South Dakota: Leben ohne Lockdown und Maskenpflicht – Wirtschaft top, Arbeitslosigkeit niedrig

Von 3. März 2021 Aktualisiert: 26. März 2021 16:37
Keine Lockdowns, Schließungen von Geschäften und Maskenpflicht; dennoch keine höheren COVID-19-Zahlen, als in Bundesstaaten mit restriktiven Maßnahmen. Eine boomende Wirtschaft. South Dakota scheint vieles richtig gemacht zu haben.

Ähnlich wie Schweden hat South Dakota in den USA einen Sonderweg bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie eingeschlagen. Kristi Noem, die republikanische Gouverneurin des US-Bundesstaates, konnte am Samstag auf der jährlichen Konferenz der Konservativen, CPAC, in Orlando mit positiven Erfahrungen und Zahlen aufwarten.

Sie erklärte den Ansatz ihrer Regierung: „Wir haben dem Ruf nach Virusbekämpfung auf Kosten von allem anderen widerstanden. Wir haben uns die Wissenschaft, die Daten und die Fakten angeschaut und dann einen ausgewogenen Ansatz gewählt.“

Selbst in einer Pandemie müsse die Gesundheitspolitik das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Menschen berücksichtigen. Die Menschen müssten ein Dach über dem Kopf haben. Sie müssten ihre Familien ernähren können und sie bräuchten ihre Würde.

South Dakota war der einzige Bundesstaat, der zu keinem Zeitpunkt die Schließung von Geschäften oder Kirchen anordnete, keinen Lockdown oder die Maskenpflicht anordnete und darauf verzichtete, Unternehmen in Kategorien der Wichtigkeit einzuteilen.

Noem erklärte, dass South Dakota jetzt landesweit die niedrigste Arbeitslosenquote habe und dass die Wirtschaft des Staates boomt.

Trotz der Umgehung der üblichen Maßnahmen, hatte South Dakota in den letzten 30 Tagen weniger COVID-19-Fälle pro Million Einwohner zu beklagen als andere Staaten, in denen die Maßnahmen am restriktivsten umgesetzt wurden. Zu ihnen gehören Kalifornien, New York, New Jersey und Pennsylvania.

Wirtschaftlicher Niedergang als Folge der Maßnahmen

Noem kritisierte, dass Lockdowns und Beschränkungen, die von staatlichen und lokalen Regierungen auferlegt wurden, für den wirtschaftlichen Absturz im Jahr 2020 verantwortlich gewesen seien und nicht die Pandemie. COVID habe die Wirtschaft nicht zerstört, sondern die Regierungen.

Sie kritisiert die Biden-Administration. Sie stelle sich als Retterin dar. Das Finanzministerium könne aber nicht schnell genug Geld drucken, um mit den Wünschen des Kongresses Schritt zu halten.

Dr. Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten und eines der führenden Mitglieder von Trumps Coronavirus Task Force im Weißen Haus, habe Noem vorausgesagt, dass die Krankenhäuser in South Dakota am kritischsten Punkt der Pandemie 10.000 Patienten behandeln würden. In der Tat habe diese Zahl aber nur bei 600 gelegen. Noem sagte: „Ich weiß nicht, ob Sie mit mir übereinstimmen, aber Dr. Fauci liegt oft falsch“.

Noem wurde wegen ihrer Herangehensweise zur Zielscheibe etablierter Medien und Politiker der Demokraten.

Es gibt keinen historischen Präzedenzfall oder kontrollierte Studien, die das Argument für weit verbreitete Abriegelungen stützen. Die Argumente über ihre Wirksamkeit sind größtenteils entlang politischer Linien geteilt.

Der frühere Präsident Donald Trump hat wiederholt demokratische Gouverneure und Bürgermeister beschuldigt, mit den Lockdowns den Wirtschaftsboom, den seine Niedrigsteuer- und Deregulierungsagenda in Gang gesetzt hat, bewusst abwürgen zu wollen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: South Dakota’s Noem: COVID Didn’t Crush the Economy, Government Did (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion