Die russische Firma Gazprom.Foto: YURI KADOBNOV/Getty Images

Ukraine und Ungarn bestellen in Gasstreit gegenseitig Botschafter ein

Epoch Times29. September 2021 Aktualisiert: 29. September 2021 8:27

Die Ukraine und Ungarn haben in einem Streit um Gaslieferungen aus Russland gegenseitig ihre Botschafter einbestellt. Die empörte Reaktion Kiews auf eine Vereinbarung zwischen Budapest und dem russischen Energieriesen Gazprom kritisierte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Dienstag beim Onlinedienst Facebook als „Verletzung unserer Souveränität“.

Am Montag war eine Einigung zwischen Budapest und Gazprom über die Lieferung von bis zu 4,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr für 15 Jahre unter Umgehung der Ukraine verkündet worden, was heftige Reaktionen in Kiew auslöste.

Ein Sprecher des ukrainischen Außenministeriums bezeichnete die Pläne als Gefahr für die „nationale und europäische Energiesicherheit“. Die Ukraine sei „überrascht“ und „enttäuscht“ über die Entscheidung Ungarns, „die dem Kreml gefällt“. Die Vereinbarung stelle „einen schweren Schlag für die ukrainisch-ungarischen Beziehungen“ dar.

Der Transport von russischem Gas nach Europa beschert der Ukraine beträchtliche Einnahmen. Kiew steht daher jeder Vereinbarung, die ukrainisches Gebiet umgeht, kritisch gegenüber. Zuletzt hatte die Fertigstellung der Ostseepipeline Nord Stream 2 Anfang September für Streit gesorgt, durch die russisches Erdgas nach Deutschland transportiert wird.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, die Ukraine habe „kein Recht, sich in die Beziehungen zwischen Russland und Ungarn einzumischen“.

Seit 2014 herrscht in der Ostukraine ein Konflikt zwischen pro-russischen Separatisten und der ukrainischen Armee, in dem bereits mehr als 13.000 Menschen getötet wurden. Kiew und seine westlichen Verbündeten werfen Russland vor, Truppen und Waffen zur Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine zu schicken. Moskau bestreitet dies. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion