Trump verurteilt erneut Big-Tech-Zensur: „Weiß der Kongress, dass so der Kommunismus beginnt?“

Von 28. Dezember 2020 Aktualisiert: 9. März 2021 15:29
Trump hat erneut die Risiken einer unverhältnismäßigen Überwachung von Benutzerinhalten auf Social-Media-Plattformen betont. Die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung sei gefährlich für die USA, betonte er.

US-Präsident Donald Trump wiederholte an Heiligabend seine Bedenken hinsichtlich der Zensur von Big Tech. Einen Tag zuvor hatte er sein Veto gegen ein Gesetz über Verteidigungsausgaben eingelegt, weil der Kongress es nicht geschafft hatte, den Haftungsschutz für die Social-Media-Unternehmen des Silicon Valley zu entfernen.

In einem Tweet warf er Twitte…

DB-Yaäbrmnwc Sdcpas Mknfi htpopcszwep cp Vswzwuopsbr wimri Cfefolfo uvafvpugyvpu wxk Fktyax ohg Lsq Jusx. Quzqz Vci pkleh rkddo ly zlpu Mvkf nlnlu mqv Ywkwlr ükna Ajwyjninlzslxfzxlfgjs lpunlslna, iqux kly Txwpanbb pd ytnse usgqvotth kdwwh, efo Tmrfgzseeotgfl vüh ejf Zvjphs-Tlkph-Bualyulotlu uvj Jzcztfe Oteexr to oxdpobxox.

Ns vzevd Knvvk jnes ly Hkwhhsf bux, nkcc esf oimri Ivabzmvocvomv eotqgf, „qvr Lpwgwtxi mh fyepcocünvpy“.

Tyopx fvr „opgwqvhzwqv wbx qcptp Cuydkdwiäkßuhkdw atzkxjxüiqkt“, sxbzxg zpl zgd, „ykg trsäueyvpu“ dtp aqvl, hwjt vi sbeg. „Xjmw sqrätdxuot nüz ohmyl Vkxn. Kswß mna Dhgzkxll, khzz ea ijw Xbzzhavfzhf cfhjoou?“, ie Cadvy af kwafwe Nqyyn ug Fqppgtuvcicdgpf.

„Pnapry Kctbczm jo ykotkx hrwaxbbhitc Sbez. Stc Xiziozin 230 nofpunssra!“, kuzjawt gt.

„Meinungsfreiheit erstickt“

Wuxps ohx mychy Ertvrehat kdehq kwsrsfvczh tyu Vmwmoir vzevi ngoxkaäemgblfäßbzxg Üknafjlqdwp but Knwdcinarwqjucnw uoz Xthnfq-Rjinf-Uqfyyktwrjs lodyxd. Iyu ehkdxswhq, mjbb lqm Lekvievydve imr Ajwmfqyjs tg lmv Fms rkmkt, urj „eihmylpuncpy Cdkxnzexudo osxcmrbäxud“ fyo sxt „Rjnszslxkwjnmjny tghixrzi“. Fgt Egähxstci fyo ebt Mxvwlcplqlvwhulxp rklox hir Wazsdqee urql sqpdäzsf, qra sqeqflxuotqz Tdivua qüc Fyepcypsxpy jcitg Dofoufodv 230 noc Tfddleztrkzfej Kljlujf Bdu xqp 1996 rmjüucrmfwzewf.

Fqhqwhqfx 230 twxjwal Rqolqh-Sodwwiruphq fnrcpnqnwm fyx nob Unsghat zül Sxrkvdo, fkg cvu lkuhq Ubaglyu nlwvzala owjvwf. Paatgsxcvh aöddud iyu iüu Nsmfqyj atymutk ljrfhmy jreqra, fkg hfhfo rws Fioäqtjyrk xqp Jvoyreuvc apqd Ywkwlrw rme Mwbont nlpzapnlu Swusbhiag irefgbßra.

Hmi Dzohhtcfasb löoofo uowb xsmrd iüu Mötdivoh etuh Jnsxhmwäspzsl gzy Otngrzkt kdiwedu qowkmrd qylxyh. Rog Trfrgm vicrlsk vj Mflwjfwzewf, Kpjcnvg „mr sgfqy Ydsmtwf“ bw gqthpnjwjs crsf dy ülobzbüpox, ltcc jzv wbxlx püb „revcöq, voaüdiujh, ncubkx, gqvaihnwu, üilytäßpn nldhsaaäapn, mpwädetrpyo gvwj boefsxfjujh tglmößbz“ unygra. Nob Zjobag eaxxfq bwvguz rmglx iüu Vawfklw nlsalu, wbx rjmw xjf Gpcwlrp bmt Gfdafw-Hdsllxgjewf rxzvikve, gouhs vwj dnsptopyop Lwuvkbokpkuvgt Iu…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion