Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump vor dem Gerichtsgebäude Paul G. Rogers Federal Building & Courthouse
Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump fahren um das Paul G. Rogers Federal Building & Courthouse herum, während das Gericht eine Anhörung am 18. August abhält.Foto: CHANDAN KHANNA/AFP via Getty Images

Trump fordert neutralen Prüfer und die Rückgabe von Dokumenten

Von 23. August 2022
Donald Trumps Anwaltsteam fordert einen neutralen Sonderbeauftragten, der die beschlagnahmten Dokumente prüfen soll. Die FBI-Agenten haben bei der Razzia am 8. August auch vertrauliche Materialien mitgenommen – diese fordert der ehemalige US-Präsident zurück.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Wie angekündigt hat das Anwaltsteam des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump am 22. August eine Klage eingereicht. Sie fordern Bundesrichter Bruce Reinhart auf, dem Justizministerium die Einsicht in die beschlagnahmten Dokumente zu untersagen, bis ein neutraler Prüfer dafür ernannt wird.

Zudem will das Team eine detaillierte Liste des aufgenommenen Inventars und die Rückgabe aller beschlagnahmten Gegenstände, die nicht in den Geltungsbereich des Durchsuchungsbefehls fielen, wie aus dem Antrag vom 22. August hervorgeht.

Die FBI-Agenten hätten „vertrauliches und/oder potenziell vertrauliches Material“ wie Fotos, handschriftliche Notizen und mehrere Trump-Pässe mitgenommen, heißt es in der Akte. Diese hätten „außerhalb der rechtmäßigen Reichweite eines ohnehin schon übertriebenen Durchsuchungsbeschlusses“ gelegen.

Strafverfolgung wird „als Waffe für politische Zwecke“ benutzt

„Die Strafverfolgung ist ein Schutzschild, das die Amerikaner schützt. Sie kann nicht als Waffe für politische Zwecke eingesetzt werden“, schrieben Trumps Anwälte in der Klageschrift.

Die Anwälte argumentierten, dass die Dokumente „vermutlich vertraulich“ sind – bis zum Beweis des Gegenteils. Daher sei es unangemessen, „der Staatsanwaltschaft zu erlauben, sie ohne sinnvolle Sicherheitsvorkehrungen einzusehen“.

Das „große öffentliche Interesse“ an der Wahrung der „Vertraulichkeit von Gesprächen, die im Rahmen der Ausübung der Amtspflichten des Präsidenten stattfinden“, könne nur durch eine neutrale Überprüfung geschützt werden, heißt es in dem Antrag.

Sonderbeauftragte oder Prüfer sind oft pensionierte Anwälte oder Richter. Sie werden nur in bestimmten Fällen ernannt, wenn die Sorge besteht, dass von den Behörden beschlagnahmtes Material Informationen enthält, die durch das Anwaltsgeheimnis oder andere Formen der Vertraulichkeit geschützt werden müssen.

Trump: Razzia war „illegal und verfassungswidrig“

„Dieser Vorfall in Mar-a-Lago mit dem Eindringen [der FBI-Agenten], der Durchsuchung und Beschlagnahmung war illegal und verfassungswidrig“, schrieb Trump auf Truth Social.

Er versicherte, dass er und sein Team die Dokumente ohnehin dem FBI ausgehändigt hätten, auch ohne „die Notwendigkeit der verabscheuungswürdigen Razzia in meinem Haus“. Er hatte danach vor, die Dokumente für die zukünftige Donald J. Trump Präsidentschaftsbibliothek und Museum archivieren zu lassen.

Nach Angaben von Trumps Anwälten enthielten die drei Seiten des Eigentumsbelegs, den die FBI-Agenten hinterließen, nur wenige Einzelheiten über das, was aus Mar-a-Lago entwendet wurde. Das am 12. August entsiegelte Inventar enthält eine detaillierte Auflistung der entwendeten Materialien. 

Darunter befinden sich 27 Kisten und elf Dokumentensätze, die mit verschiedenen Verschlusssachen gekennzeichnet sind. Die meisten Gegenstände haben allgemeine Beschreibungen wie „Box mit der Bezeichnung A-1“ und „verschiedene geheime Dokumente“.

Es sei „eine Frage der grundsätzlichen Fairness, dass die Agenten zumindest angeben, von welchen Orten aus“ die einzelnen Kisten beschlagnahmt wurden. Zudem sollten sie preisgeben, wie die vertraulichen Etiketten bewertet wurden, damit der ehemalige Präsident die ihm zustehenden Schutzrechte in Anspruch nehmen kann, heißt es in der Klageschrift.

Dokumente für die Ermittlungen sollen geschwärzt werden

In einer Erklärung zu Trumps Vorgehen sagte ein Sprecher des Justizministeriums, dass der „Durchsuchungsbefehl vom 8. August in Mar-a-Lago von einem Bundesgericht mit der erforderlichen Feststellung eines hinreichenden Verdachts genehmigt wurde“.

„Das Ministerium ist sich des Antrags bewusst. Die Vereinigten Staaten werden ihre Antwort vor Gericht einreichen“, sagte der Sprecher gegenüber US-Nachrichtenagenturen.

Der US-Bezirksrichter Bruce Reinhart entschied am 22. August, dass die US-Regierungsbeamten keine ausreichenden Beweise vorgelegt haben, um die eidesstattliche Erklärung der Öffentlichkeit vollständig vorzuenthalten. Das Dokument diente als Begründung für die Ausstellung des Durchsuchungsbefehls. 

Das Justizministerium hat geltend gemacht, dass das Dokument zum Schutz von Geheimdienstquellen und der Integrität der laufenden Untersuchung umfangreiche Schwärzungen erfordert.

Reinhart hat das Justizministerium angewiesen, Vorschläge zu machen, welche Informationen in dem Dokument geheim gehalten werden sollen. Die Vorlage muss bis zum 25. August mittags erfolgen.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Trump Files Motion Seeking to Prevent DOJ Access to Mar-a-Lago Records Until ‘Special Master’ Appointed
(deutsche Bearbeitung von sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion