Trump hält erste Rede nach Auszug aus Weißem Haus

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 10:06

Der ehemalige Präsident Donald Trump wird in seiner bevorstehenden Rede auf der Conservative Political Action Conference (CPAC) über die Zukunft der Republikanischen Partei und die im Jahr 2020 gewonnenen Erkenntnisse sprechen, sagte Trumps leitender Berater Jason Miller.

Ian Walters, Kommunikationsdirektor des CPAC, sagte am Samstag gegenüber The Epoch Times, dass der frühere US-Präsident ein Hauptredner der Konferenz sein wird und am letzten Tag der Konferenz am 28. Februar sprechen soll. Trumps Teilnahme wird sein erster öffentlicher Auftritt seit er das Weiße Haus verließ.

Miller teilte Newsmax am Samstag mit, dass Trump beabsichtige, seine Ansichten über die wachsende Unterstützung der GOP (Grand Old Party) für seine „America First“ -Agenda sowie darüber zu sprechen, was die Republikanische Partei tun könnte, um bei den Wahlen 2022 und 2024 Siege zu erzielen.

„Ich denke, Präsident Trump wird am kommenden Sonntag, dem 28., über die Zukunft der Republikanischen Partei und die Anzahl der Lektionen sprechen, die wir 2020 gelernt haben, als Präsident Trump eine Rekordzahl an Afroamerikanern als Wähler gewann und lateinamerikanische Wähler auf die Seite der Republikaner brachte, größere Zahlen als wir in der modernen Geschichte republikanischer Präsidenten je gesehen haben “, sagte Miller. „Wir müssen diese Wähler in der Partei halten.“

2020 sprach sich Trump gegen den zunehmenden Einfluss des Sozialismus aus

Trump war bereits mehrfach Gast auf der Konferenz der American Conservative Union, die jedes Jahr Hunderte von Konservative anzieht. Die diesjährige Veranstaltung, die zwischen dem 25. und 28. Februar stattfindet, findet in Orlando, Florida, statt.

Weitere bestätigte Redner der Veranstaltung sind der Gouverneur von South Dakota, Kristi Noem, der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, ehemaliger Sekretär des US-amerikanischen Ministeriums für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, Ben Carson, und der frühere amtierende nationale Sicherheitsberater Richard Grenell.

Im Jahr 2020 sprach sich Trump gegen den zunehmenden Einfluss des Sozialismus aus, der im letzten Jahr das Kernthema der Konferenz war. Der frühere Präsident warnte vor der Agenda der linksradikaler Kräfte und ihren Auswirkungen auf Amerika, wenn sie nicht kontrolliert werden.

„Radikale der äußersten Linken sind immer extremer und gefährlicher geworden bei ihrem Bestreben Amerika in ein Land zu verwandeln, das man nicht wieder erkennt – ein Land, in dem sie jeden Aspekt des amerikanischen Lebens kontrollieren“, sagte Trump zu der Zeit.

„Genau wie sozialistische und kommunistische Bewegungen auf der ganzen Welt, gehen sie gegen alle Meinungsverschiedenheiten vor und fordern absolute Konformität. Sie wollen die totale Kontrolle. “

Er sagte, wenn die sozialistische Politik gedeihen würde, würden sie „Amerika sehr schnell in ein großangelegtes Venezuela verwandeln“.

Trump will Zeit und Geld investieren, um den Republikanern zu helfen

Jetzige und ehemalige Berater von Trump erklärten, dass der frühere US-Präsident Zeit und Geld investieren will, um den Republikanern zu helfen, die Mehrheitsverhältnisse im Repräsentantenhaus und  im Senat im Jahr 2022 zu ändern.

Die Republikanische Partei schaut gerade, welchen Weg sie nach Trumps Präsidentschaft gehen wollen.

Während einige Republikaner, darunter der GOP-Vorsitzende des Senats, Mitch McConnell (R-Ky.), forderten, dass ihre Partei über Trump hinausgeht, argumentieren andere, dass die Akzeptanz des ehemaligen US-Präsidenten und seiner Politik, wie auch seiner „America First“-Agenda, der Weg in die Zukunft ist.

Trump gab Anfang dieser Woche eine Erklärung ab, in der er McConnells Führungsstil kritisierte und argumentierte, dass die Republikanische Partei mit McConnell an der Spitze in Zukunft nicht erfolgreich sein werde.

„Er wird niemals tun, was getan werden muss oder was für unser Land richtig ist. Wo es notwendig und angemessen ist, werde ich die Hauptkonkurrenten unterstützen, die sich dafür einsetzen, Amerika wieder großartig zu machen und unsere Politik von ‚America First‘. Wir wollen eine brillante, starke, aufmerksame und mitfühlende Führung “, sagte Trump.

„Dann kam die Katastrophe in Georgia, wo wir beide Sitze im US-Senat hätten gewinnen sollen, aber McConnell konterte gegen das Angebot der Demokraten auf einen 2.000-Dollar-Corona-Konjunkturscheck mit einem 600 Dollar Scheck. Wie funktioniert das?“ fügte der ehemalige Präsident hinzu. „Es wurde die Hauptwerbung der Demokraten und war ein großer Gewinn für sie.“

Trump fügte hinzu, dass die Grand Old Party unter McConnells Führung „niemals das tun wird, was getan werden muss, um in Zukunft ein freies und faires Wahlsystem sicherzustellen“.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times USA unter dem Titel: „Trump to Talk About the Future of Republican Party at CPAC: Senior Adviser“

(Bearbeiter: er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion