Polnischer Braunkohletagebau Turow.Foto: Gabriel Kuchta/Getty Images

Tschechien fordert in Streit um Kohletagebau millionenschwere Entschädigung von Polen

Epoch Times23. Januar 2022 Aktualisiert: 23. Januar 2022 12:04

Tschechien fordert im Streit um einen grenznahen Braunkohletagebau 50 Millionen Euro Entschädigung von Polen. Die polnische Regierung sei jedoch nur zur Zahlung von 40 Millionen Euro bereit, sagte die tschechische Umweltministerin Anna Hubackova am Samstag der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Tschechien fordert die Schließung des polnischen Tagebaus Turow aus Umweltschutzgründen.

Zudem klagen tschechische Bewohner der Grenzregion über die Belastung durch Staub und Lärm und einen Rückgang des Grundwassers. Die polnische Regierung hatte 2020 trotz des Protests die Genehmigung für Turow um weitere sechs Jahre verlängert.

Im Mai hatte der Europäische Gerichtshof die sofortige Schließung des Tagebaus angeordnet. Im September wurde Polen zu Zahlungen in Höhe von einer halben Million Euro pro Tag verurteilt, weil es den Braunkohleabbau dennoch nicht stoppte.

Hubackowa hatte sich am Dienstag mit ihrer polnischen Kollegin Anna Moskwa getroffen, um einen Ausweg aus der verfahrenen Lage zu finden. Die tschechische Regierung werde am Mittwoch über die jüngsten polnischen Vorschläge diskutieren, sagte Hubackowa. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion