USA: Migrantenkrise und die Macht der Drogenkartelle – Texas macht Biden für Chaos verantwortlich

Von 13. März 2021 Aktualisiert: 13. März 2021 11:19
Drogenschmuggel, Menschenhandel und Kartelle beherrschen die US-Grenze. Es ist eine hochexplosive Mischung. Chaotische Szenen, die aus einem Hollywoodstreifen stammen könnten, werden immer mehr zur Realität. Wird die neue US-Regierung den gewaltigen Migrantenstrom und die Einwanderung zahlreicher Bandenmitglieder und Sexualstraftäter regulieren?

Für Texas bahnt sich an der Grenze zu Mexiko eine gewaltige Migrantenkrise an. Kartelle, die Drogen- und Menschenhandel betreiben, haben wegen reduzierter Sicherheitskräfte an der Grenze leichtes Spiel und gewinnen immer mehr an Macht.

Der texanische Gouverneur Greg Abbott macht US-Präsident Joe Biden und seine Politik der „offenen Grenzen“ dafür verantwortlich. Um der Lage Herr zu werden, startete Abbott am 6. März die „Operation Lone Star“. Darin arbeitet die Behörde der öffentlichen Sicherheit mit der Nationalgarde zusammen. Ihr Ziel: Kriminelle Organisationen in Mexiko daran zu hindern, Drogen und Menschen in den US-Bundesstaat Texas zu schmuggeln. Dafür werden vorerst 500 Soldaten der texanischen Nationalgarde eingesetzt.

Abbott sagte am 6. März in einer Erklärung an die Medien:

Texas unterstützt die legale Einwanderung, wird aber kein Komplize der Politik der „offenen Grenze“ sein, die eine humanitäre Krise in unserem Staat verursacht, anstatt sie zu verhindern, und das Leben der Texaner gefährdet.“

Während seines Besuchs des ICE-Gefangenenlagers und anderer Einrichtungen teilte ihm die Grenzpatrouille mit, dass seit dem 1. Januar 2021 über 800 „kriminelle Ausländer“ verhaftet wurden. Darunter seien 78 Sexualstraftäter, 62 Bandenmitglieder und Mitglieder der MS-13. [Anm. d. Red.: Unter dem Begriff „Mara Salvatrucha“ oder kurz „MS-13“ wird eine Vielzahl von nord- und mittelamerikanischen Banden zusammengefasst. Die Gang gilt als eine der gefährlichsten und ist in den USA und Lateinamerika gefürchtet].

Mit 296.259 illegalen Begegnungen an der Südwestgrenze zwischen Oktober 2020 und Januar 2021, habe die Anzahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 164.932 Personen zugenommen. Das ergibt laut dem Department of Homeland Security (deutsch: Ministerium für Innere Sicherheit) einen massiven Anstieg von fast 80 Prozent an illegalen Einwanderern.

Lukratives Geschäft mit Migrantenflut

Nach Angaben mehrerer Polizeibeamten würden die Kartelle immer mehr an Stärke gewinnen, seitdem die Biden-Administration die Sicherheitskräfte an der US-Mexiko-Grenze reduziert habe.

Jaeson Jones, ehemaliger Hauptmann des texanischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit, sagt, das Hauptgeschäft der Kartelle seien Menschen- und Drogenschmuggel. Sie seien dabei nicht nur in den illegalen Grenzübergängen involviert, sondern haben volle Kontrolle über bestimmte Grenzbereiche.

Das „Kartell de Golfo“ kontrolliere beispielsweise die mexikanische Grenze des Rio Grande Valley bei Texas. Jeder, der die Grenze in diesem Bereich illegal übertreten möchte, müsse dem Kartell mindestens 250 US-Dollar bis zu 2.500 US-Dollar oder je nach Herkunftsland sogar noch mehr bezahlen. Viele, die die Grenze übertreten, hätten nicht genug Geld und seien dann, sobald sie in den USA wären, dem Kartell verpflichtet und würden in eine Abhängigkeit geraten, so Jones.

Laut dem texanischen Sheriff A.J. Louderback werden täglich etwa 1.000 Grenzübertreter im Bereich des Rio Grande Valley festgenommen.

Demnach nimmt das Kartell also täglich eine Viertelmillion US-Dollar ein. Eine beträchtliche Summe, mit der die Kartelle zukünftige Gewalt und kriminelle Machenschaften entlang von Texas und in anderen US-Staaten finanzieren würden, so Louderback.

Wir haben heute der Welt eindeutig die Botschaft übermittelt, dass unsere Grenzen offen sind.“

Da man Leute im großen Stil in das Land hineinlasse, „werden die Texaner einen Preis dafür zahlen; die Amerikaner werden einen Preis dafür zahlen“, warnt Louderback.

Die Kartelle verfolgen dabei die Taktik, oft große Gruppen von Migranten zum illegalen Grenzübertritt in ein bestimmtes Gebiet zu schicken, um die Ressourcen der Grenzpolizei auszuschöpfen. Währenddessen schmuggeln sie Drogen und andere Menschen durch ein Gebiet in der Nähe.

Jaeson Jones äußerte gegenüber The Epoch Times, dass sich „das Spiel geändert“ habe. Die Kartelle hätten keine Angst mehr vor der Grenzpolizei. „Es ist nicht mehr so wie früher. Sie haben auch keinen Grund dazu – wir haben nichts getan, um sie einzudämmen. Sie sind völlig außer Kontrolle geraten.“

Förderung des Drogenproblems

Jones denkt, Präsident Joe Biden werde „ob er wolle oder nicht“ gezwungen sein, gegen die Kartelle vorzugehen, da diese die illegale Droge Fentanyl ins Land schmuggeln.

Das Fentanyl, das über die mexikanische Grenze kommt, sei laut der Drug Enforcement Administration (DEA, deutsch: Drogenvollzugsbehörde) hauptverantwortlich für die eskalierende Opioid-Krise in den USA und heize diese weiter an. Die Zahl der Todesfälle durch eine Überdosis sei in den Vereinigten Staaten aktuell auf einem Rekordhoch.

Laut Jones werde die Zahl der Todesfälle durch eine Überdosis wegen der Migrationspolitik „in diesem Jahr durch die Decke schießen“. Denn während sich die Grenzbeamten auf die Migration an der Grenze konzentrieren würden und damit abgelenkt seien, würden sie sich nicht auf die Sicherstellung von Drogen konzentrieren können. „Man gibt das eine für das andere auf“, so Jones.

Reaktion der mexikanischen Regierung

Selbst Mexikos Präsident, Andres Manuel Lopez Obrador ist besorgt, dass Bidens Asylpolitik die illegale Einwanderung und das Geschäft mit dem Menschenhandel entlang der Grenze zu den USA fördert.

Ein mexikanischer Beamter erwähnte unter Voraussetzung der Anonymität gegenüber „Reuters“, dass Mexiko „seit dem Tag der Amtsübernahme von Biden“ eine Veränderung in der Aktivität von kriminellen Gruppierungen beobachtet hätte. Die Kartelle würden nun ihre Operationen mit einem „beispiellosen“ Niveau an Raffinesse durchführen.

Schmuggler würden sogar die Sozialen Medien nutzen, um Status-Updates der Grenzkontrollpunkte in Echtzeit aufzulisten, sowie mögliche Transportoptionen entlang der Routen zur Grenze. So könne man einer Entdeckung durch die Grenzpolizei entgehen.

Laut Derek Maltz, dem ehemaligen Leiter der DEA-Abteilung für Sondereinsätze, nutze die mexikanische Regierung Amerika – durch die turbulente Zeit mit dem US-Amtswechsel, mit der COVID-Pandemie und der schwachen Einwanderungspolitik unter Biden – allerdings „völlig“ aus.

Mexiko habe Mitte Dezember 2020 ein neues Gesetz eingeführt, das es der US-Gesetzesvollstreckung, insbesondere der DEA, innerhalb Mexikos erschweren würde Informationen einzuholen. „Sie richten es so ein, dass die einzigen Leute, die gewinnen, die korrupten Regierungsbeamten, die chinesischen organisierten Verbrechergruppen und die Kartelle sind.“

Prognose

Die schwache Einwanderungspolitik unter der Administration von Präsident Biden hat es kriminellen Gruppierungen sehr vereinfacht, in die USA zu gelangen. Da die Kartelle aufgrund der „offenen Grenzen“ immer mehr an Oberhand gewinnen, kann in naher Zukunft mit mehr Gewalt und einem größeren Drogenproblem in den Vereinigten Staaten gerechnet werden.

Die Einwanderungspolitik des ehemaligen Präsidenten Donald Trump hatte über Asylprogramme versucht, den Migrantenstrom kontrollierbar zu machen. So sollten durch die Programme kriminelle Einwanderer identifiziert und abgewiesen werden. Seine „Remain in Mexico“-Politik war vielleicht umstritten, hatte die massive Flut an Migranten aber gut reguliert und die Probleme, die jetzt auf die USA zukommen, weitgehend eingedämmt.

Präsident Biden hat bis auf die Annullierung einer Reihe von Exekutivanordnungen aus der Trump-Ära selber aktiv noch nichts unternommen, um das Migrantenproblem zu lösen.

Bidens Politik schränkt die US-Migrations- und Zollbehörde ein und erlaubt ihr nur, Schwerverbrecher zu verhaften und abzuschieben. Das hat zur Folge, dass viele illegale Einwanderer in den USA bleiben dürfen, einschließlich Sexualstraftäter und diejenigen, die wegen Drogen, Betrug und Körperverletzung verurteilt wurden.

Schlussendlich zeigt die Realität an der Grenze, dass Bidens Einwanderungspolitik den Migrantensturm begünstigt und Empfehlungen, wie „Kommt nicht!“, genau das Gegenteil bewirken.

Biden hat die Migrantenkrise bislang weder anerkannt noch konkrete Pläne angekündigt, um die wachsende Zahl der Grenzübertritte einzudämmen. Von einem Reporter am 7. März gefragt, ob es eine Krise an der Grenze gäbe, antwortete Biden: „Nein, wir werden das schon in den Griff bekommen.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion