Tote Leonie (13): „Kein Platz für falsche Toleranz“ – Kanzler Kurz über „traumatisierte“ Täter

Von 5. Juli 2021 Aktualisiert: 13. Juli 2021 8:41
Die Vergewaltigung und Ermordung der 13-jährigen Leonie in Österreich bringt die Abschiebediskussion in Fahrt. Schon gibt es Streit in der Koalition von ÖVP und Grünen deswegen. Bundeskanzler Sebastian Kurz gibt zudem ein klares Statement gegen Relativierer solcher Verbrechen. Derartige Aussagen würden ihn anwidern, so Kurz.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte in einem Statement zu dem jüngsten Wiener Mädchenmord, dass die 13-Jährige von mehreren afghanischen Migranten zuerst unter Drogen gesetzt, dann vergewaltigt und ermordet und am Ende „wie eine Sache“ auf der Wiese abgelegt worden sei. Das schockiere zutiefst und mache auch wütend, so der österreichische Kanzler.

Kurz kündigte entschlossenes Vorgehen gegen Asylbewerber an, die vorgäben Schutz zu suchen und dann teils ganz grausame Verbrechen begingen. Oftmals richte sich die Gewalt auch gegen Frauen und Kinder.

Der Kanzler sprach davon, dass es bereits wenige Stunden nach Bekanntwerden dieser „unglaublichen barbarischen Tat“, bei der sich niemand vorstellen könne, wie es der Familie, den Eltern gehen müsse, bereits die ersten gegeben habe, die gesagt hätten: „Naja, wieso war denn das 13-jährige Mädchen alleine und hätten die Eltern da nicht eine Mitverantwortung?“ Und da habe es andere gegeben, die sofort davon gesprochen hätten, dass die afghanischen Migranten sicherlich so traumatisiert seien und dass das der Grund sei, warum sie diese Tat begangen hätten. „Da kann ich einfach nur sagen: Solche Aussagen, die widern mich einfach zutiefst an,“ betonte Kurz.

Für die Gesellschaft sei es notwendig, nicht immer falsch abzubiegen: „Es ist kein Platz für falsch verstandene Toleranz.“ Der Bundeskanzler machte auch deutlich, dass er „diese Täter-Opfer-Umkehr“ persönlich nicht aushalte.

Konsequente Abschiebung von ausländischen Straftätern

Es gebe sicherlich ganz viele, die sich nichts zu schulden kommen ließen, es gebe aber auch gerade bei Afghanen und Tschetschenen immer wieder zu viele, die hier Verbrechen begingen. „Das ist etwas, dass nicht nur ausgesprochen werden muss, sondern auch von allen politischen Gruppen auch eingesehen werden, damit man dagegen auch effektiver etwas tun kann.“

Kurz forderte konsequente Abschiebungen von Flüchtlingen und Migranten, die Straftaten begehen. Mit ihm werde es auch keinen Abschiebestopp nach Afghanistan geben, so der Bundeskanzler. Zudem erklärte Kurz, dass er im Punkt Flüchtlingshilfe für Hilfe vor Ort sei, um Menschen in Not zu unterstützen. Er sei aber dagegen, in Europa unbeschränkt Menschen aufzunehmen.

Kurz: Solche Entwicklungen „möchte ich bei uns nicht“

Hinsichtlich krimineller Asylbewerber habe die Politik und die Gesellschaft eine Verantwortung, dass die Menschen in Sicherheit leben könnten, wozu auch gehöre, dass Frauen und Mädchen in Sicherheit leben können und sich nicht Gedanken machen müssten, zu welcher Uhrzeit sie außer Haus gehen könnten und in welchem Stadtteil sie sich in der Nacht vor die Tür trauten. „Das sind alles Entwicklungen, die es in manchen Teilen der Welt gibt. Das möchte ich bei uns nicht“, erklärte der Bundeskanzler.

Bezüglich des „Falls in Deutschland“ (Messer-Anschlag in Würzburg) sagte Kurz, da könne er wenig sagen, er beobachte das nur aus der Entfernung. „Da sind die deutschen Politiker sicher besser informiert und berufener, dazu Stellung zu nehmen.“

Im Abschiebe-Clinch: ÖVP-Innenminister und Grünen-Justizministerin

Innenminister Karl Nehammer hatte bereits am Dienstag in einer Pressekonferenz gesagt: „Was am Samstag passiert ist, macht mich fassungslos und auch zutiefst betroffen.“ Er sei selbst Vater von zwei Kindern und in diesen Momenten seien „unsere Gedanken bei der Familie des Opfers“.

Nehammer kündigte auch an, dass die beiden Afghanen bei einer Verurteilung abgeschoben würden. Die grüne Justizministerin Alma Zadić will das allerdings nicht. Sie wolle prüfen, ob eine Abschiebung nach Afghanistan ausgesetzt werden könne, berichteten österreichische Medien. Wenn es nach der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) gehe, dürfen auch straffällige Minderjährige nicht abgeschoben werden.

Die FPÖ um Ex-Innenminister Herbert Kickl will eine groß angelegte Rückführung von Straftätern nach Syrien und Afghanistan und ein Verbot von Asylanträgen aus diesem Personenkreis. Bei straffälligen Migranten sollen zudem die laufenden Asylverfahren abgebrochen und die Abschiebung eingeleitet werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion