Das Finanzministerium in Washington DC.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Trump verschärft Anordnung zum Verbot von US-Investitionen in chinesische Militärfirmen

Von 29. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. Dezember 2020 16:36
Die Regierung unter US-Präsident Donald Trump verschärft den Kampf gegen Chinas Ausbeutung von US-Investoren zur Finanzierung ihres eigenen Militärs.

Die Trump-Administration hat eine Durchführungsverordnung verschärft, die US-Investitionen in chinesische Militärunternehmen verbietet. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die das Finanzministerium am späten Montag veröffentlichte.

Das Finanzministerium veröffentlichte eine Bekanntmachung unter „FAQ“ (Häufig gestellte Fragen), die weitere Details zu Präsident Donald Trumps Exekutivanordnung (E.O.) 13959 vom November darlegt. Die Bekanntmachung besagt, dass die Trump-Administration börsengehandelte Fonds (ETFs) und Indexfonds von der Finanzierung kommunistischer chinesischer Militärunternehmen und jeglicher Tochtergesellschaften, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle des chinesischen Militärs befinden, verbieten wird.

Der Präsident sagte, dies sei ein Schritt, um die US-Märkte zu schützen und Pekings Ausbeutung von US-Investoren zur Finanzierung ihres Militärs zu beenden.

„Die Verbote in E.O. 13959 gelten für jede Tochtergesellschaft eines kommunistischen chinesischen Militärunternehmens, nachdem eine solche Tochtergesellschaft vom Finanzministerium öffentlich gelistet wurde“, heißt es auf der Website des Finanzministeriums.

Es besagt, dass das Finanzministerium beabsichtigt, jedes Unternehmen öffentlich als Tochtergesellschaft „aufzulisten, das öffentlich gehandelte Wertpapiere ausgibt“ und das „zu 50 Prozent oder mehr im Besitz einer oder mehrerer kommunistischer chinesischer Militärgesellschaft(en)“ ist. Oder, wenn ein Unternehmen „von einer oder mehreren kommunistischen chinesischen Militärgesellschaft(en) kontrolliert wird, die in oder gemäß E.O. 13959 identifiziert wurden.“

Weiter heißt es, dass der Verteidigungsminister „feststellen kann, dass ein Unternehmen, einschließlich einer Tochtergesellschaft, ein kommunistisches chinesisches Militärunternehmen ist, das direkt oder indirekt in den Vereinigten Staaten oder in einem ihrer Territorien oder Besitztümer operiert, und er es daher als solches auflisten kann … bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Verteidigungsminister diese Person von der Liste streicht.“

Liste chinesischer Militärunternehmen

Das Finanzministerium teilte zudem mit, dass sein Office of Foreign Assets Control (OFAC) eine Liste von Unternehmen auf seiner Website (pdf) veröffentlicht hat, die gemäß der Exekutivanordnung als kommunistische chinesische Militärunternehmen identifiziert wurden.

Roger Robinson, ein ehemaliger Beamter des Weißen Hauses, der sich für die Einschränkung des chinesischen Zugangs zu US-Investoren einsetzt, sagte gegenüber Reuters: „Die Veröffentlichung der FAQ durch das Finanzministerium ist ein klarer Sieg für die US-Sicherheitsgemeinschaft in ihrem entschlossenen Bemühen, die strengen Kapitalmarktsanktionen, die mit [der Exekutivanordnung] verbunden sind, aufrechtzuerhalten – die ersten ihrer Art.“

Die Exekutivanordnung vom November (pdf) versuchte, einem Gesetz aus dem Jahr 1999 Nachdruck zu verleihen, das das Verteidigungsministerium dazu verpflichtete, eine Liste mit chinesischen Militärfirmen zu erstellen.

Das Pentagon, das dem Mandat erst in diesem Jahr nachkam, hat bisher 35 Unternehmen – darunter die Ölgesellschaft CNOOC Ltd. und Chinas größten Chiphersteller, Semiconductor Manufacturing International Corp – als chinesische Militärunternehmen benannt, die direkt oder indirekt in den USA tätig sind. Dazu gehören auch solche, die der Volksbefreiungsarmee (PLA) angehören oder von ihr kontrolliert werden.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) nutzt durch ihre aggressive nationale Strategie namens „Civil-Military Fusionchinesische Unternehmen, um die PLA zu stärken, heißt es in Trumps Durchführungsverordnung.

US-Investoren transferieren unwissentlich Vermögen aus den USA in diese Unternehmen

Außenminister Mike Pompeo sagte in einer Erklärung am 8. Dezember: „Unter Xi Jinping hat die KPC der sogenannten ‚militärisch-zivilen Fusion‘ Priorität eingeräumt. … Chinesische Unternehmen und Forscher müssen … unter Strafe des Gesetzes – Technologie mit dem chinesischen Militär teilen. Das Ziel ist es, die militärische Vorherrschaft der Volksbefreiungsarmee zu sichern. Und die Kernaufgabe der PLA ist es, den Griff der Kommunistischen Partei Chinas nach der Macht zu erhalten.“

Auf der Liste des Pentagons stehen Unternehmen wie die Aviation Industry Corp. of China, Huawei und Hangzhou Hikvision. Viele der Unternehmen auf der Liste werden an Börsen auf der ganzen Welt öffentlich gehandelt. Millionen von US-Investoren transferieren über ihre Pensionsfonds unwissentlich Vermögen aus den Vereinigten Staaten in diese Unternehmen.

Die Anordnung vom November stellte zudem fest, dass die Unternehmen, „obwohl sie vorgeblich privat und zivil bleiben, direkt die Militär-, Geheimdienst- und Sicherheitsapparate der VR China unterstützen und bei deren Entwicklung und Modernisierung helfen“.

Dort heißt es zudem: „Gleichzeitig beschaffen sich diese Unternehmen Kapital durch den Verkauf von Wertpapieren an US-Investoren, die an öffentlichen Börsen im In- und Ausland gehandelt werden. Das geschieht durch Lobbyarbeit bei US-Indexanbietern und -Fonds, damit diese Wertpapiere in Marktangebote aufgenommen werden, und durch andere Handlungen, die den Zugang zu US-Kapital sicherstellen.

„Auf diese Weise beutet die VR China Investoren in den Vereinigten Staaten aus, um die Entwicklung und Modernisierung ihres Militärs zu finanzieren“, warnte der Präsident.

Indexanbieter streichen Unternehmen

Seit der Anordnung vom November haben die Indexanbieter bereits damit begonnen, einige der benannten Unternehmen aus ihren Indizes zu streichen.

Senator Marco Rubio (R-Fla.) applaudierte der Anordnung. In einer Erklärung vom 12. November sagte er: „Die Ausbeutung der US-Kapitalmärkte durch die Kommunistische Partei Chinas ist ein klares und anhaltendes Risiko für die wirtschaftliche und nationale Sicherheit der USA. Die heutigen Maßnahmen der Trump-Administration sind ein willkommener Anfang, um unsere Märkte und Investoren zu schützen.“

Und weiter: „Wichtig ist, dass die heutige Aktion auch eine klare Linie für die künftige US-Politik vorgibt. Wir können niemals die Interessen der Kommunistischen Partei Chinas und der Wall Street über die Interessen der amerikanischen Arbeiter und Kleinanleger stellen“, sagte er.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Administration Strengthens Order Banning US Investment in Chinese Military Companies (Deutsche Bearbeitung von nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion