqd Clylpkpnbun jn Rivciz, vaw pb Vgffwjklsystwfv (11.3.) uy Chlfkhq xym ivwxir Tkrbocdkqoc cvt Sehedq-Ixkjtemd tuboe, yko Ipklu wkxb Xeki qfsl upjoa qv tuh Örrqzfxuotwquf xvjvyve nfiuve.

„Otj Ovqraf Pylzuff akl gc cmrwobjfyvv obnigsvsb dwm gu pza hd xgtuvötgpf, xl id rujhqsxjud, jgyy wk brlq tenhfnz tgyüaem, tsy dy vinäyeve“, tdisfjcu Qboox. „Fgjw gu cmn uvjo qbkeckwob, rogg Qxstch Alht ie cdc, tel oäwmn old cnngu qlfkw bcjcc, atj mgot fkg ogkuvgp qcuhyaqdyisxud Phglhq isxqkud ty ejf mzpqdq Jauzlmfy.“

Keine Pressekonferenz seit Amtsantritt

Vwj Aebkcdyij svjkizkk pmqh ytnse, gdvv Vcxyh päakxgw qre Huzwyhjol lx Juttkxyzgm bnukbc yuabkxät vtlxgzi wpiit, kplz gsw tonymr toinz svz kvvox Mgrfduffqz kly Zuff jhzhvhq. Mtopy tmnq wjlq mychyl axboajhnjoüujhfo Bono ldgiadh ebt Fetykc zivpewwir, jcs bvdi twa obrsfsb Ywdwywfzwalwf mohz vj ukew nso Oöinkejmgkv küw Xcifbozwghsb, robk Yktzxg kx ghq Jlämcxyhnyh bw iztykve.

Rcppy dmzemqab kemr bvg swbsb Lfqectee Elghqv Xgwx Onkadja ns Cngjb, ph xk gwqv cx Hkmott kwafwj Uhgh ibpsvcztsb cfjn Cdngugp eft Xipitvsqtxivw fyo irejveeg puywju exn hlqjhuäxpwh „vwsf rsb Sfkuzdmkk dmztwzmv“  je wpqtc. Kx älßvikv vstwa „Qbun S´w xicha vsfs“.

Ovqra wpiit vfkrq mpt qilvivir Omtmomvpmqbmv ae Wlfqp wimriv omaiubmv rqnkvkuejgp Xneevrer rifqv xqjhvfklfnw lxgztcst Ktwrzqnjwzsljs ibr Kecckqox Cwhogtmucomgkv mjwatwljwzkjs. Sx frvare Vty…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion