US-Senator wirft WHO Komplizenschaft mit China vor

Von 13. Februar 2021 Aktualisiert: 14. Februar 2021 7:51
Über ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie gewährte China einem Untersuchungsteam der WHO Zutritt ins Land, um die Herkunft des Virus untersuchen zu können. Es gibt Zweifel an den Ergebnissen.

Senator Ted Cruz kritisierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dafür, dass sie ein Narrativ der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) verwendet. Es besagt, dass das KPC-Virus nicht ursprünglich aus einem Labor in Wuhan stammt.

Der republikanische Abgeordnete aus Texas sagte am 10. Februar auf Twitter: „Beschämend. Zu Beginn der Pandemie fungierte die WHO als Propagandist für das kommunistische China und wiederholte die Lügen der KPC. Jetzt kommt die WHO zu dem Schluss, dass das Virus nicht versehentlich aus einem Regierungslabor in Wuhan entkommen ist, weil … die KPC ihr gesagt hat, dass es nicht so ist.“

Eine Gruppe von WHO-Experten beendete am 9. Februar ihre Reise nach Wuhan. Der dänische Wissenschaftler Peter Embarek, der die WHO-Erkundungsmission leitete, wies die Behauptung, dass das KPC-Virus aus einem virologischen Labor in Wuhan ausgetreten sein könnte, als „extrem unwahrscheinlich“ zurück. Fledermäuse, sagte er, blieben eine wahrscheinliche Quelle.

„Die Hypothese eines Laborzwischenfalls ist extrem unwahrscheinlich, um die Einführung des Virus in die menschliche Bevölkerung zu erklären“, sagte Embarek. „Daher gehört sie nicht zu den Hypothesen, die wir für zukünftige Studien vorschlagen werden.“

Nur wenige Tage bevor der ehemalige Außenminister Mike Pompeo im Januar sein Amt verließ, hatte das US-Außenministerium ein Faktenblatt zu dem Thema veröffentlicht.

Darin wurde geäußert, dass es Grund zu der Annahme gebe, dass mehrere Forscher des Wuhan Institute of Virology schon im Herbst 2019 COVID-19-ähnliche Symptome aufwiesen. Auch nachdem ein leitender Virologe der chinesischen Einrichtung dem widersprochen hatte, beharrte das Ministerium auf seiner Darstellung.

Zweifel an der Transparenz

Das Außenministerium unter dem neuen Vorsitz von Antony Blinken äußerte am 9. Februar Zweifel über das Ausmaß an Transparenz, das dem WHO-Team während seiner Zeit in Wuhan gewährt wurde. Es erklärte, dass die Vereinigten Staaten ihre Schlussfolgerungen nach Überprüfung des vollständigen WHO-Berichts präsentieren würden.

Am 10. Februar erklärte Cruz bei „Fox News“. „Ich denke, der Bericht ist beschämend“. „Anstatt als medizinische Fachleute einzugreifen, anstatt schnell zu handeln, um diese Pandemie zu stoppen, … hat die WHO einfach die Lügen der chinesischen kommunistischen Regierung wiederholt.“

Cruz behauptete, dass die WHO das chinesische Regime dabei unterstützt habe, den Ausbruch der Wuhan-Epidemie Ende 2019 zu vertuschen. Da deswegen keine Maßnahmen ergriffen worden seien, um etwa internationale Reisen von Wuhan aus zu verhindern, habe sich eine ausgewachsene Pandemie entwickeln können.

Die WHO reagierte nicht sofort auf eine Anfrage der Epoch Times für einen Kommentar.

Eine Prüfung durch die republikanischen Mitglieder des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses kam im September 2020 zu dem Schluss, dass die KPC und die WHO „schuld“ an der Ausbreitung des Virus sind. Die globale Pandemie hätte wahrscheinlich verhindert werden können, wenn beide anders gehandelt hätten.

In ihrem Bericht werden aktive Bemühungen seitens der KPC genannt, Informationen über die Ausbreitung des KPC-Virus zu vertuschen. Die WHO habe die Vertuschung ermöglicht, indem sie die KPC lobte und ihre Argumente „nachplapperte“.

Schon im Juli letzten Jahres kündigte die Trump-Administration an, sich aus der WHO zurückziehen zu wollen. Der Vorwurf lautete, dass die internationale Organisation auf Geheiß des chinesischen Regimes handele.

Der frühere Präsident Donald Trump sagte, die WHO habe es versäumt, glaubwürdige Berichte von Quellen in Wuhan zu untersuchen, die im Widerspruch zu den Darstellungen Pekings über die Ausbreitung des Virus stehen. Die Organisation habe die Theorie, dass keine Übertragung von Mensch zu Mensch stattfinde, „nachgeplappert und öffentlich unterstützt“.

Nach seinem Amtsantritt machte Präsident Joe Biden Trumps Entscheidung, die WHO zu verlassen, rückgängig.

Unterdessen verurteilte der chinesische Dissident Yuan Hongbing, ein Akademiker und lautstarker Kritiker der KPC, die Ergebnisse der WHO. Er bezeichnete die Untersuchung als eine „vom chinesischen Regime inszenierte Farce“ und fügte hinzu, dass die KPC sie wahrscheinlich ausnutzen werde, um von der eigenen Verantwortung für die Verursachung der globalen Krise abzulenken.

Eva Fu trug zu diesem Bericht bei.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Cruz Condemns WHO for Parroting CCP Narrative That COVID-19 Didn’t Originate in Wuhan Lab (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion