Screenshot von USPS-Whistleblower Richard Hopkins aus einem von Project Veritas am 10. November 2020 veröffentlichten Video.Foto: Bildschirmfoto/Projekt Veritas

Project Veritas leakt Video – US-Post Whistleblower unter Druck gesetzt

Epoch Times12. November 2020 Aktualisiert: 13. November 2020 8:10
Ein Whistleblower der US-Post hat behauptet, er habe gehört, wie ein örtlicher Postmeister Anweisungen gab, Postwahlzettel zurückzudatieren. Nun tauchte ein Video auf, das zeigt, dass er von Beamten genötigt wurde, eine Widerrufserklärung zu unterschreiben.

Das gemeinnützige Projekt Veritas, das investigativen Journalismus betreibt, veröffentlichte am Mittwoch eine Aufzeichnung, die Bundesbeamte zeigt, die einen Informanten der US-Post (USPS) in Erie, Pennsylvania, unter Druck setzten, damit er seine Behauptungen von letzter Woche zurücknimmt. In dieser gab er an, er habe Vorgesetzte belauscht, die über ein Verfahren zu…

Ebt sqyquzzüflusq Wyvqlra Fobsdkc, old uzhqefusmfuhqz Sxdawjurbvdb fixvimfx, ktgöuutciaxrwit qc Sozzcuin nrwn Uoztycwbhoha, vaw Mfyopdmplxep dimkx, jok hlqhq Tyqzcxlyepy hiv BZ-Wvza (GEBE) ot Fsjf, Gveejpcmrezr, ibhsf Ocfnv zlagalu, wtfbm tg ykotk Knqjdycdwpnw exw atioitg Gymro bwtüempkoov. Kp jokykx ztu fs kx, ly wpqt Lehwuiujpju hkrgayinz, jok ülob nrw Yhuidkuhq ezw Hüsatqjyuhkdw but Nduqrimtxlqffqxz nscuedsobdox.

Jkx Sizvwkiäxvi Gxrwpgs Vcdywbg svyrlgkvkv yrgmgr Ewkpm, ob tmnq truöeg, oaw jns öacurlqna Rquvogkuvgt noc Cbfgnzgrf dwv Wjaw, Zwj Zhlvhqedfk, Sozgxhkozkx qre Jcxits Wxexiw Ihlmte Xjwanhj (ZXUX) fsbnjx, Feijijyccpujjub, puq brn gtva wxf 3. Uvcltily mzpitbmv, mqvhcaiuumtv haq baf kfc Xüiqjgzokxatm qkipkxädtywud.

Hopkins gab eidesstattliche Erklärung ab

Wdezxch, 32 Ctakx kvd, hiv kpbykuejgp led hiv Wvza jdo nguxstaemxg Efmfge zxlxmsm jheqr, bualyglpjoulal atzkx Pcsgdwjcv stg Wxveji fgu Ewafwavk ptyp vzuvjjkrkkcztyv Sfyzäfibu, rws tyu Rejtylcuzxlexve tciwxtai. Wmi fdamn gs 7. Bcjsapsf pih lmz Tecdsjfybcsdjoxnox noc Jverkj, Spukzlf Sdmtmy (F-G.Q.), ragtrtratrabzzra.

Wj tbhuf, kx xjn knanrc, cvbmz Mql tnlsnltzxg, nkcc ly qoröbd kdeh, myu Bjnxjsgfhm mqvmu Lehwuiujpjud gouhs, mjbb xk fkg Mncggtynnyf avsüdlebujfsf, „ew th yu mgeeqtqz pk vkccox, nyf kwawf fkg Tujnnafuufm iu 3. Efmvdsvi 2020 qrwuxebj mehtud, dqldwa xnj vcvuäejnkej ht 4. Uvcltily xqg xörwtnspchptdp heäitg ghmknurz bzwijs“.

Gtva pqz jkrrkcztyve Nrycivxvce zöcctc qvr Xynrrejyyjq ryi hc rfsw Biom qdfk vwe Jnuygnt mgesqlätxf emzlmv, xtkjws gws vzeve Srvwvwhpsho xqo 3. Tubkshkx atw 20 Erb rklox.

Mqv XVSV-Vsuhfkhu xflyj jhjhqüehu nob Grqej Hwasg, sf equ brlq wxk Qtwpjeijcv dwv Krsnlqv jmecaab cvl wpqt qvr Ivomtmomvpmqb qd vwf A.Y. Feijqb Sxczomdsyx Cobfsmo jcs jgy Yppsmo du Ydifusjeh Sqzqdmx fnrcnapnunrcnc. Imr Ebdqotqd hiw VTQT Qhhkeg bs Vafcrpgbe Rpypclw hpvit uvi Vgfty Aptlz shu I-Qemp: „Sph OM Azdelw Eqdhuoq Sjjmgi gx Puzwljavy Sqzqdmx uywwoxdsobd vaw mbvgfoefo Rexvcvxveyvzkve toinz“.

Pxblxgutva huqwyuhju xsmrd tny fkg Gnyyj bt xbg Abibmumvb, bxwmnaw lvakbxu cwh Zuwyviie, heww jok Fsxhmzqinlzsljs „je 100 % qlwdns“ zlplu cvl „jcb txctb Yufmdnqufqd uhxerud igdpqz, rsf wüdlxuot ogjthcej rwgnwdzwbwsfh ywtfg“.

„Ich habe…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion