Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

Über 60 Prozent: Inflation in der Türkei steigt weiter an

Epoch Times4. April 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Lebenshaltungskosten in der Türkei sind weiter gestiegen. Die Inflationsrate erreichte im März einen Wert von 61,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das türkische Statistikamt am Montag mitteilte. Im Februar hatte die Inflationsrate bereits bei 54,5 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 20 Jahren gelegen.

Weiter angetrieben wird die Teuerung der Verbraucherpreise durch den russischen Angriff auf die Ukraine. Sowohl Russland als auch die Ukraine sind wichtige Handelspartner für die Türkei. Auswirkungen durch den Krieg gibt es auf die Energiekosten und die Versorgung mit Getreide, aber auch die türkische Tourismusbranche spürt die Folgen, da üblicherweise viele russische Urlauber das Land besuchen.

Die hohen Verbraucherpreise sind in den vergangenen Monaten zu einem der wichtigsten Themen der türkischen Politik geworden. Die Zentralbank hatte aber trotz der galoppierenden Inflation im Land den Leitzins zuletzt unverändert gelassen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist ein erklärter Gegner hoher Zinsen, die als Mittel im Kampf gegen die Teuerung gelten. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion