Der Hafen von Antalya.Foto: Aleh Varanishcha/Istock

Türkei wirbt um Gaspreis-Geschädigte: „Winter in Antalya billiger als in Deutschland“

Von 18. August 2022 Aktualisiert: 18. August 2022 8:08
Tourismusbüros und Hoteliers in der Türkei werben in Deutschland um Langzeitbuchungen. Die massive Inflation und die horrenden Energiepreise hätten zur Folge, dass es für Deutsche günstiger käme, den Winter in Antalya zu verbringen – so die Kernaussage.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Türkei wirbt derzeit verstärkt um Langzeittouristen aus Deutschland. Vor allem Rentner und Familien sollen dazu motiviert werden, den Winter in Antalya und anderen beliebten Urlaubsorten des Landes zu verbringen. Ein wesentliches Argument sind dabei die Inflation und die explodierenden Gaspreise in der EU.

Türkei will Alternative zu teuren Heizkosten bieten

Wie die internationale Ausgabe der „Hürriyet“ schreibt, geht insbesondere die Provinz Antalya davon aus, sich als attraktive Alternative für Millionen deutsche Reisende präsentieren zu können. Dies gelte vor allem für Langzeitaufenthalte.

Für mindestens 150 Millionen Rentner in den EU-Ländern seien spezielle Langzeitpakete über die Wintermonate in Antalya günstiger als in Europa zu bleiben, erklärt Recep Yavuz von der Tourismus-Arbeitsgruppe der Stadt Antalya.

Eine vierköpfige Familie werde aufgrund der Inflation in diesem Jahr im Schnitt 3.461 Euro mehr für Energieversorgung und Lebensmittel bezahlen, rechnet der Verwaltungsmitarbeiter vor. Wenn die Russische Föderation die Gasversorgung beende, würden die Probleme weiter steigen.

56-Tage-Arrangements ab 511 Euro

Demgegenüber gebe es in Antalya Langzeitarrangements mit All-Inclusive-Verpflegung für bereits 21 Euro pro Person und Tag. Vor allem in Deutschland und da vor allem unter Rentnern steige wegen der deutlich erhöhten Lebenshaltungskosten die Bereitschaft, im Winter auf eine ausgedehnte Reise zu gehen.

So würde ein Vier-Sterne-Hotel in Kumköy in der Provinz Antalya einen 56-Tage-Aufenthalt vom 15. November 2022 bis zum 10. Januar 2023 für insgesamt 1.209 Euro anbieten. Diese umfassen neben dem Aufenthalt selbst Flugtickets, drei Mahlzeiten pro Tag, ein Zugticket zum Flughafen in Deutschland und den Bustransfer vom Airport zum Hotel in der Türkei.

„Es gibt auch Drei-Sterne-Hotels, die 56-Tage-Reisen für 511 Euro anbieten, oder Luxusarrangements für 9.900 Euro“, erklärt Yavuz. „Antalya bietet eine breite Auswahl. Es gibt dort 152 Hotels mit 50.000 Betten.“

Winterklima in Antalya entspricht Oktobertemperaturen in Deutschland

Langfristige Aufenthaltspläne seien nichts Neues, hätten jedoch in diesem Jahr angesichts der aktuellen Situation an Bedeutung gewonnen, erläutert der Tourismusexperte. Antalya stelle aufgrund seiner leichten Erreichbarkeit, der guten Gesundheitsversorgung und der erschwinglichen Preise eine attraktive Alternative dar.

Klimatisch bietet die südliche Mittelmeerküste in den Wintermonaten nicht die heißen Temperaturen, die Urlauber aus den Sommermonaten gewöhnt sind. Auch gibt es deutlich mehr Regentage. Mit Durchschnittswerten zwischen 5,9 und 16,7 Grad in der Zeit von Dezember bis Februar ist es allerdings immer noch deutlich milder als um die gleiche Zeit in Mitteleuropa. Manche Hotels verfügen in den Wintermonaten auch über einen geheizten Pool. Da Hotels auch standardmäßig über WLAN verfügen, wäre es insbesondere für Homeoffice-Kräfte auch möglich, von dort aus zu arbeiten.

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 besuchten 16,4 Millionen ausländische Touristen die Türkei, das waren 186 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr als zwei Millionen Deutsche besuchten das Land im Zeitraum von Januar bis Juni, was 12,4 Prozent aller ausländischen Touristenankünfte ausmacht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion