Trump ruft Amerikaner dazu auf, einen friedlichen Übergang zu sichern: „KEINE Gewalt“ und „KEINE Gesetzesverstöße“

Epoch Times13. Januar 2021

Präsident Donald Trump hat am Mittwoch alle Amerikaner dazu aufgerufen, sich vor der Amtsübergabe am 20. Januar nicht an gewalttätigen Demonstrationen, Vandalismus oder Gesetzesverstößen zu beteiligen.

„Angesichts der Berichte über weitere Demonstrationen fordere ich, dass es KEINE Gewalt, KEINEN Gesetzesbruch und KEINEN Vandalismus jeglicher Art geben darf“, sagte Trump. „Das ist nicht das, wofür ich stehe, und es ist nicht das, wofür Amerika steht. Ich rufe ALLE Amerikaner auf, dabei zu helfen, die Spannungen abzubauen und die Gemüter zu beruhigen. Ich danke euch.“

Die Epoch Times hat das Weiße Haus um einen Kommentar gebeten. Trumps Erklärung wird als E-Mail von der Pressestelle des Weißen Hauses verschickt und das Weiße Haus wird die Erklärung über die Social-Media-Konten des Präsidenten veröffentlichen. Der Bericht zitierte auch einen Berater, der sagte, dass der Präsident möchte, dass Big-Tech-Unternehmen bei der Verbreitung seiner Botschaft der Gewaltlosigkeit zu unterstützen.

Der Präsident wurde von Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, und anderen Tech-Plattformen gesperrt.

Weitere Republikaner und Trump-Unterstützer haben ebenfalls zu Gewaltlosigkeit aufgerufen, nachdem das US-Kapitol von Vandalen gestürmt worden war.

Die Vorsitzende des Republican National Committee (RNC), Ronna McDaniel, erklärte am Mittwoch, dass „Gewalt keinen Platz in unserer Politik hat. Punkt.“

Ich verurteile die sinnlosen Gewalttaten der vergangenen Woche auf das Schärfste, und ich wiederhole nachdrücklich die Aufrufe, in den kommenden Wochen friedlich zu bleiben“, so McDaniel. „Diejenigen, die sich an dem Angriff auf das Kapitol unserer Nation beteiligt haben, und diejenigen, die weiterhin mit Gewalt drohen, sollten gefunden, zur Rechenschaft gezogen und mit der vollen Härte des Gesetzes verfolgt werden.“

Sie fügte hinzu: „Lassen Sie mich das klarstellen: Jeder, der böswillige Absichten hat, ist weder in Washington, D.C., noch in irgendeinem anderen Landeskapitol willkommen. Der friedliche Übergang der Macht ist eines der Gründungsprinzipien unserer Nation und notwendig, damit unser Land voranschreitet.“

Der Sturm auf das Kapitol ereignete sich während der gemeinsamen Sitzung des Kongresses am 6. Januar, als die Mitglieder Stimmen zählten, um die Ergebnisse der Wahl vom 3. November zu bestätigen. Kritiker meinten, Trump habe mit seiner Rhetorik während einer Rede vor Anhängern zu Gewalt angestiftet. Dies nahmen die Demokraten des Repräsentantenhauses zum Anlass, diese Woche einen Amtsenthebungsantrag vorzubringen. Eine Abstimmung über den Amtsenthebungsantrag ist für Ende dieser Woche geplant. Es ist unklar, wann der Senat diesen aufgreifen könnte.

McDaniel betonte, dass „jetzt die Zeit ist, als eine Nation zusammenzukommen, vereint in der friedlichen Verfolgung unseres gemeinsamen demokratischen Ziels.“

Trump-Anwältin Jenna Ellis sagte, dass „es möglich (und richtig) ist, die Integrität der Wahlen, die Verfassung und die Redefreiheit zu unterstützen und gleichzeitig Gewalt zu verurteilen“, und fügte hinzu: „Wir sind eine Nation unter der Herrschaft des Gesetzes.“

Ellis bemerkte, dass einige Linke sowie Medien versuchten, ein Narrativ zu schaffen, bei dem die Unterstützung des Trump-Teams für die Integrität der Wahlen, „Gewalt“ und „Verachtung für die Verfassung“ gleichkommt.

(rm mit Material der Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion