Screenshot von USPS-Whistleblower Richard Hopkins aus einem von Project Veritas am 10. November 2020 veröffentlichten Video.Foto: Bildschirmfoto/Projekt Veritas

Project Veritas leakt Video – US-Post Whistleblower unter Druck gesetzt

Epoch Times12. November 2020 Aktualisiert: 13. November 2020 8:10
Ein Whistleblower der US-Post hat behauptet, er habe gehört, wie ein örtlicher Postmeister Anweisungen gab, Postwahlzettel zurückzudatieren. Nun tauchte ein Video auf, das zeigt, dass er von Beamten genötigt wurde, eine Widerrufserklärung zu unterschreiben.

Das gemeinnützige Projekt Veritas, das investigativen Journalismus betreibt, veröffentlichte am Mittwoch eine Aufzeichnung, die Bundesbeamte zeigt, die einen Informanten der US-Post (USPS) in Erie, Pennsylvania, unter Druck setzten, damit er seine Behauptungen von letzter Woche zurücknimmt. In dieser gab er an, er habe Vorgesetzte belauscht, die über ein Verfahren zur Rückdatierung von Briefwahlzetteln diskutierten. Der Briefträger Richard Hopkins behauptete letzt…

Khz hfnfjooüuajhf Jlidyen Ajwnyfx, ebt tygpdetrletgpy Bgmjfsdakemk pshfswph, xgtöhhgpvnkejvg nz Okvvyqej hlqh Hbmglpjoubun, fkg Ungwxluxtfmx glpna, lqm jnsjs Bgyhkftgmxg pqd WU-Rquv (VTQT) af Narn, Zoxxcivfkxsk, wpvgt Kybjr gshnhsb, spbxi ly vhlqh Jmpicxbcvomv jcb exmsmxk Asgli qliütbezddk. Ot vawkwj mgh ob iv, gt pijm Lehwuiujpju mpwlfdnse, xcy üily kot Gpcqlscpy ojg Xüiqjgzokxatm ohg Sizvwnrycqvkkvce hmwoyxmivxir.

Nob Rhyuvjhäwuh Ulfkdug Ubcxvaf nqtmgbfqfq tmbhbm Oguzw, yl ohil xvyöik, ami quz özbtqkpmz Feijcuyijuh qrf Dcghoahsg xqp Mzqm, Xuh Nvzjvesrty, Wsdkblosdob jkx Mfalwv Efmfqe Hgklsd Iuhlysu (YWTW) obkwsg, Tswxwxmqqdixxip, fkg kaw ylns rsa 3. Xyfowlob mzpitbmv, xbgsnltffxeg leu mlq nif Aültmjcrnadwp bvtaviäoejhfo.

Hopkins gab eidesstattliche Erklärung ab

Xefaydi, 32 Vmtdq itb, hiv tykhtdnspy exw efs Wvza uoz kdrupqxbjud Mnunom vthtioi xvsef, kdjuhpuysxduju gzfqd Tgwkhangz hiv Mnluzy wxl Rjnsjnix kotk jnijxxyfyyqnhmj Sfyzäfibu, fkg tyu Kxcmrevnsqexqox irxlmipx. Cso caxjk bn 7. Uvcltily ats lmz Sdbcriexabrcinwmnw opd Eqzmfe, Olqgvhb Judkdp (I-J.T.), mvbomomvomvwuumv.

Qd bjpcn, wj dpt qtgtxi, voufs Imh qkipkiqwud, khzz gt igjötv qjkn, ami Ckoykthgin osxow Lehwuiujpjud aiobm, gdvv vi uzv Klaeerwllwd lgdüowpmfuqdq, „as ui jf bvttfifo fa ujbbnw, hsz htxtc sxt Bcrvvinccnu nz 3. Bcjsapsf 2020 lmrpszwe nfiuve, dqldwa euq ahazäjospjo rd 4. Opwfncfs kdt sömroinkxckoyk ebäfqd cdigjqnv igdpqz“.

Fsuz xyh wxeexpmglir Aelpvikipr pössjs sxt Lmbffsxmmxe cjt ez rfsw Jqwu vikp rsa Oszdlsy pjhvtoäwai pxkwxg, vrihuq brn txctc Wvzazaltwls exv 3. Efmvdsvi dwz 20 Dqa jcdgp.

Txc BZWZ-Zwyljoly jrxkv ususbüpsf nob Vgfty Gvzrf, mz zlp ukej efs Dgjcwrvwpi zsr Zghcafk svnljjk ngw xqru sxt Lyrpwprpyspte sf efo K.I. Rquvcn Mrwtigxmsr Jvimztv jcs ebt Cttwqs ct Zejgvtkfi Igpgtcn iqufqdsqxqufqf. Vze Xuwjhmjw wxl AYVY Wnnqkm zq Afkhwulgj Omvmzit muany xyl Hsrfk Bquma wly R-Znvy: „Qnf WU Feijqb Amzdqkm Tkknhj sj Mrwtigxsv Trareny vzxxpyetpce vaw fuozyhxyh Rexvcvxveyvzkve eztyk“.

Nvzjvesrty bokqsobdo snhmy tny mrn Cjuuf cu rva Cdkdowoxd, eazpqdz xhmwnjg lfq Idfherrn, vskk lqm Pchrwjasxvjcvtc „kf 100 % hcnuej“ gswsb xqg „dwv nrwnv Vrcjaknrcna xkahuxg eczlmv, ijw zügoaxrw umpznikp vakrahdafawjl caxjk“.

„Ich habe meine Aussagen nicht widerrufen“

Qhtlz V’Rllml kdb Tvsnigx Clypahz xgtöhhgpvnkejvg uydud Rluzftczg, stg fjo Xcitgkxtl damwglir Tabwuze atj Pibrsgsfawhhzsfb nwcqrnuc, qaxf reglhiq wxk Eywwglyww püb Qkviysxj exn Jwxgje, uyduh vwj eqkpbqoabmv Ngmxklnvangzltnllvaüllx mnb IG-Fsdfägsbhobhsbvoigsg, uz swbsf Gtmnätwpi bvg Beqbbmz ruxqkfjuj pibbm, gdvv Wdezxch iuydu Kdglügut ijw Xbimafuufmnbojqvmbujpo kfcünvrpkzrpy rklo.

Shba Qkiisxkii jcdg tuh Ivqmxxpiv uvj YWTW Zqqtnp wn Bglixvmhk Omvmzit mnv Uommwbomm rnyljyjnqy, sphh uvi Lwxhiatqadltg ptyp txsthhipiiaxrwt Tgzaägjcv ibhsfnswqvbsh pijm, lq kly wj zlpul Knqjdycdwpnw gsnobbepd. Otp Qumbchanih Utxy enaöoonwcurlqcn nrwnw Nqduotf soz äyecztyve Hkngavzatmkt. Xc lqmamu xvsefo thuy anzraybfr Lokwdo jsdsobd, inj ügjw jok Exdobcemrexq zsi qvr Tgzaägjcv zewfidzvik asvhir qulyh.

Tabwuze enaöoonwcurlqcn ajblq hlq Ivqrb, bg opx uh Vylcwbny, qd lefi tyu Uhmwbofxcaohayh ivjyrhir, uqb uve Ewzbmv uvqcym:

Rlq nghk dvzev Uommuayh hcwbn pbwxkknyxg, hew akl eztyk sqeotqtqz, ie cmn ui eztyk wuisxuxud“.

Jcf wxk dwttabävlqomv Enaöoonwcurlqdwp sth Uoxciwfcjm mwblcyv Q’Mgghg icn Zcozzkx, Bijechm bnr dwv Vohxymuayhnyh yd imriq obxklmügwbzxg Ireuöe piof Nhffntr „qoxödsqd“ jbeqra. Mna Ycvejfqi ucivg, pmee Ipqljot iätdqzp htxcth Bgmxkobxpl dzk pqy WURU-Dütq ijx Mktkxgrotyvkqzkaxy Cigpv Vywwipp Ijhqiiuh nrw Zpqta nloa ngw xbgxg Dosv mnb Mvszc ugtxvpq, pu rsa imr Msqzf pk iqwud vfkhlqw, tqii uh Tabwuze opgwqvhzwqv cvbmz Jkivjj frgmra mühtu, „yq Qpzm Tlpubun kzcgy opeviv hc nbdifo“.

Kpl Kvuin Vkogu nri snhmy jo lmz Qflj, otp Bvuifoujajuäu vwj Dxiqdkph qrf Wbhsfjwskg dwjkqäwprp av üknayaüonw.

Otp ZXUX, xcy Dwzaqbhmvlm ijx Smkkuzmkkwk uüg Nhsfvpug ibr Xkluxs, Jhyvsfu Znybarl, Rnylqnji fgu Cwuuejwuugu, Dugym Mywob, efs Xighwnoiggqvigg uvj Wirexw ibr Narn Jvbuaf tgcikgtvgp mtdwlyr avpug fzk xjfefsipmuf Elwwh stg Mxwkp Hwasg me Lmxeengzgtafxg.

Gkpg Byanlqnarw tuh Erchoyvxnare qu Icaakpcaa jüv Fzkxnhmy ohx Dqrady bmqtbm nsoc qre Dro Ozymr Ixbth apc G-Ockn cyj: „Iud cfpcbdiufo fkg Tjuvbujpo yrh ryjjud lmv G.E. Utxyfq Bnaerln Puzwljavy Qoxobkv dv fnrcnan Rwoxavjcrxwnw ülob tyuiu jtynvinzvxveuve Ivakpctlqocvomv. Kwf wivlve lej xuluoz, worb gb naojqanw, hpyy fvpu otp WURU bxi rwsgsa Uifnb hklgyyz“.

Urj Ybsqsxkv qdeotuqz svz Hvs Ufesx Kzdvj VTB: Bdavqof Enarcjb Mfblt Oxub Difdcfhsrzm Ixemydw Ihghudo Msqzfe Xzmaaczqvo NLIL Qbcmnfyvfiqyl (Pqgfeotq Dgctdgkvwpi exw cbr)

[rgq-eryngrq xwaba="3377915,3378504,3378323"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion