Tschechiens Präsident nennt russische Kritik an Gedenkttag zum Prager Frühling „unverschämt“

Epoch Times27. Dezember 2019 Aktualisiert: 27. Dezember 2019 21:53
Das Parlament in Prag hatte Anfang des Monats ein Gesetz verabschiedet, mit dem der 21. August als Feiertag zum Gedenken an die "Opfer der Invasion und der darauffolgenden Besetzung durch die Truppen des Warschauer Paktes" bestimmt wurde. Tschechiens Präsident Milos Zeman hat russische Einwände als "Unverschämtheit" kritisiert.

Tschechiens Präsident Milos Zeman hat die russischen Einwände gegen den neuen tschechischen Feiertag zum Gedenken an die blutige Niederschlagung des Prager Frühlings im Jahr 1968 als „Unverschämtheit“ bezeichnet. Er behalte sich vor, seine bereits zugesagte Teilnahme zu den 75-Jahr-Feiern zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Moskau abzusagen, sagte Zeman am Freitag laut einem auf seiner Website veröffentlichten Interview.

Das Parlament in Prag hatte Anfang des Monats ein Gesetz verabschiedet, mit dem der 21. August als Feiertag zum Gedenken an die „Opfer der Invasion und der darauffolgenden Besetzung durch die Truppen des Warschauer Paktes“ bestimmt wurde. Zeman unterzeichnete das Gesetz am 13. Dezember.

Wenige Tage später äußerte das russische Außenministerium „große Enttäuschung“ über die Einführung des Feiertags. Diese würde „kaum zu erfolgreicher bilateraler Kooperation beitragen“, kritisierte das Außenministerium in Moskau unter Verweis auf ein bilaterales Abkommen zwischen Tschechien und Russland von 1993, das den  gemeinsamen „Wunsch“ beider Länder „nach einem Schlussstrich unter die totalitäre Vergangenheit in Zusammenhang mit der inakzeptablen Gewaltanwendung gegen die Tschechoslowakei 1968“ festhielt.

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts setzte im August 1968 dem Prager Frühling ein Ende. Zuvor hatte die kommunistische Partei der Tschechoslowakei unter Alexander Dubcek monatelang versucht, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen.

Zemans Äußerungen stießen in Tschechien auf Verwunderung – der Präsident gilt eigentlich als pro-russisch. Zeman war der kommunistischen Partei der Tschechoslowakei 1968 beigetreten. Zwei Jahre später wurde er wegen seiner Kritik an der sowjetischen Besetzung jedoch von der Partei ausgeschlossen. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten. Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Als die Sowjetunion nur ein wenig locker ließ, begann der Sozialismus in Osteuropa sofort zu verschwinden.

Das Paradebeispiel ist der Fall der Berliner Mauer. Am 6. Oktober 1989 hielten viele Städte in Ostdeutschland massive Proteste und Märsche ab und stießen mit der Polizei zusammen. Zu der Zeit war gerade Gorbatschow zu Besuch in Berlin und erklärte dem Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker: „Der einzige Ausweg besteht darin, die Chance zu ergreifen und zu reformieren.“

Sofort im Anschluss lockerte Ostdeutschland die Reisebedingungen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei sowie nach Polen. So konnten sehr viele Menschen über die Tschechoslowakei nach Westdeutschland überlaufen. Selbst die Berliner Mauer konnte die Wellen von fliehenden Staatsbürgern nicht mehr länger aufhalten. Am 9. November gab der Osten die Teilung auf, so dass Zehntausende über die Mauer kletterten und damit nach West-Berlin gelangten, wobei sie die Mauer zertrümmerten. Das Symbol des kommunistischen eisernen Vorhangs, das Jahrzehnte gestanden hatte, verschwand in der Geschichte.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]