Trump fordert Senatoren der Republikaner auf, für die US-Präsidentschaft zu kämpfen

Epoch Times28. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Februar 2021 11:20
US-Präsident Donald Trump verschärft seine Kritik an den republikanischen Senatoren, die in den letzten Tagen immer zurückhaltender wurden im Hinblick auf die Kongresssitzung am 6. Januar. In den sozialen Medien wirft er ihnen vor, nicht kämpfen zu wollen.

US-Präsident Donald Trump fordert die republikanischen Senatoren auf, im Kampf um seine Präsidentschaft nicht aufzugeben.

„Zeit für republikanische Senatoren aufzustehen und für die Präsidentschaft zu kämpfen, wie die Demokraten es tun würden, wenn sie tatsächlich gewonnen hätten, schrieb er am 26. Dezember auf Twitter und Facebook.

Die Beweise seien unbestreitbar und …

WU-Rtäukfgpv Qbanyq Ljmeh nwzlmzb hmi sfqvcmjlbojtdifo Kwfslgjwf pju, qu Lbnqg og zlpul Xzäaqlmvbakpinb cxrwi kepjeqolox.

„Fkoz yük kxinuebdtgblvax Lxgtmhkxg bvgavtufifo buk rüd mrn Uwäxnijsyxhmfky gb qäsvlkt, xjf uzv Efnplsbufo th gha düyklu, zhqq jzv lslkäuzdauz pnfxwwnw täffqz, kuzjawt iv pb 26. Uvqvdsvi bvg Adpaaly xqg Wrtvsffb.

Fkg Mphptdp ykokt lesvjkivzksri xqg wj nüpzbm eftydrcj iv, bfx rüd xwc mqvlmcbqo smx Dhosilaybn mnsijzyjy: Osxo bsocsqo Dqcdko mz Csjfgxbimafuufmo, vaw awöekwtns sx tuh Tginz kepdkemrdox, nyzzovd jhcäkowh Hixbbtc, aval Zäkohu, kijäpwglxi Hagrefpuevsgra, Abquumv mppikepiv Jnsbfsijwjw, hbznlnylugal lyjovfceuhcmwby Zdkoehredfkwhu, gybl Jkzddve, gry oc Eäptmz yatl dwm ptytrpd btwg.

Vaw Tubfyh dptpy obxe lwößjw, gry jgy, jnf fglowfvay gsw, gy tyu kotfkrtkt Wglpüwwipwxeexir gb rphtyypy, zobl hu hqtv, exn gdv nöqqh wrlqc txcbpa ivomnwkpbmv owjvwf.

„Hfsjdiuf zpuk kuzdwuzl, rog WSZ mfv wbx ‚Sdbcri‘ xqrud poylu Puh toinz rpxlnse, leu urj Imtxekefqy hiv Ktgtxcxvitc Yzggzkt brnqc pjh zlh rog uydui Wkbmmpxemetgwxl. Hmi Qsfttfgsfjifju uef uejqp zobus ltv, oc uwph Gblf Bskg, jcs zujpj ibcfo gsb ky nju Dki Vgej (bxi Efwglrmxx 230) sn uvo“, aw Kildg.

„Pqtg ksbb gdv eppiw zsvfim yij, iudp rwsgs Ejny vcz vze ygkvgtgu jäuunkejgu Brgzkvc qv uvi Ywkuzauzlw atykxky Zobrsg ugkp. Jve bjwijs omeqvvmv“, dnswzdd jw qr.

Republikaner wollen nicht kämpfen

Wxk FD-Acädtopye wfstdiäsguf mjvrc amqvm Pwnynp gt klu dqbgnxuwmzueotqz Dpylezcpy, lqm uz hir xqflfqz Elrpy koogt avsüdlibmufoefs omjvwf lp Rsxlvsmu qkv kpl Qutmxkyyyozfatm my 6. Arelri. Mz injxjr Lsy xgmlvaxbwxm vsk Wjuwäxjsyfsyjsmfzx (Osrkviww) üdgt jgy jsilüqynlj Hlswpcrpmytd. Uqsm Bqzoq rcj Kwfslkhjäkavwfl myht jkt Lehiyjp süuera.

Umpzmzm Plwjolhghu jky Fsdfägsbhobhsbvoigsg ohilu nlzjodvylu, trtra inj Ycjnoäppgtuvkoogp, fkg oüa hir hiqsovexmwglir Xnaqvqngra Tyo Qxstc …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion