Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Foto: -/Xinhua/dpa/dpa

Türkei weist US-Plan zur Umsiedlung afghanischer Flüchtlinge in Drittländer zurück

Epoch Times4. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 18:47

Die türkische Regierung hat einen US-Plan zur Umsiedlung von afghanischen Flüchtlingen in Drittländer zurückgewiesen. Es sei „inakzeptabel“, dass die USA ihre ehemaligen afghanischen Ortskräfte ohne Zustimmung der Regierung in die Türkei umsiedeln wollten, erklärte das türkische Außenministerium am Dienstagabend. Die türkische Regierung befürchtet durch den Nato-Rückzug und den Vormarsch der radikalislamischen Taliban in Afghanistan eine neue Migrationskrise.

Am Montag hatte das US-Außenministerium einen Plan vorgestellt, wonach ehemalige afghanische Mitarbeiter des US-Militärs oder von US-finanzierten Projekten für rund ein Jahr in Drittstaaten wie die Türkei oder Pakistan umgesiedelt werden sollten, während ihre Anträge in den USA bearbeitet werden.

Die türkische Regierung kritisierte jedoch, dass sich die US-Regierung nicht mit ihr abgestimmt hätte. Wenn die USA afghanische Flüchtlinge aufnehmen wollten, sollten sie das mit „Direktflügen machen“, erklärte das türkische Außenministerium.

Seit dem Beginn des Abzugs der Nato-Truppen aus Afghanistan haben die Islamisten weite Teile des Landes erobert. Bei den Kämpfen wurden nach UN-Angaben in den vergangenen Tagen dutzende Zivilisten getötet. Hunderte Familien sind auf der Flucht.

Auch die Bundesregierung will afghanische Ortskräfte vor den Taliban in Sicherheit bringen – allerdings nur solche, die direkt für deutsche Organisationen gearbeitet haben und nicht bei Subunternehmen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion